Zu welcher Jahreszeit und Uhrzeit das Suizidrisiko am höchsten ist

Suizidalität und Stimmung: der Einfluss von Trends, Jahreszeiten, Wochentag und Tageszeit auf explizite und implizite Kognitionen

Zu welcher Jahreszeit und Uhrzeit das Suizidrisiko am höchsten ist

12.05.2023 Neue Forschungen haben ergeben, in welchem Monat Menschen die stärksten Suizidgedanken haben, und dass diese Gedanken einige Monate vor dem Höhepunkt des Suizidverhaltens im Frühjahr/Frühsommer auftreten. Die Studie zeigt auch, dass der tägliche Höhepunkt der Suizidgedanken zwischen 4 und 5 Uhr morgens liegt.

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass die Suizidrate im Winter am höchsten ist, doch der Frühling/Frühsommer ist die Zeit, in der das suizidale Verhalten seinen Höhepunkt erreicht, und diese Erkenntnis hat die Forscher seit der ersten Entdeckung verblüfft.

Forschungsarbeiten der School of Psychology der Universität Nottingham, die in Zusammenarbeit mit der Universität Amsterdam und der Harvard University durchgeführt wurden, haben die jahreszeitlichen Verläufe von Suizidgedanken untersucht und herausgefunden, wann die Suizidgedanken im Laufe des Jahres ihren Höhepunkt erreichen und zu welcher Tageszeit diese Gedanken am stärksten sind. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlicht.

Über einen Zeitraum von sechs Jahren wurden Antworten von mehr als 10.000 Menschen im Vereinigten Königreich, in den USA und in Kanada gesammelt, die den Project Implicit Health Database (PIH) Fragebogen und Aufgaben zu ihren Stimmungen, Gedanken und Vorstellungen von Suizid und Selbstverletzungen ausfüllten.

Suizidgedanken im Winter, Ausführung zum Frühling

Die Forscher Brian O’Shea und René Freichel zeigen, dass die Suizidgedanken im Winter (Dezember) tatsächlich am stärksten ausgeprägt sind, und sie entwickelten ein konzeptionelles Modell dafür, warum es einige Monate dauert, bis die Suizidalität einen “Tipping Point” erreicht. Sie fanden auch heraus, dass Menschen in der Zeit zwischen 4 und 6 Uhr morgens am ehesten dazu neigen, sich das Leben zu nehmen. Darüber hinaus stellten sie eine allgemeine Zunahme negativer Kognitionen in Bezug auf Selbstverletzungen während des sechsjährigen Studienzeitraums fest.

Dr. Brian O’Shea von der Universität Nottingham leitete die Studie und erklärt: Es ist gut dokumentiert, dass der Winter die Zeit ist, in der Menschen mit psychischen Problemen mit einer Verschlechterung der Stimmung und Depressionen zu kämpfen haben, und die saisonal abhängige Depression ist ein anerkanntes Problem, das mit dem Wechsel der Jahreszeiten zusammenhängt und die psychische Gesundheit vieler Menschen beeinträchtigt.

“Es mag überraschen, dass der Frühling, eine Zeit, in der man annehmen würde, dass sich die Stimmung der Menschen hebt, die Zeit des Jahres ist, in der die Menschen am stärksten gefährdet sind, sich das Leben zu nehmen. Die Gründe dafür sind komplex, aber unsere Untersuchungen zeigen, dass die Selbstmordgedanken am häufigsten und die Stimmung im Dezember am schlechtesten und im Juni am besten sind.

“Zwischen diesen beiden Zeitpunkten besteht ein erhöhtes Risiko für suizidales Verhalten, und wir führen dies darauf zurück, dass die allmähliche Verbesserung ihrer Stimmung und Energie sie in die Lage versetzen könnte, einen Suizidversuch zu planen und durchzuführen. Der relative Vergleich zwischen der eigenen und der gefühlt stärkeren Stimmungsverbesserung bei anderen sind ergänzende Möglichkeiten, die weiter untersucht werden müssen.”

Explizite und implizite Selbstverletzungs- und Suizidkognition

Es wurden Online-Aufgaben entwickelt, um die zeitliche Dynamik expliziter und impliziter Kognitionen zur Selbstverletzung zu untersuchen. Die explizite Kognition wurde anhand direkter Fragen zu Stimmung, Suizid und Selbstverletzung auf einer Standardskala von 1 bis 5 untersucht. Die implizite Kognition wurde mit einer Reaktionszeitaufgabe untersucht, bei der die Teilnehmer Wörter, die sich auf das Selbst beziehen, in Echtzeit mit Wörtern aus den Bereichen Tod und Leben sortieren sollten.

Die Befragten in der Stichprobe gehörten drei Gruppen an: (1) frühere Suizidversuche; (2) Suizidgedanken und/oder nicht-suizidale Selbstverletzungen; (3) keine früheren Selbstverletzungen, Suizidgedanken oder Verhaltensweisen). Die Forscher fanden eine allgemeine Zunahme negativer Selbstverletzungskognitionen über die sechs Jahre hinweg sowie saisonale Effekte für die Stimmung und den Wunsch zu sterben, insbesondere bei denjenigen, die zuvor einen Suizidversuch unternommen hatten.

Die Ergebnisse zeigen eine Latenz zwischen dem Höhepunkt der expliziten und impliziten Suizidkognition im Winter und dem Höhepunkt der Suizidversuche und Suizidtoten im Frühjahr. Die explizite Suizidwahrnehmung, die im Dezember ihren Höhepunkt erreicht, geht der impliziten Selbstverletzungsassoziation voraus, die im Februar ihren Höhepunkt erreicht. Diese beiden Spitzenwerte gehen dem Höhepunkt des Suizidverhaltens im Frühjahr/Frühsommer voraus.

Auch Latenz bei Tageszeit-Suizidalität

Ähnliche verzögerte Effekte wurden in einem 24-Stunden-Zeitraum beobachtet, wobei die explizite Suizidkognition und die Stimmung ihren Höhepunkt um 4-5 Uhr morgens erreichten und die implizite Kognition diesem Höhepunkt nacheilte (eine Stunde).

O’Shea fügt hinzu: “Diese Studie ist die erste, die zeitliche Trends im Zusammenhang mit Stimmungen und Selbstverletzungsgedanken in einem so großen Maßstab untersucht und wirklich die Zeitpunkte aufzeigt, zu denen eine Intervention am nützlichsten sein könnte.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Translational Psychiatry (2023). DOI: 10.1038/s41398-023-02434-1

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.