Erhöhen Depression und Angst das Krebsrisiko?

Depressionen, Angstzustände und das Krebsrisiko: Eine Metaanalyse der Daten von Einzelpersonen

Erhöhen Depression und Angst das Krebsrisiko?

07.08.2023 Es wird vermutet, dass Depressionen und Angstzustände das Krebsrisiko einer Person erhöhen, aber die Forschungsergebnisse sind nicht eindeutig. In einer Analyse mehrerer Studien aus den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Norwegen und Kanada stellten die Forscher fest, dass Depressionen und Angst / Angststörungen in dieser Studiengruppe nicht mit einem höheren Risiko für die meisten Krebsarten verbunden sind. Die Analyse wurde online in Cancer, einer von Fachleuten begutachteten Zeitschrift der American Cancer Society, veröffentlicht.

Experten haben vermutet, dass Depressionen und Angstzustände das Krebsrisiko erhöhen können, indem sie das gesundheitsbezogene Verhalten einer Person beeinflussen oder biologische Auswirkungen auf den Körper haben, die die Krebsentwicklung fördern. Einige Forschungsarbeiten haben einen Zusammenhang zwischen Depressionen, Ängsten und der Krebsinzidenz belegt, während andere Untersuchungen keinen oder nur einen vernachlässigbaren Zusammenhang festgestellt haben.

Um zusätzliche Erkenntnisse zu gewinnen, untersuchten Dr. Lonneke A. van Tuijl vom University Medical Center Groningen und ihre Kollegen Daten des internationalen Konsortiums Psychosocial Factors and Cancer Incidence, das Informationen aus 18 prospektiven Studiengruppen mit mehr als 300.000 Erwachsenen aus den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Norwegen und Kanada umfasst.

Grundsätzlich kein Zusammenhang

Das Team fand bei einer Nachbeobachtungszeit von bis zu 26 Jahren keinen Zusammenhang zwischen Depressionen oder Angstzuständen und Krebserkrankungen insgesamt, Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs und alkoholbezogenen Krebserkrankungen.

Das Vorhandensein von Depressionen oder Angstzuständen war mit einem um 6 % höheren Risiko verbunden, an Lungenkrebs und mit dem Rauchen zusammenhängenden Krebsarten zu erkranken, aber dieses Risiko verringerte sich erheblich, wenn man andere krebsbezogene Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum und Body-Mass-Index berücksichtigt.

Daher unterstreicht diese Analyse, wie wichtig es ist, gegen das Rauchen und andere ungesunde Verhaltensweisen vorzugehen, einschließlich solcher, die sich als Folge von Angst oder Depression entwickeln können.

“Unsere Ergebnisse mögen für viele Krebspatienten eine Erleichterung darstellen, die glauben, dass ihre Diagnose auf frühere Ängste oder Depressionen zurückzuführen ist”, so van Tuijl. “Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich, um genau zu klären, wie Depressionen, Ängste, Gesundheitsverhalten und Lungenkrebs zusammenhängen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Cancer (2023). DOI: 10.1002/cncr.34853

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.