Die Rolle von Empathie in der Musik

Können empathische Menschen durch Musik vermittelte Emotionen besser interpretieren? Erste Belege für einen Zusammenhang zwischen verhaltensmäßig erfasster empathischer Genauigkeit und Affektteilung bei Menschen und Musik

12.05.2022 Können empathische Menschen durch Musik vermittelte Emotionen besser interpretieren? Eine neue Studie eines internationalen Forscherteams legt nahe, dass diese Fähigkeiten miteinander verbunden sind.

Die Ergebnisse der Studie bilden die Grundlage für künftige Forschungsarbeiten, in denen die Auswirkungen des sozial engagierten Musikhörens auf die sozialen kognitiven Fähigkeiten untersucht werden könnten und geprüft werden könnte, ob das Musikhören zu den therapeutischen Techniken hinzugenommen werden kann, die beim Training sozialer Fähigkeiten für Personen mit Autismus-Spektrum-Störungen oder Schizophrenie eingesetzt werden.

Die Ergebnisse wurden kürzlich in Emotion, einer wissenschaftlichen Zeitschrift der American Psychological Association, veröffentlicht.

Empathische Genauigkeit und Affektteilung

Empathie wird meist im Zusammenhang mit sozialen Interaktionen gesehen, aber es gibt noch viele andere Formen der sozialen Kommunikation, darunter auch Musik“, so Studienautor Benjamin A. Tabak von der Southern Methodist University. „Musik kann Bedeutung und Emotionen vermitteln und auch emotionale Reaktionen hervorrufen, aber die Mechanismen, die für ihre emotionale Kraft verantwortlich sind, sind kaum bekannt.“

Tabak und seine Kollegen wollten ihre Theorie über Empathie und Musik überprüfen. Für diese Studie maßen sie die Fähigkeit, die Gedanken und Gefühle anderer richtig zu verstehen (empathische Genauigkeit) und das Ausmaß, in dem man die Emotionen fühlt, die ein anderer fühlt (Affektteilung).

„Wir dachten, es wäre interessant zu untersuchen, ob Menschen, die die Gedanken und Gefühle anderer besser verstehen, auch besser verstehen, was Musiker mit ihrer Musik ausdrücken wollen“, so Tabak. „Ebenso wollten wir wissen, ob Menschen, die dazu neigen, die Emotionen anderer zu fühlen, auch dazu neigen, die durch die Musik vermittelten Emotionen zu fühlen“.

Die ersten Ergebnisse stützen beide Annahmen. Insbesondere deuten die Ergebnisse darauf hin, dass empathische Genauigkeit als Fähigkeit über zwischenmenschliche Interaktionen hinaus auch für Musik gilt. Die Forscher hoffen, dass diese Ergebnisse eine Grundlage für künftige Studien über die Auswirkungen des aktiven, engagierten Musikhörens auf die Verbesserung der sozialen Kognition bilden werden.

Sie untersuchten diese Frage anhand von zwei unabhängigen Stichproben: einer Laborstichprobe von Studenten (n = 236) und einer größeren direkten Online-Replikation mit Teilnehmern aus den Vereinigten Staaten (n = 596). In beiden Stichproben zeigten lineare Modelle mit gemischten Effekten positive Assoziationen zwischen empathischer Genauigkeit und Affektmitteilung für Personen, die persönliche Geschichten erzählen, und für musikalischen Ausdruck, und die Ergebnisse blieben erhalten, wenn relevante individuelle Unterschiede als Kovariaten einbezogen wurden.

Musik als soziales Verhalten

Die Studienautoren sind der Ansicht, dass die Studie die Theorie stützt, dass Musik in erster Linie ein soziales Verhalten ist, das sich entwickelt hat, um Menschen zu helfen, sich mit anderen zu verbinden und ihr soziales Umfeld besser zu verstehen und zu bewältigen.

„Dies ist in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung, unter anderem für die Entwicklung neuer musikbasierter Interventionen, die Menschen mit Schwierigkeiten beim Verstehen des Denkens und Fühlens anderer helfen können“, so Tabak weiter.

© Psylex.de – Quellenangabe: Emotion, 2022; DOI: 10.1037/emo0001094

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).