Chronische Krankheit: Schützen Religion/Glaube vor dem Leiden?

Leiden, religiöse Zweifel, Verlassenheitsgefühle bei chronisch kranken Patienten

Chronische Krankheit: Schützen Religion/Glaube vor dem Leiden?

08.02.2023 Eine Studie über chronisch kranke Erwachsene in den USA deutet darauf hin, dass stark leidende Menschen auch ein höheres Maß an religiöser Unsicherheit und religiösem Ringen erleben. Die Studie untersuchte die Verbindung zwischen der Tiefe des Leidens und den Gefühlen religiöser Verwirrung, einschließlich Zweifel, Verlassenheit und Unsicherheit in Bezug auf “Gottes Liebe und Macht”.

Die Studie wurde im Journal for the Scientific Study of Religion veröffentlicht. Sie stützt sich auf ein Drei-Wellen-Panel von Daten, das 302 US-Personen untersucht, die an mindestens einer chronischen Krankheit leiden. Die Studie wirft ein Licht auf Leiden und religiöse Aufruhr sowie auf die damit verbundenen Auswirkungen von religiöser Einbindung und Engagement.

“Wir haben untersucht, ob religiöses Engagement ein Schutzfaktor gegen die Aufruhr und die Zweifel ist, denen Menschen ausgesetzt sein können, wenn sie ein schreckliches Leiden durchmachen – aber die Antwort war nein”, sagte Blake Victor Kent, Assistenzprofessor für Soziologie am Westmont College. Tatsächlich erlebten religiösere Menschen in der Stichprobe angesichts des Leids auch eher Zweifel und Verwirrung in Bezug auf ihre Beziehung zu Gott.

“Wir haben herausgefunden, dass je mehr man seine Beziehung zu Gott pflegt, desto wahrscheinlicher wird man in Zeiten des Leidens Probleme haben”, sagte Kent. “Die Forschung zeigt, dass religiöse Überzeugungen vor einer Reihe von Problemen wie Einsamkeit oder schlechterer psychischer Gesundheit schützen könnten, aber diese Studie zeigt, dass Zweifel und Verwirrung nicht auf der Liste stehen.”

Ein Fehler laut den Wissenschaftlern könnte darin bestehen, Zweifel und Unsicherheit ausschließlich als “negative” Erfahrungen zu definieren, die es zu vermeiden gilt, und nicht als mögliche Wege zu spirituellem Wachstum.

“Auch wenn niemand gerne leidet, so kann es doch ein Weg zu größerer spiritueller Ausdauer und Charakterstärke sein”, sagte Kent und wies darauf hin, dass die meisten großen Religionen das Leiden als unvermeidlichen Aspekt der menschlichen Erfahrung betrachten.

“Wenn man darüber nachdenkt, ergeben die Ergebnisse tatsächlich viel Sinn. Wenn man sein Engagement für Gott wertschätzt, wird man natürlich Probleme haben, wenn man leidet. In einer Beziehung, die durch ein hohes Maß an Investitionen gekennzeichnet ist, steht einfach mehr auf dem Spiel, und in diesem Sinne könnte es eine Bestätigung der Verbindung zu Gott sein. Es ist auf jeden Fall eine Gelegenheit, neu zu bewerten, wie Gott einem im Leiden gegenwärtig sein kann.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal for the Scientific Study of Religion DOI: 10.1111/jssr.12808

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.