COVID-19-Angstsyndrom: Rückkehr ins normale Leben

Forscher entwickeln COVID-19-Angstsyndrom-Skala: Viele Menschen haben Probleme mit der Wiedereingliederung in das tägliche Leben

08.07.2021 Eine neue Umfrage der Kingston University in Zusammenarbeit mit der London South Bank University (LSBU) hat ergeben, dass das ‚COVID-19-Angstsyndrom‘ immer noch vielen Menschen Schwierigkeiten bei der Wiedereingliederung in das tägliche Leben bereitet.

Frühere Forschungen des Teams beinhalteten eine Umfrage unter 286 Teilnehmern in Großbritannien, die während des Lockdowns im Februar durchgeführt wurde und diese zeigte, dass ein Fünftel der Befragten unter diesem Syndrom litt. Die neueste Untersuchung mit 975 Teilnehmern zeigt, dass, obwohl die Einschränkungen nachgelassen haben, ein gewisses Maß an Angst bestehen bleibt.

Das COVID-19-Angstsyndrom ist ein mit der Pandemie zusammenhängendes Phänomen, das aus bestimmten Formen der Bewältigung besteht, wie z. B. Wahrnehmung von Bedrohung, Besorgnis, Vermeidung und übermäßiger Kontrolle, die Menschen in einem Zustand ständiger Angst und Furcht vor einer Ansteckung mit dem Virus gefangen halten können.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören folgende:

  • Eine von fünf Personen erzielte hohe Werte auf der COVID-19-Angstsyndrom-Skala.
  • 40 Prozent gaben an, aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus das Berühren von Gegenständen im öffentlichen Raum zu vermeiden.
  • 30 Prozent gaben an, öffentliche Verkehrsmittel zu meiden, weil sie Angst haben, sich mit dem Virus zu infizieren.
  • 23 Prozent der Befragten gaben an, dass sie aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus den Aufenthalt an öffentlichen Orten meiden.
  • 25 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei anderen Personen, die mögliche Symptome des Virus zeigen, besonders vorsichtig sind.

Personen, die ein Familienmitglied durch COVID-19 verloren hatten, wiesen mit höherer Wahrscheinlichkeit ein höheres Maß an COVID-19-Angstsymptomen auf. Es gab keinen besonderen Zusammenhang mit Alter, Geschlecht oder Impfstatus.

Ana Nikcevic, Professorin für Psychologie an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Kingston University, und Professor Marcantonio Spada vom Centre for Addictive Behaviours der LSBU entwickelten im April 2020 erstmals das Konzept des COVID-19-Angstsyndroms.

Ihre Forschung ergab, dass einige Menschen aufgrund ihrer Angst vor dem Virus eine bestimmte Reihe von Verhaltensweisen entwickeln. Sie führten die neueste Studie in Zusammenarbeit mit Professor Ian Albery vom Centre for Addictive Behaviors Research der LSBU durch.

Trotz der Wiedereröffnung der Gesellschaft kämpft eine signifikante Anzahl von Menschen mit Aspekten des COVID-19-Angstsyndroms, sagte Prof. Nikcevic.

Die Forschungen deuten darauf hin, dass eine signifikante Minderheit weiterhin vermeidend und stark auf die Bedrohung durch die Infektion fokussiert ist, was die Rückkehr zu einem normalen Alltagsleben schwierig machen wird. Sie müssen unterstützt werden, um zur Normalität zurückzukehren, sagte sie.

© psylex.de – Quellenangabe: Ana V. Nikčević et al, The COVID-19 anxiety syndrome scale: Development and psychometric properties, Psychiatry Research (2020). DOI: 10.1016/j.psychres.2020.113322

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren