Könnte Vitamin D das Gehirn leistungsfähiger machen?

Vitamin-D-Formen im Gehirn, kognitiver Abbau und Neuropathologie bei älteren Menschen

Könnte Vitamin D das Gehirn leistungsfähiger machen?

07.12.2022 Forscher der Tufts University haben in einer Studie den Vitamin-D-Gehalt im Gehirngewebe bei Erwachsenen untersucht, die in unterschiedlichem Maße von kognitivem Abbau betroffen waren. Sie fanden heraus, dass die Mitglieder dieser Gruppe mit einem höheren Vitamin-D-Gehalt in ihrem Gehirn bessere kognitive Funktionen aufwiesen. Die Studie wurde in der Zeitschrift Alzheimer’s & Dementia veröffentlicht.

“Diese Forschungsarbeit unterstreicht die Bedeutung der Untersuchung, wie Lebensmittel und Nährstoffe die Widerstandsfähigkeit des alternden Gehirns gegen Krankheiten wie die Alzheimer-Krankheit und andere damit zusammenhängende Demenzerkrankungen fördern”, sagte die leitende Autorin Sarah Booth, Direktorin des Jean Mayer USDA Human Nutrition Research Center on Aging (HNRCA) an der Tufts-Universität und leitende Wissenschaftlerin des Vitamin-K-Teams des HNRCA.

Vitamin D unterstützt viele Funktionen im Körper, darunter die Immunabwehr und die Erhaltung gesunder Knochen.

“Viele Studien haben diätetische oder ernährungsbedingte Faktoren mit der kognitiven Leistung oder Funktion älterer Erwachsener in Verbindung gebracht, darunter auch viele Studien über Vitamin D, aber alle basieren entweder auf der Nahrungsaufnahme oder auf der Messung von Vitamin D im Blut”, sagte die Hauptautorin Kyla Shea. “Wir wollten wissen, ob Vitamin D überhaupt im Gehirn vorhanden ist, und wenn ja, wie diese Konzentrationen mit dem kognitiven Abbau zusammenhängen.

Booth, Shea und ihr Team untersuchten Proben des Gehirngewebes von 209 Teilnehmern des Rush Memory and Aging Project, einer 1997 begonnenen Langzeitstudie zur Alzheimer-Krankheit. Die Forscher der Rush University bewerteten die kognitiven Funktionen der Teilnehmer, ältere Menschen ohne Anzeichen einer kognitiven Beeinträchtigung, während sie alterten, und analysierten Unregelmäßigkeiten in ihrem Hirngewebe nach dem Tod.

Vitamin D im Gehirn

In der Tufts-Studie untersuchten die Forscher Vitamin D in vier Hirnregionen – zwei Regionen, die mit Veränderungen im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden, eine Region, die mit Formen der Demenz in Verbindung mit dem Blutfluss in Verbindung gebracht wird, und eine Region, von der keine Assoziationen mit dem kognitiven Abbau im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit oder Gefäßerkrankungen bekannt sind. Sie stellten fest, dass Vitamin D tatsächlich im Hirngewebe vorhanden war, und dass hohe Vitamin-D-Spiegel in allen vier Hirnregionen mit einer besseren kognitiven Funktion korrelierten.

Der Vitamin-D-Spiegel im Gehirn stand jedoch in keinem Zusammenhang mit einem der physiologischen Marker, die in den untersuchten Gehirnen mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden, einschließlich der Bildung von Amyloid-Plaques, Lewy-Körperchen oder Anzeichen von chronischen oder mikroskopischen Schlaganfällen. Das bedeutet, dass noch unklar ist, wie genau Vitamin D die Gehirnfunktion beeinflussen könnte.

“Demenz ist ein multifaktorielles Phänomen, und viele der pathologischen Mechanismen, die ihr zugrunde liegen, sind noch nicht gut charakterisiert”, sagt Shea. “Vitamin D könnte mit Ergebnissen zusammenhängen, die wir noch nicht untersucht haben, aber in Zukunft untersuchen wollen.”

Es ist auch bekannt, dass der Vitamin-D-Spiegel je nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit variiert, und die meisten Teilnehmer der ursprünglichen Rush-Kohorte waren weiß. Die Forscher planen Folgestudien mit einer vielfältigeren Gruppe von Probanden, um andere mit dem kognitiven Abbau verbundene Gehirnveränderungen zu untersuchen. Sie hoffen, dass ihre Arbeit zu einem besseren Verständnis der Rolle führt, die Vitamin D bei der Verhinderung von Demenz spielen kann.

Experten warnen jedoch davor, hohe Dosen von Vitamin-D-Präparaten als Präventivmaßnahme einzunehmen. Die empfohlene Vitamin-D-Dosis liegt bei 600 IE für Menschen zwischen 1 und 70 Jahren und bei 800 IE für ältere Menschen – zu hohe Mengen können schädlich sein und wurden mit dem Risiko für Stürze in Verbindung gebracht.

“Wir wissen jetzt, dass Vitamin D in angemessenen Mengen im menschlichen Gehirn vorhanden ist, und es scheint mit einem geringeren Rückgang der kognitiven Funktionen in Zusammenhang zu stehen”, sagt Shea. “Aber wir müssen noch mehr Forschung betreiben, um die Neuropathologie zu identifizieren, mit der Vitamin D im Gehirn in Verbindung steht, bevor wir mit der Entwicklung künftiger Interventionen beginnen können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Alzheimer s & DementiaDOI: 10.1002/alz.12836

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.