Bewegung mindert Stress im Gehirn und schützt so das Herz

Menschen mit stressbedingten Erkrankungen wie Depressionen profitierten am meisten von körperlicher Betätigung

Bewegung mindert Stress im Gehirn und schützt so das Herz

15.04.2024 Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass körperliche Aktivität das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Teil dadurch senkt, dass sie die stressbedingten Signale im Gehirn reduziert.

In der von Forschern des Massachusetts General Hospital geleiteten und im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichten Studie profitierten Menschen mit stressbedingten Erkrankungen wie Depressionen am meisten von körperlicher Betätigung.

Die Studie

Um die Mechanismen zu untersuchen, die den psychologischen und kardiovaskulären Vorteilen körperlicher Aktivität zugrundeliegen, analysierten Dr. Ahmed Tawakol, Forscher und Kardiologe im Cardiovascular Imaging Research Center am Massachusetts General Hospital, und seine Kollegen die Krankenakten und andere Informationen von 50.359 Teilnehmern der Mass General Brigham Biobank, die eine Umfrage zu körperlicher Aktivität ausgefüllt hatten.

Eine Untergruppe von 774 Teilnehmern unterzog sich außerdem bildgebenden Untersuchungen des Gehirns und Messungen der stressbedingten Gehirnaktivität.

Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 10 Jahren entwickelten 12,9 % der Teilnehmer eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Teilnehmer, die die Empfehlungen für körperliche Aktivität einhielten, hatten ein um 23 % geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Teilnehmer, die diese Empfehlungen nicht einhielten.

Personen mit einem höheren Maß an körperlicher Aktivität wiesen auch tendenziell eine geringere stressbedingte Gehirnaktivität auf. Bemerkenswert ist, dass die Verringerung der stressbedingten Hirnaktivität auf eine Verbesserung der Funktion im präfrontalen Kortex zurückzuführen ist, einem Teil des Gehirns, der an exekutiven Funktionen (d. h. Entscheidungsfindung, Impulskontrolle) beteiligt ist und dafür bekannt ist, dass er Stresszentren des Gehirns unterdrückt. Bei den Analysen wurden auch andere Lebensstilvariablen und Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigt.

Verringerung der stressbedingten Signalübertragung im Gehirn

Darüber hinaus war die Verringerung der stressbedingten Signalübertragung im Gehirn teilweise für den kardiovaskulären Nutzen körperlicher Aktivität verantwortlich.

Als Erweiterung dieses Ergebnisses fanden die Forscher in einer Kohorte von 50.359 Teilnehmern heraus, dass der kardiovaskuläre Nutzen von körperlicher Betätigung bei Teilnehmern, bei denen eine höhere stressbedingte Hirnaktivität zu erwarten wäre, wie z. B. bei Teilnehmern mit bereits bestehenden Depressionen, wesentlich größer war.

„Körperliche Aktivität war etwa doppelt so wirksam bei der Senkung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit Depressionen. Auswirkungen auf die stressbedingte Aktivität des Gehirns könnten diese neue Beobachtung erklären“, sagt Tawakol.

„Es sind prospektive Studien erforderlich, um potenzielle Vermittler zu identifizieren und die Kausalität nachzuweisen. In der Zwischenzeit könnten Ärzte ihren Patienten vermitteln, dass körperliche Aktivität wichtige Auswirkungen auf das Gehirn haben kann, was bei Personen mit stressbedingten Syndromen wie Depressionen zu größeren kardiovaskulären Nutzen führen könnte.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of the American College of Cardiology (2024). DOI: 10.1016/j.jacc.2024.02.02

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.