Digitale Selbstverletzung und Suizidalität bei Jugendlichen

Jugendliche, die sich digital selbst verletzen, haben ein 9- bis 15-mal höheres Risiko für einen Suizidversuch

Digitale Selbstverletzung und Suizidalität bei Jugendlichen

31.08.2022 Unter digitaler Selbstverletzung versteht man das anonyme Veröffentlichen, Versenden oder Teilen von verletzenden Inhalten zur eigenen Person im Internet. Da die Forschung eindeutig belegt, dass traditionelle Formen der Selbstverletzung („Ritzen“ / Schneiden, Verbrennen, Schlagen) mit Suizidgedanken und -versuchen in Verbindung stehen, liegt es nahe, dass Jugendliche, die grausame, peinliche oder bedrohliche Inhalte über sich selbst posten (während ihre Altersgenossen einen Dritten als Täter vermuten), dies aus ähnlichen dysphorischen oder abnormen Gründen tun.

Eine Studie der Universitäten Florida Atlantic, Wisconsin-Eau Claire und Florida International untersuchte, ob es einen Zusammenhang zwischen digitaler Selbstverletzung und Suizidalität gibt, und wies dies erstmals empirisch nach.

Suizidgedanken und Suizidversuche

Die Ergebnisse der in der Fachzeitschrift Child and Adolescent Mental Health veröffentlichten Studie zeigen, dass etwa 9 Prozent der Jugendlichen angaben, anonym etwas Gemeines über sich selbst online gepostet zu haben, während etwa 5 Prozent sich selbst anonym im Internet gemobbt haben. Was die Suizidalität betrifft, so gaben etwa 8 % der Jugendlichen an, im vergangenen Jahr ernsthaft über einen Selbstmordversuch nachgedacht zu haben, während 5,3 % sagten, sie hätten in diesem Zeitraum einen Suizidversuch unternommen.

Bei denjenigen, die sich digital selbst verletzten, war die Wahrscheinlichkeit für Suizidgedanken fünf- bis siebenmal höher und die Wahrscheinlichkeit für einen Suizidversuch neun- bis 15-mal höher.

Geschlecht, Rasse, sexuelle Ausrichtung, Alter

Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Rassen, aber bei nicht-heterosexuellen Schülern war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ernsthaft über einen Suizidversuch nachdachten (24,4 Prozent gegenüber 6,9 Prozent) und einen Selbstmordversuch unternahmen (10 Prozent gegenüber 4,9 Prozent) deutlich höher als bei heterosexuellen Schülern. Bei Zwölfjährigen war die Wahrscheinlichkeit für Suizidgedanken höher als bei anderen Altersgruppen, aber bei den Suizidversuchen gab es keinen Unterschied zwischen den Altersgruppen.

„Wir haben einen starken Zusammenhang zwischen digitaler Selbstverletzung und Suizidalität festgestellt“, sagte Koautor Dr. Sameer Hinduja von der FAU School of Criminology and Criminal Justice.

„Daher ist es unerlässlich, dass Gesundheitsfachkräfte auf digitale Selbstverletzungen untersuchen, um zugrundeliegende psychische Gesundheitsprobleme bei Jugendlichen anzugehen, die vor oder neben Suizidalität auftreten können. Darüber hinaus müssen Eltern und Betreuer den Kindern vermitteln, dass sie für einen Dialog zur Verfügung stehen, sie unterstützen und ihnen bei den grundlegenden Problemen helfen, die sich schließlich als digitale Selbstverletzung manifestieren können. Pädagogen und andere Beteiligte müssen den emotionalen und psychologischen Bedürfnissen von Jugendlichen mehr Priorität einräumen, indem sie Möglichkeiten für einen offenen Dialog, den Aufbau von Fähigkeiten und die Bereitstellung von interaktiven und leicht zugänglichen Online- und Offline-Unterstützungsressourcen bieten, um sicherzustellen, dass die Gefährdeten wissen, dass sich andere Menschen um sie sorgen.“

Für die Studie befragten die Wissenschaftler eine große nationale Stichprobe von 12- bis 17-jährigen Mittel- und Highschool-Schülern in den USA, um festzustellen, ob die Beteiligung an zwei verschiedenen Indikatoren für digitales selbstverletzendes Verhalten mit Suizidgedanken und -versuchen innerhalb des letzten Jahres in Verbindung steht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Child and Adolescent Mental Health (2022). DOI: 10.1111/camh.12574

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.