Die positiven Auswirkungen von Musik auf das Gedächtnis

… können davon abhängen, wie Musik gehört wird: Hintergrundmusik und Gedächtnis bei leichter kognitiver Beeinträchtigung: Die Rolle von interindividuellen Unterschieden

Die positiven Auswirkungen von Musik auf das Gedächtnis

26.04.2023 Angesichts des Mangels an wirksamen Behandlungen gegen kognitive Beeinträchtigungen wurde Hintergrundmusik traditionell als mögliche therapeutische Alternative zur Verbesserung von Gedächtnisaufgaben vorgeschlagen. Ihre Wirkung steht seit langem im Mittelpunkt der Debatte, aber jetzt hat sich herausgestellt, dass diese Beziehung möglicherweise durch neue interindividuelle Parameter bestimmt wird, was bedeutet, dass sie möglicherweise komplexer ist als bisher angenommen.

Dies zeigen Untersuchungen unter der Leitung von Marco Calabria, einem Forscher der Gruppe Cognitive Neurolab der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universitat Oberta de Catalunya (UOC), der nun neue Experimente in Betracht zieht.

Die ersten Ergebnisse der Studie zum Mozart-Effekt und dem Gedächtnis bei Patienten mit kognitiver Beeinträchtigung (MEM-COG) deuten darauf hin, dass das Hören von klassischer Musik im Hintergrund während der Durchführung von Gedächtnisaufgaben das Lernniveau von Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) weder verbessert noch beeinträchtigt. Es wurde jedoch festgestellt, dass das Hören von Musik mit höherem Erregungsgrad eine mögliche positive Wirkung auf Menschen hat, die daran gewöhnt sind, Musik als emotionalen Regulator in ihrem Alltag zu verwenden, was darauf hindeutet, dass es Potenzial für weitere Hypothesen und Forschungen gibt.

Die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Studie wurde mit Patienten in der neuropsychologischen Abteilung des Hospital de Sant Pau in Barcelona durchgeführt. An der Studie waren Forscher des Krankenhauses, der Concordia University in Montreal und des Gregorio Marañón Health Research Institute in Madrid beteiligt.

Kein universeller Effekt

“Wir haben keine generelle Auswirkung der Musik auf die Lernfähigkeit bei MCI gefunden, aber wir haben festgestellt, dass die Wirkung individuell beeinflusst werden kann. Wenn Menschen regelmäßig Musik als emotionalen Regulator in ihrem täglichen Leben nutzen, z. B. um ruhig zu bleiben oder als Begleiter, wird es ihnen leichter fallen, weiteren Nutzen aus der Musik zu ziehen, wenn sie etwas Neues lernen müssen”, erklärt Calabria, der in Psychobiologie promoviert hat.

Bei den Studienteilnehmern handelte es sich um Personen mit einer leichten amnestischen kognitiven Beeinträchtigung, d. h. sie haben Gedächtnisprobleme infolge einer beginnenden Neurodegeneration, die spezifischer in den Teilen des Gehirns ist, die mit Aspekten des Lernens und des Gedächtnisses zu tun haben. Die Experimente bestanden aus der Betrachtung von 24 Fotos menschlicher Gesichter. Die Teilnehmer sollten sich diese einprägen und 10 Minuten später eine neue Serie ansehen, die die vorherigen 24 Bilder und 24 neue Bilder enthielt, um die bereits gesehenen Bilder zu identifizieren.

Klassische Musik

Beim ersten Test hörten die Versuchspersonen in der Phase der Informationskonsolidierung klassische Musik, nicht aber in der Erholungsphase, während die zweite Übung mit dem Hörreiz in beiden Phasen wiederholt wurde. Es wurden jedoch keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Ergebnisse festgestellt.

Klassische Musik wurde bei diesen Übungen verwendet, weil “sie eine Art von Musik ist, die zwischen entspannend und anregend liegt und sich als die wirksamste zur Verbesserung des Gedächtnisses erwiesen hat”. Darüber hinaus reduziert die Tatsache, dass es sich um Instrumentalmusik handelt, die Interferenz (die von Liedtexten ausgehen kann) mit dem Inhalt, den die Teilnehmer bei der Gedächtnisaufgabe lernen müssen.

Das Team von Calabria wollte jedoch ein drittes Experiment mit populärer Musik durchführen, die eher als anregend denn als entspannend angesehen wurde, und verwendete nach einer Vorstudie eine Instrumentalversion von Un rayo de sol (Ein Lichtstrahl) der Gruppe Los Diablos. In diesem Experiment, so Calabria, deuteten die Ergebnisse darauf hin, dass “die Verwendung von Musik als Strategie zur Stimmungsregulierung mit einer besseren Leistung bei Gedächtnisaufgaben verbunden ist.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Alzheimer’s Disease (2023). DOI: 10.3233/JAD-221051

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.