Dyspepsie (Reizmagen) und das Gehirn

Gehirnaktivität bei Patienten mit Reizdarmsyndrom und funktioneller Dyspepsie bei Bildern von Lebensmitteln

Dyspepsie (Reizmagen) und das Gehirn

13.09.2023 Patienten mit einer bestimmten Form von chronischer Verdauungsstörung reagieren anders auf Bilder von Lebensmitteln als gesunde Kontrollpersonen oder Patienten mit Reizdarmsyndrom.

Patienten mit einer Form der chronischen Verdauungsstörung – der sogenannten funktionellen Dyspepsie (auch Reizmagen genannt) – leiden unter Bauchbeschwerden, die keine offensichtlichen physiologischen oder biochemischen Ursachen haben. Die Erkrankung weist Ähnlichkeiten mit dem Reizdarmsyndrom (IBS) auf. Forscher der Kawasaki Medical School in Japan haben anhand von Gehirnsignalen, die an der Kopfoberfläche erfasst wurden, festgestellt, dass Patienten mit funktioneller Dyspepsie allein durch das Betrachten von Bildern von Lebensmitteln, die sie nicht mögen, psychische Probleme bekommen.

Darm-Hirn-Achse

Funktionelle Dyspepsie und Reizdarmsyndrom sind Beispiele für Störungen der Darm-Hirn-Interaktion (DGBI), die sich langfristig negativ auf die soziale und psychische Gesundheit der Patienten auswirken und zu einer verminderten Lebensqualität und Arbeitsproduktivität führen können, schreiben die Studienautoren. Diese Erkrankungen betreffen jeweils zwischen 2 und 3 % der japanischen Bevölkerung.

“Unsere Forschung zeigt, dass das Leiden der Patienten an funktioneller Dyspepsie real ist, auch wenn andere Menschen oft wenig Einfühlungsvermögen für diese Erkrankung haben, da es keine Hinweise darauf gibt, was die Ursache für ihr Problem sein könnte”, sagt der klinische Forscher Ryo Katsumata vom Team der Kawasaki Medical School.

Die Vorlieben der Patienten für Lebensmittel wurden analysiert, wobei sich herausstellte, dass die Gruppe mit funktioneller Dyspepsie eine deutlich geringere Präferenz für fettige Lebensmittel hatte.

Die Gehirnaktivität der Teilnehmer beim Betrachten von Lebensmittelbildern wurde dann mit Hilfe der funktionellen Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) ermittelt. Dabei wird eine Reihe von auf der Kopfhaut angebrachten Detektoren verwendet, um die Gehirnaktivität zu messen, indem der Gehalt an sauerstofftragendem Hämoglobin in der äußeren Schicht des Gehirns, der Großhirnrinde, überwacht wird. Es wird angenommen, dass eine erhöhte Sauerstoffzufuhr durch Hämoglobin eine erhöhte Hirnaktivität in den betroffenen Regionen widerspiegelt.

Gehirnaktivität von Patienten mit funktioneller Dyspepsie

In der Studie wurde die Gehirnaktivität von Patienten mit funktioneller Dyspepsie oder Reizdarmsyndrom mit der von gesunden Kontrollpersonen verglichen. Die Patienten mit funktioneller Dyspepsie hatten eine signifikant höhere Gehirnaktivität im linken anterioren Teil des Kortex, wenn ihnen Bilder von verschiedenen Lebensmitteln präsentiert wurden, als die Patienten mit Reizdarmsyndrom oder die gesunden Kontrollpersonen. Zwischen der Reaktion von Patienten mit Reizdarmsyndrom und den gesunden Kontrollpersonen wurde kein signifikanter Unterschied festgestellt, so dass die Forscher nur auf die funktionelle Dyspepsie schließen konnten. Die Studie wurde im Journal of Gastroenterology veröffentlicht.

Die Forscher interpretieren ihre Ergebnisse als Beleg für eine starke psychische Stressreaktion bei Patienten mit Reizmagen, wenn sie Lebensmittel jeglicher Art betrachten, insbesondere aber Lebensmittel, die sie nicht mögen. Dies ist sicherlich ein überzeugender Nachweis für unterschiedliche Reaktionen auf die Betrachtung von Lebensmittelbildern in ihren Gehirnen. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass dies die Realität der Symptome der Patienten untermauert und alternativen Ansichten widerspricht, die zu einem Mangel an Empathie für das Leiden der Patienten führen können.

“Wir hoffen nun, diese Forschung voranzutreiben, indem wir künstliche Intelligenz einsetzen, um ein fNIRS-Verfahren zu konstruieren, das die Diagnose der funktionellen Dyspepsie unterstützen kann”, sagt Katsumata. “Wir hoffen auch, das Reizdarmsyndrom weiter zu untersuchen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Gastroenterology (2023). DOI: 10.1007/s00535-023-02031-5

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.