Depressivität erhöht Demenzrisiko

Demenzrisiko: Depressive Symptome sind mit kognitiver Beeinträchtigung und kognitivem Abbau verbunden

11.10.2021 Während die Forschung gezeigt hat, dass eine schlechte kardiovaskuläre Gesundheit die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigen und das Demenzrisiko erhöhen kann, deutet eine neue Studie unter der Leitung der Universität von San Francisco darauf hin, dass auch Depressivität ihre Auswirkungen auf die Kognition (Denkvermögen) haben kann.

Während die meisten Studien auf einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Demenz im späteren Leben hinweisen, zeigt die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte UCSF-Studie, dass depressive Symptome im frühen Erwachsenenalter zu einer geringeren kognitiven Leistungsfähigkeit 10 Jahre später und zu einem kognitiven Abbau im Alter führen können.

Die Studie

Die Forscher verwendeten innovative statistische Methoden, um den durchschnittlichen Verlauf depressiver Symptome für etwa 15.000 Teilnehmer im Alter von 20 bis 89 Jahren zu ermitteln, die in drei Lebensabschnitte unterteilt waren: älteres, mittleres und junges Erwachsenenalter. Anschließend wendeten sie diese prognostizierten Verläufe an und stellten fest, dass in einer Gruppe von etwa 6.000 älteren Teilnehmern die Wahrscheinlichkeit einer kognitiven Beeinträchtigung um 73 Prozent höher war, wenn sie im frühen Erwachsenenalter erhöhte depressive Symptome aufwiesen, und um 43 Prozent höher, wenn sie im späteren Leben eine erhöhte Depressivität aufwiesen.

Diese Ergebnisse wurden um depressive Symptome in anderen Lebensphasen und um Unterschiede in Bezug auf Alter, Geschlecht, Rasse, Bildungsstand, Body-Mass-Index, Diabetes in der Vergangenheit und Raucherstatus bereinigt. Bei depressiven Symptomen in der Lebensmitte fanden die Forscher einen Zusammenhang mit kognitiven Beeinträchtigungen, der sich jedoch auflöste, als sie die Ergebnisse um Depressionen in anderen Lebensabschnitten bereinigten.

Überschüssige Stresshormone können die Fähigkeit zur Bildung neuer Gedächtnisinhalte beeinträchtigen

Es gibt mehrere Mechanismen, die erklären, wie Depressionen das Demenzrisiko erhöhen können, sagt die Erstautorin Willa Brenowitz. Dazu gehöre, dass eine Hyperaktivität des zentralen Stressreaktionssystems die Produktion der Stresshormone Glukokortikoide erhöhe, was zu einer Schädigung des Hippocampus führe, des Teils des Gehirns, der für die Bildung, Organisation und Speicherung neuer Erinnerungen wichtig ist.

Andere Studien haben Depressionen mit einer Atrophie des Hippocampus in Verbindung gebracht, und eine Studie hat gezeigt, dass Frauen schneller an Hirnvolumen verlieren, sagte sie.

Bei der Ermittlung der depressiven Symptome in den einzelnen Lebensabschnitten fassten die Forscher die Daten der jüngeren Teilnehmer mit denen der etwa 6.000 älteren Teilnehmer zusammen und sagten die durchschnittlichen Verläufe voraus. Diese Teilnehmer, deren Durchschnittsalter zu Beginn der Studie 72 Jahre betrug und die zu Hause lebten, waren in die Health Aging and Body Composition Study und die Cardiovascular Health Study aufgenommen worden. Sie wurden jährlich oder halbjährlich über einen Zeitraum von bis zu 11 Jahren beobachtet.

U-förmige Kurve verleiht den vorhergesagten Verläufen mehr Glaubwürdigkeit

Es wurden zwar angenommene Werte verwendet, aber es gäbe keine über den gesamten Lebensverlauf durchgeführten Längsschnittstudien, erklärten die Autoren. Die berechneten Verläufe der depressiven Symptome passen zu einer U-förmigen Kurve, die den altersbezogenen Trends in anderen Untersuchungen ähnelt, schreiben die Autoren.

Die Teilnehmer wurden mit dem CESD-10 auf Depressionen untersucht. Dabei handelt es sich um einen 10 Punkte umfassenden Fragebogen, der die Symptome in der vorangegangenen Woche erfasst. Mäßige oder starke depressive Symptome wurden bei 13 Prozent der jungen Erwachsenen, 26 Prozent der Erwachsenen in der Lebensmitte und 34 Prozent der älteren Teilnehmer festgestellt.

Bei 1.277 Teilnehmern wurde eine kognitive Beeinträchtigung diagnostiziert, nachdem neuropsychologische Tests durchgeführt worden waren, eine globale Verschlechterung festgestellt worden war, die Einnahme eines Demenzmedikaments dokumentiert worden war oder ein Krankenhausaufenthalt mit Demenz als Haupt- oder Nebendiagnose erfolgt war.

Generell stellten die Forscher fest, dass die kognitiven Fähigkeiten umso geringer und die Verschlechterung umso schneller war, je ausgeprägter die depressiven Symptome waren. Bei älteren Erwachsenen, die im frühen Erwachsenenalter schätzungsweise mäßige oder starke depressive Symptome aufwiesen, wurde ein Rückgang der kognitiven Fähigkeiten über einen Zeitraum von 10 Jahren festgestellt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Alzheimer’s Disease, 2021; 1 DOI: 10.3233/JAD-210588

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren