Computerspiele und das psychologische Wohlbefinden bei Heranwachsenden

Studie: Spielzeit, Gerätetyp, Suchtwerte und psychisches Wohlbefinden von jugendlichen Spielern

Computerspiele und das psychologische Wohlbefinden bei Heranwachsenden

19.11.2022 Eine neue in JMIR Pediatrics and Parenting veröffentlichte Studie von Forschern der Universität Oxford zeigt, dass viele Jugendliche im Schulalter zwar viel Zeit mit Spielen verbringen, dies aber keine negativen Auswirkungen auf ihr psychisches Wohlbefinden hat.

Die OxWell Student Survey ist eine der größten Schulumfragen zu Gesundheit und Wohlbefinden von Jugendlichen in England. Mehr als 12.000 Schüler der Sekundarstufe (12-18 Jahre) nahmen an der jüngsten Umfrage im Juni-Juli 2021 teil und gaben Auskunft darüber, wie viel sie spielen.

Fast ein Drittel (31,2 %) der Schüler, die Fragen zu ihrem Spielverhalten beantworteten, gaben an, täglich mindestens 3,5 Stunden mit Spielen auf einem elektronischen Gerät zu verbringen (“heavy” Gamer), ein Fünftel (21,8 %) gab jedoch an, überhaupt nicht zu spielen. Die Studie identifizierte verschiedene Profile von Jugendlichen, die über längere Zeiträume spielen, basierend auf ihrem psychologischen Wohlbefinden, wie viel Zeit sie mit Spielen auf verschiedenen elektronischen Geräten verbringen und wie viel Kontrolle sie über ihr Spielverhalten haben.

Keine negativen Auswirkungen auf psychologisches Wohlbefinden bei den meisten

Sie fanden heraus, dass die meisten “Heavy”-Gamer keine negativen Auswirkungen auf ihr psychologisches Wohlbefinden berichteten, und 44 % der “Heavy”-Gamer berichteten über ein höheres Wohlbefinden als diejenigen, die weniger oder gar nicht spielen.

Die Hauptautorin der Studie Dr. Simona Skripkauskaite vom Fachbereich für experimentelle Psychologie und Psychiatrie in Oxford sagte: “Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich die Freizeitgestaltung der Jugendlichen verändert hat, wobei ein erheblicher Teil von ihnen die meiste Zeit mit Videospielen verbringt. Es ist beruhigend zu sehen, dass dies bei den meisten nicht mit gleichzeitig auftretenden Problemen des psychologischen Wohlbefindens oder psychischen Erkrankungen zusammenhängt.”

“Diese Ergebnisse legen nahe, dass wir uns nicht über die Zeit, die mit Videospielen verbracht wird, Sorgen machen sollten, sondern dass wir die Möglichkeiten des Videospiels als potenzielles Instrument untersuchen sollten, um erschwinglichere, kreativere und weniger stigmatisierende Wege zu finden, um Jugendliche mit emotionalen und Verhaltensschwierigkeiten zu erreichen und ihnen zu helfen.”

Kontrollverlust und psychische Probleme bei einigen

Die Studie verdeutlicht jedoch, dass dies nicht bei allen Jugendlichen der Fall war. Einer von 12 Jugendlichen, die sehr viel spielten, berichtete über einen Kontrollverlust über das Spielen und über Probleme mit dem psychischen Wohlbefinden. Die Betroffenen waren eher weiblich und spielten eher auf ihren Mobiltelefonen. Sie berichteten jedoch auch häufiger über frühere Missbrauchserfahrungen oder Angstzustände und aggressives Verhalten, was darauf hindeutet, dass Menschen mit traumatischen Erfahrungen und psychischen Problemen das Spielen als Bewältigungsmechanismus nutzen könnten.

Mitautorin Mina Fazel, Professorin für Jugendpsychiatrie an der Fakultät für Psychiatrie der Universität Oxford, sagte: “Unsere Ergebnisse ähneln denen von Studien mit erwachsenen Spielern und zeigen, dass die Mehrheit keine negativen Auswirkungen beim Spielen erfährt. Es gibt jedoch eine wichtige Untergruppe von Jugendlichen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit Anzeichen für eine problematische Nutzung von Spielen und eine geringere psychische Gesundheit aufweisen, und diese Ergebnisse können uns helfen, diese jungen Menschen besser zu identifizieren.”

© Psylex.de – Quellenangabe: JMIR Pediatrics and Parenting (2022). DOI: 10.2196/41480

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.