ADHS und die Flexibilität des Gehirns

Veränderte neuronale Flexibilität bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung

ADHS und die Flexibilität des Gehirns

26.07.2022 Multitasking ist nicht nur eine Fähigkeit im Büro. Sie ist der Schlüssel für die Leistungsfähigkeit des Menschen und erfordert etwas, das man kognitive Flexibilität nennt – die Fähigkeit, problemlos zwischen mentalen Prozessen zu wechseln.

Wenn wir kognitiv unflexibel sind, können wir uns nicht auf bestimmte Aufgaben konzentrieren, wir greifen zum Telefon und scrollen durch die sozialen Medien ohne nachzudenken, und vergessen, was wir gerade tun, während wir das Abendessen zubereiten. Bei Erwachsenen, aber vor allem bei Kindern, kann eine solche kognitive Inflexibilität die Fähigkeit des Einzelnen, zu lernen und Aufgaben zu bewältigen, stark beeinträchtigen.

Wissenschaftler der University of North Carolina Health Care führten eine Studie durch, um die neuronale Aktivität analog zur kognitiven Flexibilität abzubilden und Unterschiede in der Gehirnaktivität von Kindern mit ADHS und solchen ohne ADHS zu entdecken.

Ihre in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlichten Ergebnisse könnten Ärzten helfen, Kinder mit ADHS zu diagnostizieren und den Schweregrad der Erkrankung sowie die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.

UNC-Wissenschaftler unter der Leitung des Hauptautors Dr. Weili Lin vom Biomedical Research Imaging Center (BRIC) wollten herausfinden, was im gesamten Gehirn passiert, wenn die Exekutivfunktion, insbesondere die kognitive Flexibilität, ausfällt.

Deutlich verringerte neuronale Flexibilität in der ADHS-Gruppe

Lin und Kollegen untersuchten mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) die neuronale Flexibilität von 180 mit ADHS diagnostizierten Kindern und 180 normal entwickelten Kindern.

Sie beobachteten eine signifikant verringerte neuronale Flexibilität in der ADHS-Gruppe sowohl auf der Ebene des gesamten Gehirns als auch auf der Ebene der Teilnetzwerke, sagte Lin, insbesondere für das Default-Mode-Netzwerk, aufmerksamkeitsbezogene Netzwerke, exekutivitätsbezogene Netzwerke und primäre Netzwerke des Gehirns, die an der sensorischen, motorischen und visuellen Verarbeitung beteiligt sind.

Einfluss durch ADHS-Medikamente

Die Forscher fanden auch heraus, dass medikamentös behandelte Kinder mit ADHS eine deutlich höhere neuronale Flexibilität aufwiesen als Kinder mit ADHS, die keine Medikamente einnahmen. Die mit Medikamenten behandelten Kinder wiesen eine neuronale Flexibilität auf, die sich statistisch nicht von der Gruppe der Kinder mit normaler Entwicklung unterschied.

Schließlich fanden die Forscher heraus, dass sie mithilfe der fMRT neuronale Flexibilitätsunterschiede in ganzen Gehirnregionen zwischen Kindern mit ADHS und Kindern mit normaler Entwicklung feststellen konnten.

“Und wir waren in der Lage, den Schweregrad von ADHS anhand klinischer Messungen der Symptomschwere vorherzusagen”, sagte Lin. “Wir glauben, dass unsere Studie den potenziellen klinischen Nutzen der neuronalen Flexibilität zur Identifizierung von Kindern mit ADHS sowie zur Überwachung des Ansprechens auf die Behandlung und des Schweregrads der Erkrankung bei einzelnen Kindern zeigt.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Molecular Psychiatry (2022). DOI: 10.1038/s41380-022-01706-4

Ähnliche Artikel / News / Themen