Depressiv durch News über Ukraine-Krieg?

Einfluss kognitiver Störungen auf Depressionen während des russisch-ukrainischen Krieges in drei nationalen Stichproben

Depressiv durch News über Ukraine-Krieg?

23.08.2023 Die Universität von Ostfinnland ist an einer internationalen Studie beteiligt, in der untersucht wird, wie die Verfolgung der Berichterstattung über den russisch-ukrainischen Krieg mit den Stresserfahrungen von Universitätsstudenten, der Beeinträchtigung des Studiums oder der Arbeit und dem psychischen Wohlbefinden zusammenhängt.

Die Studie ergab, dass je mehr die Studenten (N = 865) die Nachrichten über den Krieg verfolgten, desto mehr depressive Symptome und beeinträchtigende Gedanken hatten sie.

“Die Studie wurde in Finnland, Kanada und Deutschland durchgeführt und zeigte in allen Ländern ähnliche Ergebnisse: Das Verfolgen des Krieges geht mit belastenden Gedanken einher, die mit depressiven Symptomen verbunden sind”, sagt die Professorin für Gesundheitspsychologie Taina Hintsa.

Die Ergebnisse wurden im Journal of Health Psychology veröffentlicht. Diese Informationen sind z. B. für Anbieter von Gesundheitsfürsorge für Studenten und andere Experten, die mit Universitätsstudenten arbeiten, nützlich.

Die Analyseergebnisse in jeder Stichprobe zeigten, dass das Modell die Daten mit stichprobenspezifischen Modifikationsindizes anpasste. Es gab eine vollständige Beeinflussung der Depression durch die Kriegsbeobachtung durch die dadurch entstehenden belastenden Gedanken, was darauf hindeutet, dass nicht die Kriegsbeobachtung an sich, sondern vielmehr ihre Beziehung zur kognitiven Interferenz mit der Depression verbunden ist. Die Verleugnung und die Angst vor dem Coronavirus waren positiv mit der Depression verbunden.

“Die internationale Zusammenarbeit zu diesem Thema wird fortgesetzt. In Finnland haben wir ebenfalls Daten über den Schlaf und die Schlafschwierigkeiten von Studenten gesammelt, wobei neue Ergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden sollen”, sagt Petri Karkkola, Universitätsdozent für Psychologie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Health Psychology (2023). DOI: 10.1177/13591053231184065

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.