Depressive Symptome vor und nach dem Schlaganfall

Depressive Symptome nehmen nach einem Schlaganfall deutlich zu, jedoch entwickeln Betroffene bereits vor dem Schlaganfall depressive Symptome

Depressive Symptome vor und nach dem Schlaganfall

14.07.2022 Depressionen sind ein häufiges Problem bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben.

Laut einer in der Online-Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift Neurology veröffentlichten Studie können einige Menschen bereits Jahre vor ihrem Schlaganfall Symptome einer Depression aufweisen.

Dabei gingen bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten, die Symptome der Depression dem Auftreten des Schlaganfalls voraus und verschlimmerten sich nach dem Schlaganfall weiter.

“Depressionen gehören zu den drängendsten Problemen bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, und sie sind so häufig, dass sie als Post-Schlaganfall-Depression bezeichnet werden”, sagte Studienautorin Maria Blöchl von der Universität Münster.

“In unserer Studie wurde jedoch festgestellt, dass depressive Symptome nach einem Schlaganfall nicht nur deutlich zunehmen, sondern dass die Betroffenen bereits vor dem Schlaganfall depressive Symptome entwickelt hatten.”

Die Studie

Für die Studie untersuchten die Forscher 10.797 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 65 Jahren, die zu Beginn der Studie noch keinen Schlaganfall erlitten hatten. Die Teilnehmer wurden bis zu 12 Jahre lang beobachtet. Während dieser Zeit erlitten 425 Personen einen Schlaganfall. Sie wurden mit 4.249 Personen verglichen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten, aber in Bezug auf Alter, Geschlecht, Rasse oder ethnische Zugehörigkeit und andere Gesundheitszustände ähnlich waren.

Die Teilnehmer wurden alle zwei Jahre befragt, ob sie in der vergangenen Woche Symptome einer Depression erlebt hatten, wie z. B.: sich niedergeschlagen fühlen, sich einsam fühlen, sich traurig fühlen, unruhig schlafen. Je mehr Symptome die Teilnehmer aufwiesen, desto höher war ihre Punktzahl.

Depressive Symptome vor dem Schlaganfall

Die Forscher fanden heraus, dass sechs Jahre vor dem Schlaganfall die Werte von Personen mit einem späteren Schlaganfall und Personen ohne Schlaganfall ungefähr gleich waren, nämlich 1,6 Punkte. Doch etwa zwei Jahre vor dem Schlaganfall begannen die Werte der Personen, die einen Schlaganfall erlitten hatten, anzusteigen, im Durchschnitt um 0,33 Punkte.

Depressive Symptome nach dem Schlaganfall

Nach dem Schlaganfall nahmen die depressiven Symptome in dieser Gruppe um weitere 0,23 Punkte zu und erreichten einen Gesamtwert von etwa 2,1 Punkten, der auch 10 Jahre nach dem Schlaganfall unverändert blieb. Im Gegensatz dazu blieben die Werte der Personen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten, während der gesamten Studie ungefähr gleich.

Klinische Depressivität

Bei der Beurteilung der Frage, ob die Personen als klinisch depressiv eingestuft werden konnten, d. h. ob sie drei Punkte oder mehr auf der Skala erreichten, stellten die Forscher ein etwas anderes Ergebnismuster fest. Bei der Bewertung vor dem Schlaganfall erfüllten 29 % der Personen, die kurz vor dem Schlaganfall standen, die Kriterien für eine wahrscheinliche Depression, verglichen mit 24 % der Personen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Zum Zeitpunkt des Schlaganfalls erfüllten jedoch 34 % der Personen, die einen Schlaganfall erlitten hatten, die Kriterien für eine wahrscheinliche Depression, verglichen mit 24 % der Personen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten. Diese Zahlen waren sechs Jahre nach dem Schlaganfall in etwa gleich geblieben.

“Dies deutet darauf hin, dass zunehmende depressive Symptome vor einem Schlaganfall meist subtile Veränderungen sind, die klinisch nicht immer nachweisbar sind. Aber selbst eine leichte Zunahme der depressiven Symptome, insbesondere der Stimmung und der Erschöpfung, kann ein Signal für einen bevorstehenden Schlaganfall sein”, so Blöchl.

Depressionen sind nicht nur ein Problem nach dem Schlaganfall, sondern auch ein Phänomen vor dem Schlaganfall, sagt Blöchl.

“Ob diese Veränderungen vor dem Schlaganfall genutzt werden können, um vorherzusagen, wer einen Schlaganfall erleiden wird, ist unklar. Warum genau depressive Symptome vor einem Schlaganfall auftreten, muss in der weiteren Forschung untersucht werden. Außerdem unterstreicht die Studie, warum Ärzte bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, langfristig auf Symptome von Depressionen achten müssen.”

Eine Einschränkung der Studie bestand darin, dass den Forschern nicht genügend Daten über die Behandlung von Depressionen vorlagen. So ist es möglich, dass einige Menschen Antidepressiva erhalten haben, die ihre depressiven Symptome nach dem Schlaganfall hätten verbessern können.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurology

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.