Mütterliche Depression und Verhaltensprobleme beim Kind

Liegt es an mir oder meinem Kind? Der Zusammenhang zwischen mütterlicher Depression und Verhaltensproblemen der Kinder bei Müttern und ihren Kindern mit oder ohne Autismus

Mütterliche Depression und Verhaltensprobleme beim Kind

02.09.2022 Mütterliche Depressionssymptome prognostizieren nicht die Zunahme von Verhaltensproblemen bei Kindern, auch nicht bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) laut einer in Family Process veröffentlichten Studie.

Dr. Danielle Roubinov von der University of California in San Francisco und Kollegen untersuchten den elterlichen Stress und die Autismus-Diagnose des Kindes als Moderatoren des bidirektionalen Zusammenhangs zwischen mütterlicher Depression und kindlichen Verhaltensproblemen.

Die Analyse umfasste 86 Mutter-Kind-Paare, darunter 41 Mütter von Kindern mit Autismus und 45 Mütter von neurotypischen Kindern, die zu drei Zeitpunkten im Laufe von 18 Monaten über mütterliche depressive Symptome, Verhaltensprobleme des Kindes und elterlichen Stress berichteten.

  • Die Forscher fanden heraus, dass bei Kontrolle der verzögerten depressiven Symptome der Mutter die Verhaltensprobleme des Kindes mit einer größeren späteren mütterlichen Depression auf der Ebene zwischen den Personen, aber nicht auf der Ebene innerhalb der Personen verbunden waren.
  • Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen früheren depressiven Symptomen der Mutter und späteren Verhaltensproblemen des Kindes festgestellt.
  • Die bidirektionalen Zusammenhänge zwischen den depressiven Symptomen der Mutter und den Verhaltensproblemen der Kinder wurden weder durch den Stress der Eltern noch durch die Autismus-Diagnose des Kindes beeinflusst.
  • Unabhängig vom Stressniveau der Eltern oder der Autismus-Diagnose des Kindes sagte das Verhalten des Kindes die mütterliche Depression voraus, aber das Gegenteil war nicht der Fall.

“Die Erkenntnis, dass mütterliche Depressionen nicht zu einer Verschlechterung der kindlichen Symptome führen, ist für Mütter von Kindern mit Autismus besonders wichtig, um die Schuldgefühle zu lindern, die viele Mütter wegen der Diagnose und der Verhaltensprobleme ihrer Kinder haben”, sagte Roubinov in einer Erklärung.

“Wir hoffen, dass diese Ergebnisse den Müttern die Gewissheit geben, dass es normal ist, in dieser stressigen Situation der ständigen Betreuung mit einer Depression zu kämpfen, und dass ihre Depression die Verhaltensprobleme ihres Kindes wahrscheinlich nicht verschlimmert.”

© Psylex.de – Quellenangabe: PMID: 36017571 – DOI: 10.1111/famp.12810

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.