Depression: Telepsychiatrie wirksam wie persönliche Betreuung

Studie untersuchte den Einsatz von Telemedizin in der Depressionsbehandlung durch Ärzte

13.09.2021 Der Einsatz der Telemedizin bei der Betreuung von Patienten mit Depressionen ist nicht neu; die erste Studie über ihre Akzeptanz und Wirksamkeit stammt aus dem Jahr 1998. In den letzten Jahren haben sich jedoch immer mehr Ärzte und andere Angehörige der Gesundheitsberufe für diese Methode entschieden, um mit den Patienten zu kommunizieren, insbesondere in ländlichen Gebieten.

Dr. Jean-François Echelard, Assistenzarzt am der University of Montreal angegliederten Familiengesundheitszentrum Marigot in Laval, hat einen Beitrag zur wissenschaftlichen Forschungsliteratur geleistet, indem er eine Übersicht über Studien zur Telepsychiatrie veröffentlichte, die als Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien wie Videokonferenzen und Telefongesprächen zur Diagnose und Behandlung von Depressionen definiert ist.

Auf der Grundlage eines Korpus von 13 Studien mit einer durchschnittlichen Studienpopulation von 135 Personen untersuchte er die Auswirkungen der virtuellen Behandlung, die Wahrnehmungen von depressiven Personen und Betreuern sowie Vergleiche mit der traditionellen persönlichen Behandlung.

Drei Datenkategorien wurden analysiert: Schweregrad der Depression (qualitative und quantitative Veränderungen der Symptome), Wahrnehmung der Telepsychiatrie (Akzeptanz, Beziehungen zum Arzt oder zu anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe) und Verhalten der Patienten (z. B. Medikamententreue, Einhaltung von Terminen).

Gleichwertiger Rückgang der depressiven Symptome

Die Übersichtsarbeit wurde im Journal of Medical Internet Research veröffentlicht und ergab, dass die Telepsychiatrie hinsichtlich der Verbesserung des Schweregrads der Depression, der Patientenzufriedenheit, der Lebensqualität, der Therapietreue, der Kosteneffizienz und der meisten anderen Merkmale und Variablen mindestens genauso gut abschneidet wie die persönliche Behandlung.

Die Telepsychiatrie erwies sich sowohl für ältere als auch für jüngere Patienten als wirksam. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe, darunter sowohl Psychiater als auch Allgemeinmediziner, berichteten ebenfalls über ein hohes Maß an Zufriedenheit.

Diese Ergebnisse waren über einen längeren Zeitraum hinweg gleichbleibend; sie wurden in den Studien, die in den 2010er Jahren durchgeführt wurden, bis zur jüngsten Studie im Jahr 2020 erzielt.

Einige der untersuchten Telepsychiatrieprogramme waren kulturell auf die Zielgruppen abgestimmt. Diese Programme wurden speziell für die Behandlung von Menschen mit unterschiedlichen soziokulturellen Profilen entwickelt, beispielsweise für hispanische und asiatische Bevölkerungsgruppen oder Gefängnisinsassen, so Echelard.

Verstärkter Einsatz von Telemedizin während der Pandemie

Dr. Echelard setzt selbst Telemedizin ein, um einige seiner Patienten zu behandeln und zu überwachen. Während der COVID-19-Pandemie beobachtete er einen dramatischen Anstieg der Akzeptanz bei seinen Kollegen und in seiner eigenen Praxis: Wir haben nicht mehr nur ein paar Anrufe pro Tag getätigt, sondern manchmal fast den ganzen Tag am Telefon oder in Videokonferenzen mit Patienten verbracht, sagt er.

Zwar fehlen ihm der Abstand und die Daten, um sagen zu können, ob es während der Pandemie zu einer Zunahme von Depressionen gekommen ist, doch hat er in seiner eigenen Praxis beobachtet, dass Patienten häufig von COVID-bedingten Einschränkungen sprechen.

Echelard ist der Ansicht, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die Wirksamkeit der Telepsychiatrie, insbesondere als Diagnoseinstrument, zu messen: Am Telefon oder über eine Webcam kann es schwieriger sein, den psychischen Zustand einer Person objektiv zu beurteilen.

Weitere Studien sind erforderlich, um Faktoren wie Depressionsvariablen, Wahrnehmungen und Ergebnisse der Gesundheitsversorgung in einer breiten Palette von klinischen Umfeldern, einschließlich der Primärversorgung, zu untersuchen. Dennoch ist bereits jetzt klar, dass die Telepsychiatrie eine vielversprechende Behandlungsmethode für Patienten mit Depressionen darstellt, so Echelard abschließend.

© Psylex.de – Quellenangabe: JMIR Formative Research (2021). DOI: 10.2196/29159

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren