‘Bulk & Cut’: Essstörungen und Muskeldysmorphie

Auswirkungen von “Bulking und Cutting” auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

‘Bulk & Cut’: Essstörungen und Muskeldysmorphie

13.09.2022 Studien zu Anorexie, Bulimie und Fettleibigkeit haben ergeben, dass fast die Hälfte der Männer und eine von fünf Frauen in den letzten 12 Monaten einen “Bulk and Cut”-Zyklus durchlaufen haben.

Bulking and Cutting

“Bulking and Cutting” – eine Diättechnik, bei der abwechselnd überschüssige Kalorien aufgenommen (Bulking) und die Kalorienzufuhr eingeschränkt wird (Cutting), um den Aufbau fettfreier Muskelmasse zu optimieren und Körperfett zu reduzieren – ist eine Praxis, die den heutigen Körperidealen entspricht. Sie ist besonders unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen verbreitet, vor allem in der Fitness-Community und bei denjenigen, die einen muskulöseren und strafferen Körper anstreben.

Bei der Analyse der Daten von mehr als 2.700 kanadischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen stellten die Forscher fest, dass Bulking und Cutting bei allen Teilnehmergruppen mit einem größeren Wunsch nach einem muskulöseren Körper verbunden war, was den Zusammenhang zwischen dieser Ernährungsmethode und dem Wunsch nach einer Veränderung des eigenen Körpers unterstreicht.

“Bulking und Cutting sind in der Fitness-Community weit verbreitet und werden durch die sozialen Medien popularisiert”, sagt der Hauptautor Dr. Kyle T. Ganson von der Factor-Inwentash Faculty of Social Work der Universität Toronto. “Angesichts von Körperidealen, die sich bei Jungen und Männern auf Muskelmasse und Schlankheit konzentrieren, ist es nicht überraschend, dass diese Diätmethode in unserer Stichprobe sehr verbreitet war, aber es sollte auch beachtet werden, dass Mädchen, Frauen, Transgender und geschlechtsatypische Teilnehmer ebenfalls einem besonderen Druck ausgesetzt sind, sich an bestimmte Körpertypen zu halten. Für Mädchen und Frauen bedeutet dieses Ideal eine Abkehr vom Schlankheitsideal hin zu einem durchtrainierten und fitten Ideal.

Essstörungen und Muskeldysmorphie

Es gibt jedoch nur wenige Studien, die das Engagement in Bulk- und Cut-Zyklen untersucht und charakterisiert haben, oder ob diese Diätmethode mit dem Drang nach Muskulosität und der Psychopathologie von Essstörungen und Muskeldysmorphie zusammenhängt.

“Unsere Ergebnisse zeigten auch, dass die Teilnahme an Bulking- und Cutting-Zyklen bei den Männern und Frauen in der Studie mit Symptomen von Essstörungen und Muskeldysmorphie, d. h. dem pathologischen Streben nach Muskulosität, verbunden war”, sagt Ganson. “Diese Ergebnisse sind angesichts der dokumentierten erhöhten Prävalenz von Essstörungen und damit zusammenhängenden Verhaltensweisen während der COVID-19-Pandemie von besonderer Bedeutung”.

Die in Eating and Weight Disorders—Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity veröffentlichte Studie macht die Wichtigkeit deutlich, diese einzigartige Ernährungsmethode, die von Fachleuten des Gesundheitswesens und des öffentlichen Gesundheitswesens möglicherweise unbemerkt geblieben ist, stärker ins Bewusstsein zu rücken.

“Es ist wichtig, dass Angehörige der Gesundheitsberufe auf eine breite Palette von Ernährungspraktiken achten, die für junge Menschen schädlich sein können, und nicht nur auf klinische Essstörungen wie die Einschränkung der Nahrungsaufnahme”, sagt Ganson. “Wir müssen diese Formen muskelorientierten Verhaltens weiter erforschen, um sie besser zu verstehen und wirksame Strategien zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens Heranwachsender zu entwickeln.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Eating and Weight Disorders—Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity (2022). DOI: 10.1007/s40519-022-01470-y

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.