Bessere Gesundheit: Tiefe Meditation kann Darmmikroben verändern

Veränderung des Gleichgewichts der fäkalen Mikrobiota im Zusammenhang mit langfristiger tiefer Meditation

Bessere Gesundheit: Tiefe Meditation kann Darmmikroben verändern

17.01.2023 Regelmäßige tiefe Meditation, die über mehrere Jahre hinweg praktiziert wird, kann zur Regulation des Darmmikrobioms beitragen und möglicherweise das Risiko körperlicher und psychischer Erkrankungen senken. Dies geht aus einer kleinen vergleichenden Studie hervor, die in der frei zugänglichen Zeitschrift General Psychiatry veröffentlicht wurde.

Die Darmmikroben, die bei einer Gruppe tibetisch-buddhistischer Mönche gefunden wurden, unterschieden sich erheblich von denen der Vergleichsgruppe und wurden mit einem geringeren Risiko für Angstzustände, Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Die Forschung zeigt, dass das Darmmikrobiom über die Darm-Hirn-Achse Stimmung und Verhalten beeinflussen kann. Dazu gehören die Immunreaktion des Körpers, die Hormonsignalisierung, die Stressreaktion und der Vagusnerv – die Hauptkomponente des parasympathischen Nervensystems, das eine Reihe wichtiger Körperfunktionen überwacht.

Die Bedeutung der Gruppe und des Studiendesigns liegt darin, dass diese tiefgründig denkenden tibetischen Mönche als Repräsentanten für einige tiefere Meditationen dienen können. Obwohl die Anzahl der Proben gering ist, sind sie aufgrund ihrer geografischen Lage selten.

Die Studie

Die Forscher analysierten die Stuhl- und Blutproben von 37 tibetisch-buddhistischen Mönchen aus drei Tempeln und 19 weltlichen Bewohnern der umliegenden Gebiete.

Die tibetisch-buddhistische Meditation stammt aus dem alten indischen Medizinsystem, das als Ayurveda bekannt ist, und ist eine Form des psychologischen Trainings, sagen die Forscher. Die Mönche in dieser Studie praktizierten sie seit 3 bis 30 Jahren mindestens 2 Stunden täglich.

Keiner der Teilnehmer hatte in den vorangegangenen drei Monaten Mittel eingenommen, die das Volumen und die Vielfalt der Darmmikroben verändern können: Antibiotika, Probiotika, Präbiotika oder Antimykotika.

Beide Gruppen waren hinsichtlich Alter, Blutdruck, Herzfrequenz und Ernährung vergleichbar.

Unterschiede bei Vielfalt und Menge der Mikroben

Die Analyse der Stuhlproben ergab signifikante Unterschiede bei Vielfalt und Menge der Mikroben zwischen den Mönchen und ihren Nachbarn.

Wie zu erwarten, dominierten in beiden Gruppen Bacteroidetes- und Firmicutes-Arten. Allerdings waren die Bacteroidetes in den Stuhlproben der Mönche deutlich zahlreicher (29 % vs. 4 %), die auch reichlich Prevotella (42 % vs. 6 %) und eine große Menge an Megamonas und Faecalibacterium enthielten.

“Insgesamt wurden mehrere Bakterien, die in der Meditationsgruppe angereichert waren, mit der Linderung psychischer Erkrankungen in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass Meditation bestimmte Bakterien beeinflussen kann, die möglicherweise eine Rolle für die psychische Gesundheit spielen”, schreiben die Forscher.

Dazu gehören Prevotella-, Bacteroidetes-, Megamonas- und Faecalibacterium-Spezies, so die zuvor veröffentlichten Forschungsergebnisse.

Die Forscher wandten dann eine fortschrittliche Analysetechnik an, um vorherzusagen, welche chemischen Prozesse die Mikroben beeinflussen könnten. Dies deutete darauf hin, dass mehrere schützende, entzündungshemmende Wege sowie der Stoffwechsel – die Umwandlung von Nahrung in Energie – bei den Meditierenden verbessert waren.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Schließlich zeigte die Analyse von Blutproben, dass die Werte von Stoffen, die mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, einschließlich Gesamtcholesterin und Apolipoprotein B, bei den Mönchen deutlich niedriger waren als bei ihren säkularen Nachbarn, und zwar aufgrund ihrer funktionellen Analyse mit den Darmmikroben.

Obwohl es eine vergleichende Studie war, handelt es sich um eine Beobachtungsstudie, und die Zahl der Teilnehmer war klein, alle waren männlich und lebten in großer Höhe, was es schwierig macht, eindeutige oder verallgemeinerbare Schlussfolgerungen zu ziehen. Und die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen konnten nur aus bereits veröffentlichten Forschungsergebnissen abgeleitet werden.

Auf der Grundlage ihrer Ergebnisse weisen die Forscher jedoch darauf hin, dass die Rolle der Meditation bei der Vorbeugung oder Behandlung psychosomatischer Erkrankungen auf jeden Fall weiter erforscht werden sollte.

Und sie schlussfolgern: “Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass langfristige tiefe Meditation eine positive Wirkung auf die Darmmikrobiota haben kann, die es dem Körper ermöglicht, einen optimalen Gesundheitszustand zu erhalten.”

© Psylex.de – Quellenangabe: General PsychiatryDOI: 10.1136/gpsych-2022-100893

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.