Der beste Weg, um eine getrübte Stimmung zu verbessern

Ausrichtung einer Intervention als Fokussierung auf die eigenen Stärken: Erhöht das Framing den therapeutischen Nutzen?

21.01.2022 Was ist der beste Weg, um eine getrübte Stimmung zu verbessern? Eine neue Studie legt nahe, dass es die Fähigkeit sein könnte, die man am besten zu beherrschen glaubt.

Der Glaube vesetzt Berge

Glauben Sie, dass Sie gut in Achtsamkeitstechniken sind? Dann ist das vielleicht der beste Weg für Sie. Oder glauben Sie, dass ein eher kognitiver Ansatz Ihre Stärke ist? Dann nutzen Sie das.

Die Stimmung von traurigen Menschen besserte sich schneller, wenn sie eine stimmungsverbessernde Methode anwandten, von der sie glaubten, sie sei ihre stärkste Fähigkeit. Diese Teilnehmer verbesserten ihre Stimmung schneller als diejenigen, die eine Fähigkeit anwenden sollten, von der ihnen gesagt wurde, sie sei eine relative Schwäche.

Samuel Murphy, Hauptautor der Studie vom Fachbereich Psychologie der Ohio State University: Es hilft den Menschen mehr, wenn sie denken, dass sie mit ihren Stärken arbeiten und nicht mit etwas, das sie als Schwäche ansehen.

Das Überraschendste an der Studie ist jedoch, dass den Teilnehmern nach dem Zufallsprinzip mitgeteilt wurde, dass sie die eine oder andere stimmungsaufhellende Fähigkeit am besten beherrschten.

Die Egebnisse deuten darauf hin, dass es nicht darauf ankam, ob die Teilnehmer gut in der jeweiligen Fähigkeit waren. Es war die Überzeugung, dass sie diese Fähigkeit gut beherrschten, die sie wirksam werden ließ, sagte Koautor Daniel Strunk, Professor für Psychologie und Leiter des Ohio State Depression Research Laboratory.

Die Studie wurde kürzlich online im Journal of Clinical Psychology veröffentlicht.

Ein Grund für die Bedeutung dieses Ergebnisses ist, dass sich Psychotherapeuten viele Jahre lang darauf konzentrierten, die Probleme ihrer Klienten zu beheben. In den letzten Jahren hat es sich durchgesetzt, sich auf die Stärken der Klienten zu konzentrieren und diese zur Bewältigung ihrer Probleme, wie z. B. Depressionen, zu nutzen.

Die Studie

An der Studie nahmen 616 Studenten im Grundstudium teil. Die Forscher informierten die Teilnehmer kurz über zwei therapeutische Fähigkeiten – kognitive Fähigkeiten und Achtsamkeit, die ihrer Meinung nach im Alltag nützlich sein können. Beide werden von Therapeuten eingesetzt, um Klienten mit Problemen wie Depressionen zu helfen.

Kognitive Fähigkeiten wurden definiert als das Erkennen und Neubewerten negativer Gedanken und Überzeugungen. Achtsamkeitsfähigkeit wurde definiert als Bewusstheit und Akzeptanz der eigenen Gedanken und Gefühle, ohne zu versuchen, sie zu ändern.

Den Teilnehmern wurde dann eine hypothetische Situation vorgegeben, in der sie diese Fähigkeiten einsetzen konnten – sie fühlten sich verletzt, weil sie von einem Freund nicht zu einer gesellschaftlichen Veranstaltung eingeladen worden waren – und wurden angewiesen, beide Fähigkeiten zu üben und einige Angaben dazu zu machen, wie sie sie eingesetzt hatten.

Jedem Teilnehmer wurde nach dem Zufallsprinzip gesagt, dass eine der Fähigkeiten – kognitive oder Achtsamkeit – ihre stärkste oder schwächste Fähigkeit sei und dass sie diese Fähigkeit im nächsten Teil des Experiments einsetzen würden – einer „Einleitung einer traurigen Stimmung“.

Die Forscher machten die Teilnehmer dann traurig, indem sie sich den Tod einer ihnen nahestehenden Person lebhaft vorstellen sollten, während sie das traurige Lied „Russia under the Mongolian Yoke“ hörten, das mit halber Geschwindigkeit abgespielt wurde, damit es noch trauriger klang.

Wie erwartet, berichteten die meisten Teilnehmer über eine deutliche Verschlechterung ihrer Stimmung unmittelbar nach der Einleitung. Die Teilnehmer sollten dann in den Minuten nach der Stimmungsinduktion fünf Stimmungsbewertungen abzugeben.

Die „stärkere“ Fähigkeit verbesserte die Stimmung

Bei allen Teilnehmern verbesserte sich die Stimmung allmählich, nachdem die Induktion beendet war. Ob die Teilnehmer zuvor aufgefordert wurden, kognitive Fähigkeiten oder Achtsamkeitsfähigkeiten einzusetzen, hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Stimmungsaufhellung – wohl aber die Frage, ob ihnen gesagt wurde, dass es sich um ihre stärkste oder schwächste Fähigkeit handelte.

Teilnehmer, denen gesagt wurde, dass die von ihnen einzusetzende Fähigkeit ihre stärkste sei – unabhängig davon, ob es sich um eine kognitive oder eine Achtsamkeitsfähigkeit handelte – erreichten eine stärkere Verbesserung ihrer Stimmung als Teilnehmer, die vorgeblich mit ihrer schwächsten Fähigkeit arbeiteten.

Die Studienergebnisse können nicht mit Sicherheit sagen, warum die Einstufung der Intervention als Stärke zu besseren Ergebnissen führte.

Es könnte sein, dass die anfängliche Ermutigung, eine bestimmte Strategie wirklich gut zu beherrschen, zu mehr Selbstvertrauen und Ausdauer bei der Anwendung dieser Fähigkeit führt, was wiederum zu besseren Ergebnissen führt, sagt Murphy.

Es kann aber auch der umgekehrte Fall eingetreten sein.

Menschen könnten entmutigt sein, wenn ihnen gesagt wird, dass eine bestimmte Fähigkeit ihre Schwäche ist, und sich nicht so sehr anstrengen oder so zuversichtlich sein, dass es funktioniert, so Strunk.

Anwendbar in Therapie und Alltagsleben

Die Ergebnisse könnten laut den Psychologen für Therapeuten hilfreich sein, die sich auf den Ausbau der Stärken ihrer Klienten konzentrieren. Es ist sehr einfach, den Klienten wissen zu lassen, dass man auf ihren Stärken aufbaut. Wenn es also den Nutzen erhöht, ist es wichtig, das zu versuchen, sagt Murphy.

Strunk fügte hinzu, dass die Ergebnisse jedem helfen könnten, der mit einem Problem wie einer niedergedrückten Stimmung zu tun hat.

Die Psychologen haben hier nur Achtsamkeit und kognitive Fähigkeiten untersucht, aber es gibt eine Vielzahl von Ansätzen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit, sagte er. Diejenigen, von denen man glaubt, dass sie für einen selbst am besten funktionieren, werden wahrscheinlich auch tatsächlich am besten funktionieren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Psychology (2022). DOI: 10.1002/jclp.23302

Weitere Infos, News dazu




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).