Depressionen durch Schädigung der Mitochondrien?

Depressionen im späten Lebensalter sind mit erhöhten GDF-15-Spiegeln, einem altersfördernden Mitokin, verbunden

Depressionen durch Schädigung der Mitochondrien?

08.02.2023 Depressionen können einem Menschen die Energie rauben. Bei älteren Menschen könnte es dafür einen sehr guten Grund geben: Depressionen werden mit einer Verschlechterung der winzigen Kraftwerke in unseren Zellen in Verbindung gebracht.

Diese Kraftwerke sind die Mitochondrien, winzige Strukturen in unseren Zellen, die mehrere wichtige Aufgaben erfüllen. Die wichtigste davon ist die Produktion der Moleküle, die unsere Zellen zur Energiegewinnung nutzen. Wenn die Mitochondrien nicht gut funktionieren, verursacht dies alle möglichen Probleme für uns. Mitochondriale Krankheiten wie die Alper-Krankheit und das Barth-Syndrom sind die bekanntesten und treten in der Regel im Säuglings- oder Kindesalter auf. Aber Forscher haben nun auch andere Auswirkungen entdeckt.

Schwere Depressionen, zum Beispiel. Ein Forscherteam aus mehreren Institutionen unter der Leitung der UConn School of Medicine-Studentin Emma Mastrobattista und Breno S. Diniz, außerordentlicher Professor für Psychiatrie vom UConn Center on Aging, berichtet im American Journal of Geriatric Psychiatry, dass ältere Personen mit schweren Depressionen häufig schnell alternde Mitochondrien aufweisen.

Das Protein GDF-15

Das Team hat die Konzentration eines von Mitochondrien produzierten Proteins im Blut von depressiven Menschen über 70 Jahren gemessen. Das Protein GDF-15 wird stark mit alternden, schlecht funktionierenden Mitochondrien in Verbindung gebracht. Und alternde Mitochondrien stehen in engem Zusammenhang mit schneller biologischer Alterung. Je höher der GDF-15-Spiegel im Blut ist, desto stärker sind die Mitochondrien geschädigt. Mit anderen Worten: Unsere winzigen Kraftwerke beginnen zu zerfallen.

Dies ist die bisher umfangreichste Studie, die einen Zusammenhang zwischen beschleunigter mitochondrialer Alterung und Depression bei älteren Menschen herstellt, aber die Wissenschaftler waren nicht überrascht. Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass auch andere Aspekte der beschleunigten Alterung mit schweren Depressionen in Zusammenhang stehen.

Senolytika

“Wir haben dies in Immunzellen, in Gliazellen im Gehirn und im Fettgewebe beobachtet. Wir sehen eine systemische zelluläre Seneszenz bei depressiven älteren Erwachsenen”, sagt Diniz, was bedeutet, dass ältere Menschen mit schweren Depressionen insgesamt eine beschleunigte Alterung der Zellen in ihrem gesamten Körper aufweisen.

“Ein Problem zieht das andere nach sich und macht aus einem kleinen Problem ein viel größeres”, sagt er.

Die Forscher haben mit der Untersuchung von Interventionen begonnen, die die Funktion der Mitochondrien verbessern und die Seneszenz beim Menschen aufheben, in der Hoffnung, dass sie die biologische Alterung verlangsamen oder sogar umkehren können. Sie arbeiten auch mit Partnern zusammen, die mit Senolytika arbeiten – experimentellen Medikamenten, die selektiv gealterte, schlecht funktionierende Zellen entfernen – in der Hoffnung, Stimmung, Kraft und Energie bei älteren Menschen zu verbessern.

© Psylex.de – Quellenangabe: The American Journal of Geriatric Psychiatry DOI:https://doi.org/10.1016/j.jagp.2022.08.003

Ähnliche Artikel / News / Themen