Bestimmte Lebensmittel können Sucht erzeugen

Studie untersuchte soziale, klinische und politische Auswirkungen der Sucht nach ultra-verarbeiteten Lebensmitteln

Bestimmte Lebensmittel können Sucht erzeugen

23.10.2023 Eine Studie der Universität Michigan hat ergeben, dass Menschen Anzeichen einer Sucht (Esssucht) nach extrem verarbeiteten Lebensmitteln zeigen können, zu denen u.a. Eiscreme, Kartoffelchips und andere zucker- und kohlenhydratreiche Produkte gehören.

Die Forscher analysierten 281 Studien aus 36 Ländern und entdeckten, dass 14 % der Erwachsenen und 12 % der Kinder Anzeichen einer Sucht nach extrem verarbeiteten Lebensmitteln zeigten, wie es die Yale Food Addiction Scale definiert.

Die Studie ergab, dass diese Süchte auf dem gleichen Niveau liegen wie die Süchte nach Alkohol und Tabak.

“Es gibt eine zunehmende und beständige Unterstützung für die Gültigkeit und klinische Relevanz der Sucht nach ultra-verarbeiteten Lebensmitteln”, sagte Ashley Gearhardt, leitende Forscherin und Professorin für Psychologie an der Universität von Michigan, in einer Pressemitteilung. “Indem wir anerkennen, dass bestimmte Arten von verarbeiteten Lebensmitteln die Eigenschaften von süchtig machenden Substanzen haben, können wir vielleicht dazu beitragen, die globale Gesundheit zu verbessern.”

Laut Koautorin Alexandra DiFeliceantonio, Assistenzprofessorin an der Virginia Tech University, “liefern die meisten Lebensmittel, die wir als natürlich oder minimal verarbeitet ansehen, Energie in Form von Kohlenhydraten oder Fett – aber nicht beides”.

DiFeliceantonio wies auch darauf hin, dass man zwar das Rauchen, Trinken oder Glücksspiel aufgeben kann, aber nicht das Essen.

Einige der Schlüsselbotschaften aus der Analyse sind:

  • Ultrahochverarbeitete Lebensmittel mit einem hohen Anteil an raffinierten Kohlenhydraten und zugesetzten Fetten sind sehr belohnend, verlockend und werden zwanghaft konsumiert und können süchtig machen.
  • Verhaltensweisen im Zusammenhang mit extrem verarbeiteten Lebensmitteln können bei einigen Menschen die Kriterien für die Diagnose einer Substanzmissbrauchsstörung erfüllen.
  • Schätzungen zufolge sind 14 % der Erwachsenen und 12 % der Kinder süchtig nach ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln, wobei biopsychologische Mechanismen der Sucht und klinisch bedeutsame Probleme eine Rolle spielen.
  • Die Erkenntnis, dass diese Lebensmittel süchtig machen, könnte zu neuen Ansätzen im Bereich der sozialen Gerechtigkeit, der klinischen Versorgung und der politischen Ansätze führen.

In Bezug auf politische Ansätze verwies Gearhardt auf 103 Länder, die Steuern auf zuckergesüßte Getränke eingeführt haben, sowie auf einige weitere Länder, die ebenfalls extrem verarbeitete Lebensmittel besteuern. Eine Metaanalyse schätzt, dass solche Steuern mit einem durchschnittlichen Rückgang des Verkaufs von zuckergesüßten Getränken um 15 % und einem Rückgang des Konsums solcher Getränke um 18 % verbunden sind. Darüber hinaus trugen diese Steuern in Ländern wie Mexiko zu einer Verringerung des Body-Mass-Index bei heranwachsenden Mädchen bei, sagte sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Universität Michigan

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.