Endometriose verbunden mit Depressionen, Angstzuständen, Essstörungen

Studie untersuchte epidemiologische und genetische Zusammenhänge zwischen Endometriose und Depressionen, Angstzuständen und Essstörungen

Endometriose verbunden mit Depressionen, Angstzuständen, Essstörungen

07.08.2023 Endometriose ist nicht nur eine Erkrankung, die das Becken betrifft, sondern als eine Systemerkrankung auch den gesamten Körper. Nun hat die bisher größte epidemiologische Studie zu den psychischen Faktoren, die mit Endometriose einhergehen können, gezeigt, dass Depressionen, Angstzustände / Angststörungen und Essstörungen nicht nur eine Folge der chronischen Schmerzen sind, die Endometriose verursacht, sondern auch ihre eigenen genetischen Mechanismen haben. Das Team veröffentlichte die Ergebnisse in JAMA Network Open.

“Es ist nicht überraschend, dass eine genetische Veranlagung für Endometriose auch genetische Veränderungen mit sich bringen kann, die sich auf andere Bereiche des Körpers auswirken”, sagt Dr. Hugh Taylor, Vorsitzender und Anita O’Keeffe Young Professor für Geburtshilfe, Gynäkologie und Reproduktionswissenschaften an der Yale School of Medicine und Mitautor der Studie.

“Die Beziehung zwischen Endometriose und psychischer Gesundheit ist komplizierter als wir erwartet haben”, sagt Dr. Renato Polimanti, außerordentlicher Professor für Psychiatrie und Hauptautor der Studie. “Die biologische Grundlage sind nicht nur chronische Schmerzen, und es gibt noch viel mehr, was wir in Erfahrung bringen müssen.”

Endometriose und psychische Störungen

Endometriose ist eine äußerst schmerzhafte Erkrankung, bei der Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) gleicht, außerhalb der Gebärmutter wächst. Die Krankheit äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen wie Becken-, Unterleibs- und Kreuzschmerzen, starken Blutungen, schmerzhaftem Geschlechtsverkehr, schmerzhaftem Wasserlassen und Stuhlgang, Verstopfung oder Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erschöpfung und Unfruchtbarkeit.

Epidemiologische Studien haben seit langem einen Zusammenhang zwischen Endometriose und psychischen Störungen nachgewiesen, aber die bisherige Erklärung der Forscher für diesen Zusammenhang war “oft unangemessen” und schob die Schuld auf die Patienten, sagt Taylor. “Korrelation beweist nicht Ursache und Wirkung”, erklärt er. “Die unangemessene, falsche und verletzende Interpretation war oft: ‘Das sind ängstliche Menschen, die über Schmerzen klagen, die alle Frauen haben’. Damit lagen sie falsch.” Wenn Taylor Patientinnen behandelt, achtet er darauf, dass er die Endometriose nicht isoliert betrachtet und andere Erscheinungsformen außer Acht lässt.

Endometriose erstreckt sich über den ganzen Körper

Für diese neue Studie hat das Forscherteam aus Yale Daten aus der UK Biobank ausgewertet, die mehr als 8.200 Patientinnen mit Endometriose und 194.000 gesunde Kontrollpersonen umfasste.

Zunächst untersuchten sie, ob Depressionen, Angststörungen und Essstörungen bei Endometriose-Patientinnen häufiger auftraten, wobei chronische Schmerzen, sozioökonomischer Status, Alter, Body-Mass-Index, verschiedene Medikamente und Komorbiditäten berücksichtigt wurden. Sie fanden heraus, dass eine Endometriose die Wahrscheinlichkeit, an diesen drei psychiatrischen Erkrankungen zu leiden, deutlich erhöht.

Als Nächstes wollte das Team die genetischen Grundlagen dieses Zusammenhangs untersuchen. Mit Hilfe einer genetischen Korrelationsanalyse fanden sie eine signifikant hohe genetische Korrelation zwischen Endometriose und jeder der drei psychischen Erkrankungen. Außerdem führten sie eine Pleiotropie-Analyse durch, um die gemeinsamen genetischen Varianten zu identifizieren. Diese Analyse ergab eine Variante namens DGKB rs12666606, die von Endometriose und Depression gemeinsam geteilt wird. “Dies ist ein Gen, das in vielen Hirnregionen und auch im weiblichen Fortpflanzungsgewebe stark exprimiert wird, was sehr interessant ist”, sagt Koller.

Das Team hofft, dass seine aktuelle Studie dazu beitragen wird, das Augenmerk auf die weniger bekannten, weitreichenden Erscheinungsformen der Endometriose zu lenken. “Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit und die Anbieter von Gesundheitsleistungen wissen, dass es ein gemeinsames Risiko für Endometriose und Stimmungsstörungen gibt”, sagt Taylor. “Wenn man auf die Geschichte der Endometriose zurückblickt, wurde sie viel zu oft der Patientin angelastet – du bist zu dünn, du bist zu ängstlich, du beschwerst dich zu viel. Das ist es aber nicht. Sie haben aufgrund Ihrer genetischen Veranlagung ein erhöhtes Risiko für alle diese Erkrankungen gleichzeitig.”

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(1):e2251214. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.51214

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.