Beeinflusst Cannabis die Motivation?

Anhedonie, Apathie, Vergnügen und aufwandsbezogene Entscheidungsfindung bei erwachsenen und jugendlichen Cannabiskonsumenten und Kontrollpersonen

Beeinflusst Cannabis die Motivation?

02.09.2022 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass erwachsene und jugendliche Cannabiskonsumenten nicht häufiger als Nichtkonsumenten unmotiviert oder unfähig sind, die Freuden des Lebens zu genießen, was darauf hindeutet, dass es keine wissenschaftliche Grundlage für das in den Medien häufig dargestellte Stereotyp gibt.

Cannabiskonsumenten zeigen auch keine Unterschiede in der Motivation für Belohnungen, im Genuss von Belohnungen oder in der Reaktion des Gehirns bei der Suche nach Belohnungen im Vergleich zu Nichtkonsumenten.

Ein gängiges Klischee von Cannabiskonsumenten ist der „Kiffer“ – man denke an Jesse Pinkman in „Breaking Bad“, den Dude in „The Big Lebowski“ oder, in jüngerer Zeit, Argyle in „Stranger Things“. Diese Personen werden im Allgemeinen als faul und apathisch dargestellt.

Gleichzeitig gab es erhebliche Bedenken hinsichtlich der potenziellen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das sich entwickelnde Gehirn, und dass der Konsum von Cannabis in der Jugend eine schädliche Wirkung in einer wichtigen Phase des Lebens eines Menschen haben könnte.

Ein Team unter der Leitung von Wissenschaftlern des University College London, der Universität Cambridge und des Instituts für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften am King’s College London führte eine Studie durch, in der untersucht wurde, ob Cannabiskonsumenten im Vergleich zu Kontrollpersonen ein höheres Maß an Apathie (Motivationsverlust) und Anhedonie (Verlust des Interesses an oder der Freude an Belohnungen) aufweisen und ob sie weniger bereit sind, sich körperlich anzustrengen, um eine Belohnung zu erhalten. Die Untersuchung war Teil der CannTEEN-Studie.

Die Ergebnisse werden im International Journal of Neuropsychopharmacology veröffentlicht.

Das Team rekrutierte 274 jugendliche und erwachsene Cannabiskonsumenten, die in den letzten drei Monaten mindestens wöchentlich Cannabis konsumiert hatten, im Durchschnitt vier Tage pro Woche, und stellte ihnen Nichtkonsumenten desselben Alters und Geschlechts gegenüber.

Anhedonie und Apathie

Die Teilnehmer füllten Fragebogen zur Messung der Anhedonie und Apathie aus

Cannabiskonsumenten schnitten bei der Anhedonie etwas schlechter ab als Nichtkonsumenten – mit anderen Worten, sie schienen besser in der Lage zu sein, sich an sich selbst zu erfreuen -, aber es gab keinen signifikanten Unterschied bei der Apathie. Die Forscher fanden auch keinen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Cannabiskonsums und Apathie oder Anhedonie bei den Personen, die Cannabis konsumierten.

Studienautorin Martine Skumlien vom Fachbereich für Psychiatrie an der Universität Cambridge sagte: „Wir waren überrascht zu sehen, dass es wirklich nur sehr geringe Unterschiede zwischen Cannabis- und Nichtkonsumenten gab, wenn es um mangelnde Motivation oder mangelnden Genuss ging, selbst bei denjenigen, die täglich Cannabis konsumierten. Dies steht im Gegensatz zu der stereotypen Darstellung, die wir im Fernsehen und in Filmen sehen“.

Im Allgemeinen schnitten Jugendliche bei Anhedonie und Apathie sowohl in der Gruppe der Konsumenten als auch in der Gruppe der Nicht-Konsumenten tendenziell höher ab als Erwachsene, wobei der Cannabiskonsum diesen Unterschied nicht vergrößerte.

