Smartphone-Apps zur Beruhigung können Emotionsregulation von Kleinkindern beeinträchtigen

Smartphone-Apps zur Beruhigung/Entspannung sollten bei Jungen im Vorschulalter und bei Kindern mit höherer Erregbarkeit vermieden werden

Smartphone-Apps zur Beruhigung können Emotionsregulation von Kleinkindern beeinträchtigen

17.12.2022 Laut einer online in JAMA Pediatrics veröffentlichten Studie sollte die Verwendung von Smartphone-Apps zur Beruhigung/Entspannung bei Jungen im Vorschulalter und Kleinkindern mit höherer Erregbarkeit vermieden werden.

Dr. Jenny S. Radesky von der University of Michigan Medical School in Ann Arbor und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen der von den Eltern angegebenen Häufigkeit der Nutzung von Mobilgeräten zur Beruhigung von Kleinkindern und der exekutiven Funktion und emotionalen Reaktivität der Kinder. Die Analyse umfasste eine ambulante Zufallsstichprobe von 422 englischsprachigen Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren mit normaler Entwicklung.

  • Die Forscher fanden heraus, dass bei den Jungen die Verwendung von Geräten zur Beruhigung bei der dreimonatigen Nachuntersuchung mit einer höheren emotionalen Reaktivität nach sechs Monaten verbunden war.
  • Eine höhere emotionale Reaktivität nach drei Monaten stand nicht in signifikantem Zusammenhang mit einer erhöhten Nutzung von Geräten zur Beruhigung nach sechs Monaten.
  • Die Verwendung von Geräten zur Beruhigung bei drei Monaten war mit einer erhöhten emotionalen Reaktivität nach sechs Monaten bei Kindern mit hohem Temperament verbunden.
  • Eine höhere emotionale Reaktivität im Alter von drei Monaten war mit einer erhöhten Nutzung von Geräten zur Beruhigung im Alter von sechs Monaten verbunden.

“Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die häufige Verwendung von Smartphones zur Beruhigung von Kleinkindern deren Möglichkeiten zum Erlernen von Strategien zur Emotionsregulation im Laufe der Zeit verdrängen kann; daher sollten Fachkräfte der pädiatrischen Gesundheitsfürsorge alternative Beruhigungs- bzw. Entspannungsmethoden fördern”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Pediatr. Published online December 12, 2022. doi:10.1001/jamapediatrics.2022.4793

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.