Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Dankesbrief schreiben und nicht abschicken: Der psychologische Effekt

Was ist der optimale Weg, um zu danken? Vergleich der Auswirkungen von Dankbarkeit, die privat, unter vier Augen per Text oder öffentlich über soziale Medien ausgedrückt wird. Rolle von Akteuren, Zielen und Zeugen: Untersuchung des Austauschs von Dankbarkeit in einem sozialen Kontext

Dankesbrief schreiben und nicht abschicken: Der psychologische Effekt

17.12.2022 Es wird seit langem behauptet, dass das Schreiben eines wütenden Briefes – ohne ihn abzuschicken – ein wirksames Mittel ist, um seinem Ärger Luft zu machen, ohne dass es zu Konsequenzen kommt. Forscher der University of California Riverside sagen, dass auch der umgekehrte Fall – Briefe zu schreiben, in denen Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht wird – einen Nutzen hat.

In der Psychologie gibt es ein ganzes Forschungsgebiet, das sich mit Dankbarkeit befasst, einschließlich ihrer Vorteile und der Frage, wie man sie ausübt. Im Sinne der psychologischen Forschung ist Dankbarkeit die Anerkennung einer Gefälligkeit oder eines Vorteils durch eine andere Person. Die Forschung hat festgestellt, dass das Ausdrücken von Dankbarkeit eine der erfolgreichsten Glücksstrategien ist.

Das Führen von Dankbarkeitstagebüchern wurde während der COVID-19-Pandemie zu einer weit verbreiteten Praxis. In zwei Studien, die in diesem Herbst veröffentlicht wurden, untersuchten Forscher der UC Riverside die Vorteile solcher Tagebücher und anderer Ausdrucksformen der Dankbarkeit.

Dankesbrief schreiben aber nicht abschicken

In der ersten Studie, die in der Fachzeitschrift The Journal of Positive Psychology veröffentlicht wurde, stellten die Forscher des Labors für positive Aktivitäten und Wohlbefinden von Sonja Lyubomirsky fest, dass das Verfassen eines Dankesbriefes, der nicht weitergeleitet werden sollte, die vorteilhafteste Technik war.

Briefschreiber profitierten mehr als Studienteilnehmer, die ihre Dankbarkeit auf andere Weise zum Ausdruck brachten, z. B. durch tägliche Dankbarkeitstagebücher oder Listen von Menschen und Dingen, für die man dankbar ist. Die Briefschreiber empfanden mehr Dankbarkeit, positive Emotionen, Hochstimmung und fühlten sich mehr verbunden.

“Wir fanden heraus, dass Dankbarkeitsbriefe Schreibende im Vergleich zu den Kontrollpersonen mehr positive Emotionen empfanden und den einzigartigen Vorteil hatten, dass sie sich durch die Handlungen einer anderen Person besser fühlten”, sagte die Hauptautorin Annie Regan. “Dies deutet darauf hin, dass das Nachdenken über Dankbarkeit gegenüber einer anderen Person dazu dient, positive Emotionen hochzuregulieren oder zu verstärken.”

Auswirkungen verschiedener Methoden der Danksagung

Längere Schreiben (z. B. Dankbarkeitsbriefe) waren vorteilhafter als das Schreiben von Dankbarkeitslisten (z. B. das Zählen von Segnungen), fanden die Forscher in der Studie mit 958 Erwachsenen heraus. Die Studie ergab auch, dass das Schreiben eines Dankesbriefes an eine bestimmte Person und über ein beliebiges Thema zu dem größten Wohlbefinden führte.

“Diese Studie zeigt nicht nur, dass Dankbarkeit im Vergleich zu einer aktiven, neutralen Tätigkeit das Wohlbefinden steigert, sondern auch, dass einige Formen der Dankbarkeit wirksamer sind als andere”, schreiben die Autoren.

Die zweite in Affective Science veröffentlichte Studie befasste sich mit Dankesbriefen – die wiederum nicht verschickt wurden – und verglich diese mit Dankes-SMS oder Beiträgen in sozialen Medien, die geteilt wurden. 916 Studenten nahmen an der Studie teil, in der untersucht wurde, ob die verschiedenen Arten, Dankbarkeit auszudrücken, unterschiedliche Auswirkungen haben.

Unabhängig von der verwendeten Methode berichteten die Studienteilnehmer über größere positive Gefühle, Lebenszufriedenheit, Verbundenheit und weniger Einsamkeit.

Den größten Effekt hatte jedoch das Schreiben einer persönlichen SMS, was sich in Berichten über eine stärkere soziale Verbundenheit äußerte. Die Teilnehmer wurden angewiesen, “Ihr Smartphone zu benutzen, um jemandem zu schreiben, der etwas getan hat, wofür Sie sehr dankbar sind, und sich für die freundliche(n) Tat(en) zu bedanken”.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of Positive PsychologyDOI: 10.1080/17439760.2021.1991449; Affective ScienceDOI: 10.1007/s42761-022-00150-5

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.