Falsches Klischee vom motivationslosen, faulen Kiffer

Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer führte auch eine Reihe von Verhaltensaufgaben durch. Bei der ersten Aufgabe wurde die körperliche Anstrengung bewertet. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, durch Knopfdruck Punkte zu gewinnen, die sie später gegen Schokolade oder Süßigkeiten eintauschen und mit nach Hause nehmen konnten. Es gab drei Schwierigkeitsstufen und drei Belohnungsstufen; schwierigere Versuche erforderten ein schnelleres Drücken der Tasten. Bei jedem Versuch konnte der Teilnehmer wählen, ob er das Angebot annehmen oder ablehnen wollte; Punkte gab es nur, wenn der Versuch angenommen und abgeschlossen wurde.

In einer zweiten Aufgabe, mit der gemessen wurde, wie viel Freude sie an Belohnungen hatten, sollten die Teilnehmer zunächst einschätzen, wie sehr sie jede der drei Belohnungen (30 Sekunden eines ihrer Lieblingssongs, ein Stück Schokolade oder eine Süßigkeit und eine 1-Pfund-Münze) auf einer Skala von „will ich gar nicht“ bis „will ich unbedingt“ haben wollten. Dann erhielten sie nacheinander jede Belohnung und wurden gebeten, auf einer Skala von „mag ich überhaupt nicht“ bis „mag ich sehr“ zu bewerten, wie angenehm sie diese fanden.

Die Forscher fanden keinen Unterschied zwischen Nutzern und Nichtnutzern oder zwischen Altersgruppen, weder bei der Aufgabe zur körperlichen Anstrengung noch bei der Aufgabe zum Genuss von echten Belohnungen, was die Ergebnisse anderer Studien bestätigt, in denen keine oder nur sehr geringe Unterschiede festgestellt wurden.

Skumlien fügte hinzu: „Wir sind so sehr daran gewöhnt, ‚faule Kiffer‘ auf unseren Bildschirmen zu sehen, dass wir uns nicht fragen, ob sie ein genaues Abbild der Cannabiskonsumenten sind. Unsere Arbeit deutet darauf hin, dass dies an sich ein falsches Klischee ist, und dass Menschen, die Cannabis konsumieren, nicht unmotivierter oder fauler sind als Menschen, die es nicht tun.“

Gehirnaktivität und Belohnungssystem

Anfang dieses Jahres veröffentlichte das Team eine Studie, in der mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) die Gehirnaktivität derselben Teilnehmer untersucht wurde, während sie an einer Bildgebungsaufgabe zur Messung der Belohnungsverarbeitung teilnahmen. Die Aufgabe bestand darin, dass die Teilnehmer im Scanner orangefarbene oder blaue Quadrate betrachteten. Die orangefarbenen Quadrate führten nach einer Verzögerung zu einer finanziellen Belohnung, wenn der Teilnehmer eine Reaktion zeigte.

Die Forscher untersuchten auf diese Weise, wie das Gehirn auf Belohnungen reagiert, und konzentrierten sich dabei insbesondere auf das ventrale Striatum, eine Schlüsselregion im Belohnungssystem des Gehirns. Sie fanden keinen Zusammenhang zwischen der Aktivität in dieser Region und dem Cannabiskonsum, was darauf hindeutet, dass Cannabiskonsumenten ein ähnliches Belohnungssystem haben wie Nichtkonsumenten.

Prof. Barbara Sahakian von der Universität Cambridge sagte: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Cannabiskonsum keine Auswirkungen auf die Motivation von Freizeitkonsumenten zu haben scheint. Zu den Teilnehmern unserer Studie gehörten auch Konsumenten, die täglich Cannabis konsumierten, und bei ihnen war die Wahrscheinlichkeit eines Motivationsmangels nicht größer. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass ein höherer Konsum, wie er bei einigen Menschen mit einer Cannabiskonsumstörung beobachtet wird, einen Einfluss hat.“

„Solange wir keine zukünftigen Forschungsstudien haben, die jugendliche Konsumenten vom Beginn bis zum jungen Erwachsenenalter verfolgen und die Messungen der Motivation und der Bildgebung des Gehirns kombinieren, können wir nicht mit Sicherheit sagen, dass regelmäßiger Cannabiskonsum keine negativen Auswirkungen auf die Motivation und das sich entwickelnde Gehirn hat.“

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Neuropsychopharmacology (2022). DOI: 10.1093/ijnp/pyac056

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.