Binaurale Beats: Audiodateien werden als digitale Drogen benutzt

Wer konsumiert digitale Drogen? Eine internationale Umfrage unter „Binaurale Beats“-Konsumenten

31.03.2022 Ein binauraler Beat ist ein illusionärer Ton, den das Gehirn erzeugt, wenn jedem Ohr getrennt zwei Töne dargeboten werden, die sich in ihrer Frequenz leicht unterscheiden.

Binaurale Beats können angeblich eine psychoaktive Wirkung auf das Gehirn haben, obwohl ihre Wirksamkeit und Sicherheit nur begrenzt erforscht sind.

Eine neue in der Zeitschrift Drug and Alcohol Review veröffentlichte Studie hat nun erfasst, wie und warum Menschen diese Beats verwenden.

Die Daten stammen aus dem Global Drug Survey 2021, der sich auf die Antworten von mehr als 30.000 Menschen in 22 Ländern stützt.

Entspannung, Einschlafhilfe, psychedelische Wirkung

Die Befragten nutzten binaurale Beats hauptsächlich, um sich zu entspannen oder einzuschlafen (72 %) und um ihre Stimmung zu verändern (35 %), während 12 % angaben, eine ähnliche Wirkung wie bei psychedelischen Drogen erzielen zu wollen.

Die Hauptautorin der Studie Dr. Monica Barratt von der RMIT University in Melbourne, Australien, sagt, dass die letztgenannte Motivation häufiger bei denjenigen zu finden sei, die klassische Psychedelika konsumierten.

Ähnlich wie bei den eingenommenen Substanzen jagten einige Binaural-Beats-Nutzer einem Rausch hinterher, sagte sie.

Aber das sei bei weitem nicht ihr einziger Verwendungszweck. Viele Menschen sahen sie als Hilfsmittel, etwa zur Schlaftherapie oder zur Schmerzlinderung, sagt sie.

Die Audiospuren werden oft nach ihrem Verwendungszweck benannt – von Achtsamkeit und Meditation bis hin zu Tracks, die nach einnehmbaren Drogen wie MDMA und Cannabis benannt sind.

Drogenerfahrungen und Alter

Die Umfrage ergab, dass die Nutzer von binauralen Beats im Vergleich zum Rest der Stichprobe eher jünger sind und angeben, in letzter Zeit alle verbotenen Drogen konsumiert zu haben.

Die meisten Befragten versuchten, sich durch die Erfahrung mit sich selbst oder mit etwas Größerem als sich selbst zu verbinden.

5 % der Gesamtstichprobe gaben an, binaurale Beats zu verwenden, um veränderte Zustände zu erleben.

In den Vereinigten Staaten gaben 16 % der Befragten an, dies ausprobiert zu haben, während in Mexiko und Brasilien die Nutzung mit 14 % bzw. 11,5 % ebenfalls über dem Durchschnitt lag.

Video-Streaming-Seiten wie YouTube und Vimeo waren die beliebteste Art des Hörens, gefolgt von Spotify und anderen Streaming-Apps.

Barratt sagte, dass die illusionären Töne seit mehr als einem Jahrzehnt zugänglich sind, aber ihre Popularität erst seit kurzem zunimmt.

Eine digitale Droge?

„Wir wissen noch nicht viel über die Verwendung von binauralen Beats als digitale Drogen“, sagte sie. „Diese Umfrage zeigt, dass dies in mehreren Ländern der Fall ist.

Barratt sagte, das Phänomen der binauralen Beats stelle die allgemeine Definition einer Droge in Frage.

„Wir fangen an, digitale Erfahrungen als Drogen zu definieren, aber sie könnten auch als ergänzende Praktiken neben dem Drogenkonsum betrachtet werden“, sagte sie.

„Vielleicht muss eine Droge nicht unbedingt eine Substanz sein, die man konsumiert, sondern kann auch damit zu tun haben, wie eine Aktivität das Gehirn beeinflusst“.

Obwohl die Hörer von binauralen Beats jünger sind, sagte Barratt, dass sie nicht unbedingt ein Einstieg in den Konsum von Drogen sind.

„In der Umfrage haben wir festgestellt, dass die meisten Menschen, die Binauralbeats hören, bereits einnehmbare Substanzen konsumieren“, sagte sie.

„Das ändert aber nichts daran, dass mehr Forschung notwendig ist, insbesondere um mögliche Schäden zu dokumentieren und zu negieren.

Auf der anderen Seite sagte Barratt, dass binaurale Beats vielleicht als Therapiemethode neben der traditionellen Behandlung eingesetzt werden könnten.

„Die Belege häufen sich, aber es ist immer noch unklar, weshalb mehr Forschung zu möglichen Nebenwirkungen notwendig ist“, sagte sie.

Obwohl es sich bei der Global Drug Survey um eine nicht repräsentative Stichprobe handelt, stellt die von den Befragten selbst angegebene Verwendung von Binaural Beats als digitale Droge die Weichen für eine gezieltere Forschung.

© Psylex.de – Quellenangabe: Drug and Alcohol Review (2022). DOI: 10.1111/dar.13464

Weitere News, Artikel dazu




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).