COVID: Psychologische Resilienz von älteren Menschen mit Diabetes

Veränderungen in der Prävalenz von Depressivität, Einsamkeitsgefühlen und Schlaflosigkeit bei älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes während der COVID-19-Pandemie

17.11.2021 Studien deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber der COVID-19-Pandemie mit einer Reihe unterschiedlicher Folgen für die psychische Gesundheit in Verbindung gebracht werden kann, darunter Depressionen, Einsamkeitsgefühle und Schlaflosigkeit.

Menschen über 65 Jahre und mit Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit sind besonders anfällig für negative Folgen von COVID-19. Bislang haben nur wenige Untersuchungen die Folgen der COVID-19-Pandemie für die psychische Gesundheit in dieser Altersgruppe ermittelt und von bereits bestehenden Faktoren getrennt.

Depressionen, Einsamkeitsgefühle, Schlaflosigkeit

Eine neue prospektive Studie an einer großen Kohorte älterer Menschen mit Typ-2-Diabetes und Übergewicht/Fettleibigkeit aus den gesamten USA hat dieses Thema mit überraschenden Ergebnissen untersucht.

Die in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlichte prospektive Studie zeigte, dass die Prävalenz von leichten oder stärkeren Depressionssymptomen von vor der COVID-Studie bis während der COVID-19-Pandemie um das 1,6-fache anstieg (von 19,3 % auf 30,4 % der Teilnehmer), während Einsamkeitsgefühle um das 1,8-fache zunahmen (von 12,3 % auf 22,1 % der Teilnehmer).

Berichte über Schlaflosigkeit blieben in der Kohorte stabil (bei 33,3 % bzw. 31,5 %). Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer blieb während der COVID-19-Pandemie frei von klinisch signifikanten psychischen Beeinträchtigungen.

Viele ältere Menschen haben während der Pandemie ihre psychologische Widerstandsfähigkeit (Resilienz) unter Beweis gestellt, aber das Geschlecht und die ethnische Zugehörigkeit spielten eine wichtige Rolle bei diesen Ergebnissen, sagt Ariana M. Chao von der University of Pennsylvania School of Nursing (Penn Nursing) und Hauptautorin des Artikels.

Frauen und Männer

Frauen hatten im Vergleich zu Männern eine höhere Wahrscheinlichkeit für depressive Symptome, Angstzustände, Einsamkeitsgefühle und nahmen COVID-19 mehr als Bedrohung wahr.

So berichteten beispielsweise 32,9 % der Frauen gegenüber 26,1 % der Männer über Symptome einer leichten oder stärkeren Depression während der Pandemie.

Im Vergleich zu den Teilnehmern mit weißer Hautfarbe berichteten die Teilnehmer aus unterrepräsentierten Gruppen tendenziell über geringere Werte bei depressiven Symptomen, Einsamkeitsgefühlen und Schlaflosigkeit.

© Psylex.de – Quellenangabe: Diabetes Care (2021). DOI: 10.2337/dc21-1179

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).