Achtsamkeitsmeditation verringert Schuldgefühle, mit negativen sozialen Folgen

Achtsamkeitsmeditation reduziert Schuldgefühle und prosoziale Wiedergutmachung

06.03.2022 Laut einer neuen im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichten Studie der Foster School of Business der University of Washington könnte es eine unerwartete Kehrseite von Achtsamkeitsmeditation geben.

Meditieren kann Schuldgefühle reduzieren und damit Reaktionen wie Großzügigkeit verringern, die für zwischenmenschliche Beziehungen wichtig sind, sagte der Hauptautor Andrew Hafenbrack.

Die Forscher wollten wissen, wie Achtsamkeitsmeditation negative Emotionen wie Ärger und Schuldgefühle reduziert.

Dazu führten die Forscher acht Experimente mit mehr als 1.400 Teilnehmern in den USA und Portugal durch. Die Teilnehmer an den einzelnen Experimenten waren unterschiedlich: Einige waren erwachsene US-Amerikaner, die online rekrutiert wurden, andere waren Studenten, die eine Universität in Portugal besuchten, während eine andere Gruppe hauptsächlich aus Studenten der Wharton School of Business bestand.

Achtsamkeitsmeditation verringert Schuldgefühle

In ihrer ersten Studie wiesen die Forscher nach, dass Achtsamkeit Schuldgefühle tatsächlich reduziert. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip angewiesen, entweder über eine vergangene Situation zu schreiben, in der sie sich schuldig fühlten, oder über ihren vorherigen Tag zu schreiben. Anschließend hörten sie entweder eine achtminütige geführte Achtsamkeitsmeditation, bei der sie angewiesen wurden, sich auf die körperlichen Empfindungen des Atmens zu konzentrieren, oder eine achtminütige Kontrollaufnahme, bei der sie ihre Gedanken schweifen lassen sollten.

Die Teilnehmer mit der Achtsamkeitsaufnahme berichteten, dass sie sich weniger schuldig fühlten als die Teilnehmer der Kontrollgruppe, die ihren Gedanken freien Lauf ließen. Dies galt unabhängig davon, ob sie über eine schuldige Situation oder ihren vorangegangenen Tag geschrieben hatten.

Anschließend führte das Team sechs weitere Experimente zur Untersuchung durch, ob Achtsamkeitsmeditation prosoziales Wiedergutmachungsverhalten beeinflusst, wie etwa die Versöhnung mit einem Freund, nachdem man verletzt oder einen Schaden verursacht hat.

Meditation dämpft Wiedergutmachungswunsch

In zwei Experimenten sollten sich die Teilnehmer an eine Situation erinnern, in der sie jemandem Unrecht getan und sich schuldig gefühlt hatten, bevor sie nach dem Zufallsprinzip der Meditation zugewiesen wurden. Danach sollten sie einen hypothetischen Betrag von 100 Dollar zwischen einem Geburtstagsgeschenk für die Person, der sie Unrecht getan hatten, einer Wohltätigkeitsorganisation für afrikanische Flutopfer und sich selbst aufteilen. Die meditierenden Teilnehmer wiesen der Person, der sie Unrecht getan hatten, etwa 17 % weniger zu als diejenigen, die nicht meditiert hatten.

Der zugrundeliegende psychologische Prozess war die Verringerung von Schuldgefühlen. Diese und drei weitere, ähnliche Experimente haben gezeigt, dass Achtsamkeitsmeditation die Neigung zur Wiedergutmachung von Schaden an anderen verringert.

Atemmeditation versus Metta-Meditation

Während die fokussierte Atemmeditation die beliebteste Form der Meditation ist, die in Achtsamkeitsprogrammen wie dem Mindfulness-Based Stress Reduction-Ansatz und Googles Search Inside Yourself verwendet wird, untersuchte die Studie auch die Loving-Kindness-Mediation (auch Metta-Meditation, „Liebevolle Güte Meditation“ genannt), die ebenfalls in diesen Programmen vorkommt. Die Metta-Meditation besteht aus bildhaften Übungen, bei denen man andere Menschen imaginiert und ihnen wünscht, dass sie glücklich, gesund und frei von Leiden sind.

Im letzten Experiment schrieben die Teilnehmer erneut über eine Zeit, in der sie jemandem Unrecht getan hatten und sich schuldig fühlten, bevor sie sich entweder eine Aufnahme der Achtsamkeitsmeditation mit konzentrierter Atmung oder eine Loving-Kindness-Mediation anhörten. Die Teilnehmer der Gruppe mit der Loving-Kindness-Mediation berichteten über eine größere Absicht zur Kontaktaufnahme, Entschuldigung und Versöhnung mit den Menschen, denen sie Unrecht getan hatten, als die Teilnehmer der Gruppe mit der konzentrierten Atemmeditation. Der Unterschied wurde damit erklärt, dass sich die Teilnehmer stärker auf andere und auf Gefühle der Liebe konzentrierten.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Metta-Meditation es den Menschen ermöglichen könnte, die stressreduzierenden Vorteile der Meditation zu nutzen, ohne die Kosten für die Verringerung der Wiedergutmachung auf sich zu nehmen, da sie die Konzentration auf andere und die Gefühle der Liebe erhöht, sagte Mitautor Matthew LaPalme.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Personality and Social Psychology (2021). DOI: 10.1037/pspa0000298

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).