Cannabiskonsum und Essattacken

Untersuchung der Beziehung zwischen Cannabiskonsum und klinischem Schweregrad bei Erwachsenen mit Binge-Eating-Störungen

Cannabiskonsum und Essattacken

14.02.2024 In einer neuen Studie des Center for Weight, Eating and Lifestyle Science (WELL Center) der Drexel University wurde untersucht, wie häufig Menschen mit Binge Eating (Essattacken) auch Cannabis als Freizeitdroge konsumieren und ob Patienten, die Cannabis konsumieren, schwerwiegendere Symptome einer Essstörung oder Probleme mit der psychischen Gesundheit aufweisen.

Während über die Auswirkungen von Cannabis auf das Essverhalten viel geforscht wurde, ist über die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf Personen mit einer Binge-Eating-Störung weniger bekannt. Unter Binge Eating bzw. Essanfällen versteht man das Gefühl, beim Essen die Kontrolle zu verlieren oder nicht aufhören zu können. Cannabis könnte eine besondere Rolle bei der Aufrechterhaltung von Essattacken spielen, da Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass Cannabis den Genuss oder die Belohnung von zucker- oder fettreichen Lebensmitteln steigern kann.

Die kürzlich in der Zeitschrift Experimental and Clinical Psychopharmacology veröffentlichte Studie ergab, dass mehr als 23 % der 165 Studienteilnehmer angaben, in den letzten drei Monaten Cannabis konsumiert zu haben – entweder “ein- oder zweimal” oder “monatlich”. Bei diesen Teilnehmern handelte es sich um Personen, die wegen Binge Eating in Behandlung waren und ihren Cannabis- und Alkoholkonsum als Teil dieses Prozesses angaben.

“Die Unterscheidung der Beziehung zwischen Cannabiskonsum, Schweregrad der Essstörung und anderen psychiatrischen Symptomen bei Patienten mit Essanfällen ist notwendig, um Screening und klinische Empfehlungen zu geben”, sagte die Hauptautorin Megan Wilkinson, Doktorandin am Drexel College of Arts and Sciences.

Cannabis, Alkohol und Binge Eating

Während die Studienteilnehmer, die Cannabis konsumierten, über ein “starkes Verlangen oder einen Drang zum Cannabiskonsum” berichteten und auch häufiger Alkohol tranken und über mehr Probleme im Zusammenhang mit ihrem Alkoholkonsum berichteten, stellte das Forscherteam fest, dass die Teilnehmer mit Binge-Eating-Störungen, die Cannabis konsumierten, keine schwereren Essstörungen oder Depressionssymptome aufwiesen.

“Sowohl Alkohol als auch Cannabis können den Appetit und die Stimmung einer Person beeinflussen. Unsere Feststellung, dass Patienten mit Essattacken, die Cannabis konsumieren, auch mehr Alkohol trinken, könnte darauf hindeuten, dass diese Personen ein höheres Risiko für Essattacken haben, da sich die Auswirkungen dieser Substanzen auf Appetit und Stimmung gegenseitig verstärken”, so Wilkinson. “Bei der Behandlung von Binge Eating sollte untersucht werden, wie sich der Substanzkonsum auf den Hunger, die Stimmung und das Essen der Patienten auswirkt.”

Die Teilnehmer füllten auch Erhebungen und Interviews zu ihren Essanfällen, anderen Essstörungssymptomen und Depressionen aus. Das Forscherteam verglich Personen mit und ohne Cannabiskonsum, um festzustellen, ob es statistisch signifikante Unterschiede bei ihrem Alkoholkonsum, ihren Essstörungssymptomen oder ihren Depressionssymptomen gab.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine bemerkenswerte Untergruppe der Teilnehmer mit Binge-Eating-Störungen Cannabis konsumiert und ein starkes Verlangen oder einen starken Drang zum Cannabiskonsum verspürt. Darüber hinaus scheint der Cannabiskonsum bei Patienten mit Binge-Eating-Störungen mit dem Trinkverhalten und den Problemen beim Trinken zusammenzuhängen (z. B. Bedarf an mehr Alkohol, um sich berauscht zu fühlen, Unfähigkeit, das Trinken zu kontrollieren).

“Wir hoffen, dass diese Untersuchung für Ärzte hilfreich ist, die Patienten mit Binge-Eating behandeln, da sie ihnen aktuelle Informationen über die Prävalenz des Cannabiskonsums bei ihren Patienten liefern kann”, sagte Wilkinson. “Wir empfehlen den Ärzten, alle ihre Patienten auf Cannabis- und Alkoholkonsum zu untersuchen und alle potenziellen Probleme zu beurteilen, die die Patienten im Zusammenhang mit ihrem Substanzkonsum haben könnten.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Experimental and Clinical Psychopharmacology (2024). DOI: 10.1037/pha0000706

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.