Bessere Entscheidungen durch Beobachtung der ‚Herde‘

Herdenverhalten: Wann man sich von der Herde lösen sollte, um eine bessere Entscheidung zu treffen

04.10.2021 Eine neue in Management Science veröffentlichte Studie zeigt, dass Menschen wertvolle Informationen daraus ziehen, wie lange andere (die ‚Herde‘) zögern, bevor sie ihre Entscheidungen treffen.

Menschen, die sahen, dass andere in ihrer Gruppe zögerten, bevor sie eine Entscheidung trafen, verließen mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit die Gruppe und trafen eine andere Entscheidung.

Weniger Vertrauen in den Gruppenkonsens

Wenn wir sehen, dass andere Menschen zögern, bevor sie eine Entscheidung treffen, sagt uns das, dass sie im Zwiespalt sind, dass sie sich nicht ganz sicher sind, ob sie die richtige Entscheidung treffen, sagt Ian Krajbich, Mitautor der Studie und Professor für Psychologie und Wirtschaft an der Ohio State University.

Dadurch haben die Menschen weniger Vertrauen in den Gruppenkonsens und sind freier, Entscheidungen auf der Grundlage ihrer eigenen Informationen zu treffen. Das kann Gruppen helfen, schlechten Ergebnissen zu entgehen.

Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf das Gruppenverhalten in der Politik, im Finanzwesen, in der Mode – in jeder Situation, in der es ein Herdenverhalten geben könnte, sagte Krajbich.

Selbst wenn es zunächst den Anschein hat, dass alle dem gleichen Trend folgen, kann das Zögern zeigen, dass nicht alle auf der gleichen Seite stehen, sagte er.

Wenn die Leute merken, dass andere zögern, bevor sie sich der Herde anschließen, kann das den Schwung abwürgen oder ihn ganz verändern.

Denken Sie zum Beispiel an eine politische Kampagne, in der ein Kandidat um die Unterstützung beliebter Politiker bemüht ist. Langsame Zustimmungen, die spät im Wahlkampf kommen, könnten auf eine schwache Unterstützung hinweisen und sind weniger überzeugend als Befürwortungen, die früher im Wahlkampf kommen, meint Krajbich.

Die Studie

An der Studie nahmen 72 College-Studenten in Gruppen von acht Personen teil.

Die Psychologen führten ein Standard-Informationskaskaden-Experiment mit diesen Probanden durch und stellten fest, dass die Reaktionszeiten Informationen enthielten, die durch die Entscheidungen allein nicht offengelegt wurden. Wenn die Reaktionszeiten beobachtbar waren, extrahierten die Versuchspersonen diese privaten Informationen und brachen mit größerer Wahrscheinlichkeit aus falschen Kaskaden aus.

Die Gruppenmitglieder konnten beobachten, welche Entscheidungen die anderen in der Herde trafen. Wenn ihr Vorgänger dabei langsam reagierte, entschieden sich die Teilnehmer in 66 % der Fälle gegen die Herde, verglichen mit nur 33 % der Fälle, in denen ihr Vorgänger schnell entschied.

In Fällen, in denen die Gruppe die falsche Entscheidung traf, führte dies häufig dazu, dass die Teilnehmer aus der Herde ausbrachen und die richtige Entscheidung trafen, sagte der Forscher.

Ein paar schlechte Entscheidungen am Anfang können alle in die Irre führen. Das ist das Herdenverhalten, sagte Krajbich.

Zögern bei der Entscheidung

Die Psychologen haben jedoch herausgefunden, dass Menschen, die das Zögern in den Entscheidungen der anderen sehen, die Kette durchbrechen und den Kurs der Gruppe ändern können.

Das gleiche Phänomen kann auch in umgekehrter Richtung funktionieren. Schnelle Entscheidungen von anderen können die eigenen Informationen verstärken. Wenn eine Person beispielsweise sieht, dass ihre Freunde sich schnell für eine Impfung gegen COVID-19 entscheiden, kann sie sich dadurch sicherer fühlen, die gleiche Entscheidung zu treffen, meint Krajbich.

Wenn Freunde zögern, bevor sie sich impfen lassen – selbst wenn sie sich schließlich impfen lassen -, kann dies dazu führen, dass eine Person weniger sicher ist, ob sie sich impfen lassen soll, sagte er.

Krajbich erläutert, dass die Ergebnisse dieser Studie nicht unbedingt eine allgemeine Regel darstellen. Es mag einige Entscheidungen geben, bei denen eine längere Wartezeit auf eine wohlüberlegte Entscheidung hindeuten könnte.

Es wird wichtig sein, herauszufinden, wann schnelle Entscheidungen Vertrauen signalisieren oder wann sie stattdessen Gedankenlosigkeit signalisieren, sagte er.

© Psylex.de – Quellenangabe: Management Science, 2021; DOI: 10.1287/mnsc.2021.3994

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren