Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Einfluss von Schlafmangel auf die Emotionen

Schlafmangel macht uns ängstlicher und weniger glücklich: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von über fünfzig Jahren experimenteller Forschung

Einfluss von Schlafmangel auf die Emotionen

21.12.2023 Schlafmangel macht uns nicht nur müde. Er kann unser emotionales Befinden beeinträchtigen, unsere positive Stimmung mindern und uns einem höheren Risiko für Angstsymptome aussetzen. Dies geht aus einer Studie hervor, die mehr als 50 Jahre Forschung über Schlafentzug und Stimmung zusammenfasst.

“In unserer Gesellschaft, die weitgehend unter Schlafmangel leidet, ist es für die Förderung der psychischen Gesundheit von entscheidender Bedeutung, die Auswirkungen von Schlafmangel auf die Emotionen zu quantifizieren”, sagte die Hauptautorin der Studie Dr. Cara Palmer von der Montana State University. “Diese Studie stellt die bisher umfassendste Synthese der experimentellen Schlaf- und Emotionsforschung dar und liefert eindeutige Belege dafür, dass längere Wachphasen, verkürzte Schlafdauer und nächtliches Aufwachen das emotionale Funktionieren des Menschen negativ beeinflussen.”

Die Studie wurde in der Zeitschrift Psychological Bulletin veröffentlicht.

Palmer und ihre Kollegen, darunter die Mitautorin Dr. Joanne Bower von der Universität East Anglia, analysierten Daten aus 154 Studien aus fünf Jahrzehnten mit insgesamt 5.715 Teilnehmern. In all diesen Studien unterbrachen die Forscher den Schlaf der Teilnehmer für eine oder mehrere Nächte.

Experimente mit drei Arten von Schlafentzug

In einigen Experimenten wurden die Teilnehmer über einen längeren Zeitraum wachgehalten. In anderen wurde ihnen eine kürzere als die übliche Schlafdauer zugestanden, und in wieder anderen wurden sie während der Nacht regelmäßig geweckt. In jeder Studie wurde außerdem mindestens eine emotionsbezogene Variable nach der Schlafmanipulation erfasst, z. B. die von den Teilnehmern selbst angegebene Stimmung, ihre Reaktion auf emotionale Reize und Messungen von Depressions- und Angstsymptomen.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass alle drei Arten von Schlafverlust bei den Teilnehmern zu weniger positiven Emotionen wie Freude, Glück und Zufriedenheit sowie zu verstärkten Angstsymptomen wie einem schnellen Herzschlag und erhöhter Besorgnis führten.

“Dies geschah sogar nach kurzen Perioden des Schlafverlusts, etwa wenn die Teilnehmer eine oder zwei Stunden später als gewöhnlich aufblieben oder wenn sie nur ein paar Stunden Schlaf verloren hatten”, so Palmer. “Wir fanden auch heraus, dass Schlafverlust die Angstsymptome verstärkte und die Erregung (Arousal) als Reaktion auf emotionale Reize verringerte.”

Die Ergebnisse in Bezug auf depressive Symptome waren geringer und weniger konsistent, ebenso wie die Ergebnisse in Bezug auf negative Emotionen wie Traurigkeit, Sorgen und Stress.

Eine Einschränkung der Studie besteht darin, dass die Mehrheit der Teilnehmer junge Erwachsene waren – das Durchschnittsalter lag bei 23 Jahren. Künftige Forschungsarbeiten sollten ein breiteres Spektrum an Altersgruppen umfassen, um besser zu verstehen, wie sich Schlafentzug auf Menschen unterschiedlichen Alters auswirkt, so die Forscher.

Andere Richtungen für zukünftige Forschung könnten die Untersuchung der Auswirkungen von mehreren Nächten mit Schlafverlust, die Untersuchung individueller Unterschiede, um herauszufinden, warum einige Menschen anfälliger für die Auswirkungen von Schlafmangel sind als andere, und die Untersuchung der Auswirkungen von Schlafentzug in verschiedenen Kulturen umfassen, da die meisten Untersuchungen in der aktuellen Studie in den Vereinigten Staaten und Europa durchgeführt wurden, so die Forscher.

“Die Forschung hat ergeben, dass mehr als 30 Prozent der Erwachsenen und bis zu 90 Prozent der Jugendlichen nicht genug Schlaf bekommen”, sagte Palmer. “Die Auswirkungen dieser Forschung auf die individuelle und öffentliche Gesundheit sind in einer Gesellschaft, die weitgehend unter Schlafmangel leidet, beträchtlich. Branchen und Sektoren, die anfällig für Schlafmangel sind, wie Ersthelfer, Piloten und Lkw-Fahrer, sollten Richtlinien entwickeln und einführen, die dem Schlaf Vorrang einräumen, um die Risiken für die Tagesfunktion und das Wohlbefinden zu mindern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Bulletin (2023). DOI: 10.1037/bul0000410

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.