Das optimale Timing: Verschiedene Aufgaben zu bestimmten Zeiten ausführen

Arbeiten rund um die Uhr: Weist die „innere Uhr“ auf eine optimale Produktivität bei bestimmten Aufgaben?

17.02.2022 Im Gegensatz zu weit verbreiteten Produktivitätsratschlägen unterscheidet sich die optimale Tageszeit für das Schreiben von E-Mails, das Führen von Besprechungen oder das Rechnen mit Zahlen nicht von vornherein von Aufgabe zu Aufgabe, so das Ergebnis einer von Schlafforschern der Washington State University geleiteten Studie.

Produktivitätsgurus behaupten, dass der beste Zeitpunkt für verschiedene Arten kognitiver Aufgaben von der biologischen Uhr des Körpers abhängt, aber eine neue in der Fachzeitschrift Clocks & Sleep veröffentlichte Studie stellt diese lang vertretene Ansicht in Frage.

Keine aufgabenspezifische beste Tageszeit

Obwohl die biologische Uhr dabei hilft, die beste Tageszeit für die Leistung zu bestimmen, zeigt unsere Studie, dass sie dies nicht aufgabenspezifisch tut, sagt Studienautorin Kimberly Honn vom WSU Elson S. Floyd College of Medicine. „Mit anderen Worten: Das Timing der Spitzenleistung kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein, aber es ist nicht unbedingt unterschiedlich in Abhängigkeit von der Art der ausgeführten Aufgabe.“

Honn sagte, diese Ergebnisse seien für jeden relevant, der mit einer Vielzahl von geistig anstrengenden Aufgaben jongliert. Bei der Wahl des Zeitpunkts für die Erledigung wichtiger Aufgaben sollte man sich fragen, zu welcher Tageszeit man sich am besten konzentriert und leistungsbereit fühlt, was wahrscheinlich davon abhängt, ob man ein Frühaufsteher, eine Nachteule oder etwas dazwischen ist. Andere zu berücksichtigende Faktoren sind die Umstände, z. B. zu welcher Tageszeit jemand die wenigsten Ablenkungen erfährt und wie lange er schon wach ist.

Koautorin Rachael Muck sagt: Jeder, der sich müde fühlt, sollte in Betracht ziehen, wichtige Aufgaben auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

In der Studie wurde die Leistung der Teilnehmer in drei verschiedenen kognitiven Tests geprüft: In einem Test wurde die Konzentrationsfähigkeit der Teilnehmer bewertet, in einem anderen die Fähigkeit, Informationen im Gedächtnis zu verknüpfen, und in einem dritten Test sollten die Teilnehmer ihre Müdigkeit einschätzen.

Der Einfluss der biologischen Uhr auf die von den Teilnehmern selbst eingestufte Schläfrigkeit stand im Einklang mit den Leistungseinbußen bei den beiden anderen Tests, so Muck. Wenn man sich müde fühlt, ist dies wahrscheinlich kein optimaler Zeitpunkt für eine Aufgabe, zumindest nicht auf der Grundlage der biologischen Uhr.

Produktivität in simulierten Schichten

Das Forscherteam analysierte Daten aus einem Laborexperiment, bei dem die Teilnehmer drei Tage lang entweder einer simulierten Tag- oder Nachtschicht unterzogen wurden. Der Vergleich zwischen diesen Schichten ermöglichte es den Forschern, die Auswirkungen der biologischen Uhr auf die Aufgabenleistung von den Auswirkungen der Dauer des Wachzustandes der Teilnehmer zu trennen.

Nach Beendigung der simulierten Schichten wurden die Teilnehmer einem konstanten Routineprotokoll unterzogen, das darauf abzielte, die vom Menschen intern erzeugten biologischen Rhythmen unabhängig von äußeren Einflüssen zu untersuchen. Sie wurden 24 Stunden lang in halbliegender Position wach gehalten, erhielten stündlich die gleichen Snacks und wurden unter konstanter Lichteinstrahlung und Raumtemperatur gehalten.

Während dieser konstanten Routine entnahmen die Forscher Blutproben, um den Melatoninspiegel zu bestimmen – ein Hormon, das die biologische Uhr widerspiegelt. Alle zwei Stunden absolvierten die Teilnehmer die drei verschiedenen kognitiven Tests.

Beim Vergleich der Testleistungen der Teilnehmer fanden die Forscher keine signifikanten Unterschiede zwischen dem Spitzenwert der Aufgabenleistung und dem Timing der biologischen Uhr.

© Psylex.de – Quellenangabe: Clocks & Sleep (2022). DOI: 10.3390/clockssleep4010005




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).