Emotionen beeinflussen die Wahrnehmung des Geschlechts und umgekehrt

Frauen werden trotz tatsächlicher Emotionen eher als fröhlich und Männer als verärgert angesehen: Das Geschlecht beeinflusst die emotionale Interpretation von Stimmen und Gesichtern

06.04.2022 Gesichter und Stimmen werden eher als männlich eingestuft, wenn sie wütend sind, und als weiblich, wenn sie heiter sind laut einer neuen Studie der University of Essex.

Die von Dr. Sebastian Korb geleitete Studie ergab, dass die Wahrnehmung des emotionalen Ausdrucks eines Gesichts oder einer Stimme stark vom wahrgenommenen Geschlecht beeinflusst wird – und umgekehrt.

Voreingenommenheit und möglichen Fehlinterpretation

Die in der Zeitschrift Emotion veröffentlichte Arbeit zeigt, dass Männer und Frauen unbewusst die gleichen Fehler machen.

Dr. Korb vom Fachbereich Psychologie hofft, dass die Forschungsergebnisse ausgeweitet werden und dazu beitragen können, dass wir uns unserer eingebauten Vorurteile bewusster werden.

Er sagte: „Diese Studie zeigt, wie wichtig es ist, sich nicht zu sehr auf den ersten Eindruck zu verlassen, da dieser leicht falsch sein kann“.

„Wenn Sie das nächste Mal einer Frau Glück oder Traurigkeit zuschreiben, sollten Sie sich Ihrer Voreingenommenheit und möglichen Fehlinterpretation bewusst sein.“

„Interessanterweise gab es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Art und Weise, wie sich das wahrgenommene Geschlecht eines Gesichts auf emotionale Beurteilungen auswirkte – Frauen waren jedoch insgesamt etwas empfindlicher für subtile Veränderungen der Emotionen.“

Die Studie

Für die Untersuchung wurden 121 Avatargesichter und 121 menschliche Stimmen verwendet, die durch Veränderung des emotionalen Ausdrucks in Stufen von glücklich bis wütend und des Geschlechts auf einer gleitenden Skala von männlich bis weiblich erzeugt wurden.

In drei Studien wurden insgesamt 256 Teilnehmern die Gesichtssimulationen gezeigt oder die Stimmen vorgespielt, und sie sollten die Emotionen beurteilen und feststellen, ob jemand männlich oder weiblich ist.

Beim Vergleich des Ausmaßes der Effekte zeigte sich sowohl bei Gesichtern als auch bei Stimmen, dass die Emotionen die Wahrnehmung des Geschlechts stärker beeinflussen als andersherum.

Amygdala und Evolution

Es wird vermutet, dass dies auf eine unbewusste Aktivierung der Amygdala – einem wichtigen Emotionszentrum im Gehirn – zurückzuführen sein könnte.

Diese mandelförmige Ansammlung von Neuronen, die sich tief im Gehirn befindet, ermöglicht es uns, Bedrohungen, wie z. B. einen wütenden Angreifer, schnell zu erkennen und darauf zu reagieren, ist aber nicht an der Bestimmung des Geschlechts einer Person beteiligt.

Auch könnte die Neigung, Männer als wütend/böse/verärgert wahrzunehmen, ein evolutionärer Vorteil ist, da sie auf eine Kampf- oder Fluchtreaktion vorbereitet.

© Psylex.de – Quellenangabe: Emotion, 2022; DOI: 10.1037/emo0001089




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).