Bestimmtes Verhalten in Kindheit erhöht Risiko für spätere Angststörung

Studie: Verhaltensweisen (wie Rückzugsverhalten) in der Kindheit können zu Angststörungen im späteren Leben führen

04.10.2021 Eine in Psychological Medicine veröffentlichte Studie der Universität Otago hat untersucht, welche spezifischen Verhaltensweisen von Kindern die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich im Erwachsenenalter Angststörungen entwickeln, und welche Verhaltensweisen umgekehrt Eltern und Kinderspezialisten weniger Anlass zur Sorge geben.

Für die Studie wurden Daten aus der Christchurch Health and Development Study (CHDS) der University of Otago verwendet, einer Längsschnittstudie einer Geburtskohorte von 1.265 Kindern, die 1977 über einen Zeitraum von vier Monaten in Ōtautahi Christchurch geboren wurden.

Der Doktorand Nathan Monk von der University of Otago Christchurch untersuchte 15 häufige ängstliche Verhaltensweisen der CDHS-Kohorte im Alter von sieben bis neun Jahren und verglich die Ergebnisse mit denen späterer Interviews. Die untersuchte Gruppe ist jetzt Mitte vierzig.

Bestimmte Verhaltensweisen

Herr Monk und seine Mitautoren haben herausgefunden, dass mehrere beobachtete Verhaltensweisen in der Kindheit – darunter eher leicht und oft zu weinen, Dinge allein zu tun, sowie häufiges trauriges und unglückliches Auftreten – alle ein erhöhtes Risiko für Angststörungen in der Jugend und im Erwachsenenalter bergen.

Andere Verhaltensweisen wie Schüchternheit im Umgang mit anderen Kindern, Unterwürfigkeit oder Angst vor Autoritäten und Angst vor Menschen im Allgemeinen bergen dagegen kein erhöhtes Risiko, dass das Kind im Erwachsenenalter eine Angststörung entwickelt.

Im Wesentlichen haben die Forscher herausgefunden, dass ängstliches Verhalten in der Kindheit, das mit sozialer Isolation und Traurigkeit zusammenhängt, ein Risiko für die Entwicklung einer Angststörung im späteren Leben zu sein scheint. Im Gegensatz dazu scheinen Verhaltensweisen, die mit situativer Furcht und Ängsten im Umfeld von Erwachsenen zusammenhängen, nicht mit demselben Risiko verbunden zu sein, sagt Monk.

Hohe Raten an Angststörungen

Die CHDS-Daten haben bereits früher überraschend hohe Raten von Angststörungen in der untersuchten Kohorte aufgezeigt, was deutlich macht, wie wichtig es ist, Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen – insbesondere bei Mädchen.

Fast die Hälfte (49 Prozent) der weiblichen Studienteilnehmer erfüllte die diagnostischen Kriterien für eine Angststörung in der Jugend (14-21 Jahre), und diese Zahl ging im Erwachsenenalter (21-40 Jahre) nur leicht auf 48 Prozent zurück.

Auch bei den Männern wurde festgestellt, dass sie die Kriterien für Angststörungen in hohem Maße erfüllen: Etwas mehr als ein Viertel (27 %) wurde in der Jugend diagnostiziert, im Erwachsenenalter waren es 31 %.

Diese Untersuchung unterstreicht, wie wichtig es ist, soziale Kompetenzen und Fähigkeiten zur Bewältigung von Emotionen aktiv zu entwickeln, vor allem in den ersten 1.000 Tagen des Lebens eines Kindes, in denen Eltern und Familienangehörige eine Schlüsselrolle spielen, schließen die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Medicine (2021). DOI: 10.1017/S0033291721002889




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren