Beziehungskonflikte bewältigen: „Selig ahnungslos“ bleiben?

Erkennen Menschen, wie ihr Beziehungspartner ihre Emotionen sieht? Hinweise auf eine Meta-Akkuranz von Emotionen und Zusammenhänge mit der momentanen romantischen Beziehungsqualität

15.02.2022 Eine Studie von Forschern der McGill University gibt neue Hinweise auf die Bedeutung der Wahrnehmung von Emotionen in Liebesbeziehungen. Das McGill-Team fand heraus, dass unabhängig von den tatsächlichen Gefühlen eines Menschen das Wissen, dass der Partner seine Emotionen als typische Reaktion auf eine bestimmte Situation wahrnimmt, zu einer besseren Beziehung eines Paares führen kann – vor allem in Konfliktsituationen.

Die Studie

Die Forschungsarbeit wurde von Lauren Human, Professorin an der Fakultät für Psychologie, und Mitgliedern ihres Teams im Labor für soziale Interaktion und Wahrnehmung, Hasagani Tissera und Jennifer Heyman, geleitet. Die Psychologinnen befragten 189 Liebespaare, um herauszufinden, wie sich die emotionale Meta-Genauigkeit – die Fähigkeit, die Eindrücke des Liebespartners von sich selbst richtig zu verstehen – auf die momentane Beziehungsqualität auswirkt.

„Wir wollten herausfinden, wie sich unsere Vorstellungen darüber, wie wir von anderen gesehen werden, auf die Qualität unserer Beziehungen auswirken“, so Tissera.

Unabhängig davon, warum man sich auf eine bestimmte Art und Weise fühlt, sind die Interaktionen innerhalb eines Paares wahrscheinlich positiver, wenn man weiß, dass der Partner die eigenen Emotionen so sieht, wie sich eine normale Person in einer bestimmten Situation fühlen würde, sagte Tissera.

„Selig ahnungslos“ bleiben

Die McGill-Forscherinnen fanden heraus, dass Paare insgesamt besser in der Lage waren, mit Konflikten umzugehen, wenn sie wussten, wie ihr Partner ihre Gefühle einschätzte.

Die Studie deutet außerdem darauf hin, dass sich der „einzigartigen“ Eindrücke des Partners nicht bewusst zu sein, zu einer besseren momentanen Beziehungsqualität führen kann. Oder anders ausgedrückt: Wenn Sie merken, dass Ihr Beziehungspartner Sie aufgrund eines Grundes wütend erlebt, der nur bei Ihnen vorkommt und nicht auf den Gefühlen eines Durchschnittsmenschen beruht, wird dies eher Ihrer Beziehung schaden – zumindest in diesem Moment, so Tissera.

Die befragten Liebespaare waren zumeist heterosexuell und die meisten wurden in der Umgebung des McGill-Campus rekrutiert. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 23 Jahren.

Die Forscher baten die Probanden, sich an drei verschiedenen Arten von Interaktionen zu beteiligen: Die Paare sollten sich an einem neutralen, unstrukturierten Gespräch beteiligen; dann sollten sie über etwas sprechen, bei dem sie sich nicht einig waren; schließlich führten sie ein positives Gespräch. Anschließend wurden sie zu ihren eigenen Emotionen und der Einschätzung ihrer Emotionen durch ihre Partner befragt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Personality and Social Psychology Bulletin (2022). DOI: 10.1177/01461672211068225

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).