Blickkontakt herstellen (und unterbrechen) macht ein Gespräch interessanter

Der Blickkontakt markiert das Auf und Ab der geteilten Aufmerksamkeit im Gespräch

21.09.2021 Dass man im Gespräch mit jemandem wiederholt Blick- bzw. Augenkontakt herstellt, ist normal, aber warum tun wir das?

Wenn zwei Menschen ein Gespräch führen, findet der Blickkontakt in Momenten „geteilter Aufmerksamkeit“ statt, in denen beide beteiligt sind, wobei sich die Pupillen synchron erweitern laut einer in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie.

Blickkontakt und gemeinsame Aufmerksamkeit

Blickkontakt ist wirklich immersiv und kraftvoll, sagt die Hauptautorin Sophie Wohltjen vom Fachbereich Psychologie und Gehirnwissenschaften in Dartmouth. Wenn zwei Menschen ein Gespräch führen, signalisiert der Blickkontakt, dass die gemeinsame Aufmerksamkeit hoch ist – dass sie sich in höchster Synchronität miteinander befinden.

Je länger der Blickkontakt anhält, desto mehr nimmt diese Synchronität ab. Das ist auch gut so, denn zu viel Synchronität kann ein Gespräch langweilig werden lassen. Ein interessantes Gespräch setzt voraus, dass man zeitweise auf derselben Seite steht und zeitweise etwas Neues sagt. Augenkontakt scheint eine Möglichkeit zu sein, einen gemeinsamen Raum zu schaffen und gleichzeitig Raum für neue Ideen zu lassen, sagt sie.

Blickkontakt unterbricht Synchronität

In der Vergangenheit wurde angenommen, dass Blickkontakt Synchronität schafft, aber unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es nicht so einfach ist, sagt die Hauptautorin Thalia Wheatley, Professorin für Psychologie und Gehirnwissenschaften in Dartmouth und Leiterin des Dartmouth Social Systems Laboratory.

Wir nehmen Blickkontakt auf, wenn wir bereits synchronisiert sind, und wenn überhaupt, dann scheint der Blickkontakt dazu beizutragen, diese Synchronität zu unterbrechen. Es kann sinnvoll sein, die Synchronität für einen Moment zu unterbrechen, um einen neuen Gedanken oder eine neue Idee zuzulassen.

Die Studie

Um die Beziehung zwischen Blickkontakt und Pupillensynchronität in einem natürlichen Gespräch zu untersuchen, wurden Paare von Studenten aus Dartmouth ins Labor gebracht. Sie trugen Brillen mit Blickverfolgung und saßen sich gegenüber. Jedes Paar sollte ein 10-minütiges Gespräch führen, das auf Audio- und Video aufgezeichnet wurde. Die Teilnehmer konnten über alles reden, was sie wollten.

Nach Beendigung des Gesprächs wurden die beiden Teilnehmer in verschiedene Räume getrennt und gebeten, sich das soeben geführte Gespräch anzusehen und kontinuierlich zu bewerten, wie engagiert sie waren.

Das Forscherteam untersuchte, wie die Pupillensynchronität bei Blickkontakt zu- und abnimmt. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen Blickkontakt aufnehmen, wenn die Pupillensynchronität ihren Höhepunkt erreicht hat. Danach nimmt die Pupillensynchronität sofort wieder ab und erholt sich erst wieder, wenn der Blickkontakt unterbrochen wird. Die Daten zeigen auch eine Beziehung zwischen Blickkontakt und einem höheren Maß an Engagement während des Gesprächs.

Konversation ist ein kreativer Akt

Konversation ist ein kreativer Akt, bei dem die Menschen eine gemeinsame Geschichte aus unabhängigen Stimmen aufbauen. Wheatley fügt hinzu: Momente des Augenkontakts scheinen zu signalisieren, dass wir ein gemeinsames Verständnis erreicht haben und unsere unabhängige Meinung einbringen müssen.

Die Ergebnisse des Teams stimmen mit anderen Arbeiten überein, die gezeigt haben, wie eine regelmäßige Unterbrechung der Synchronität Kreativität und individuelle Erkundung ermöglichen kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences, 2021; 118 (37): e2106645118 DOI: 10.1073/pnas.2106645118

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren