Mobbing, Suizidalität und Kopfschmerzen

Zusammenhang zwischen Viktimisierung durch Gleichaltrige, Geschlechterdiversität, psychischer Gesundheit und wiederkehrenden Kopfschmerzen bei Jugendlichen

Mobbing, Suizidalität und Kopfschmerzen

04.08.2023 Mobbing durch Gleichaltrige und Suizidalität können bei Jugendlichen mit wiederkehrenden Kopfschmerzen mit einer höheren Kopfschmerzhäufigkeit verbunden sein. Dies geht aus einer online in Neurology veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Christelle Nilles von der Universität Calgary in Alberta, Kanada, und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen Viktimisierung durch Gleichaltrige (Mobbingverhalten), geschlechtsspezifischen Unterschieden und häufig wiederkehrenden Kopfschmerzen bei Heranwachsenden. Die Analyse umfasste 2,3 Millionen Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren.

  • Die Forscher fanden heraus, dass 11,2 Prozent der Teilnehmer über häufig wiederkehrende Kopfschmerzen berichteten, die mit höherem Alter, weiblichem Geschlecht und geschlechtlicher Verschiedenartigkeit verbunden waren.
  • Jugendliche mit häufigen Kopfschmerzen hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, Opfer von offenem und relationalem Mobbing zu werden.
  • Häufige Kopfschmerzen waren in den vollständig angepassten Modellen nicht mehr mit der Geschlechterdiversität assoziiert.
  • In dem vollständig angepassten Modell blieben jedoch die Zusammenhänge zwischen häufigen Kopfschmerzen und häufigem offenem und relationalem Mobbing durch Gleichaltrige, Suizidalität und einer Stimmungs- oder Angststörung bestehen.

“Obwohl geschlechtsspezifisch diverse Jugendliche ein höheres Risiko für häufige, wiederkehrende Kopfschmerzen zu haben scheinen, verschwindet diese Verbindung nach der Kontrolle für Mobbing, Angst, Depression und Suizidalität, was darauf hindeutet, dass die geschlechtsspezifische Vielfalt vielleicht nicht an und für sich mit häufigen Kopfschmerzen zusammenhängt, sondern dass die damit verbundenen psychosozialen Faktoren diesen Zusammenhang erklären können”, sagte Koautorin Serena L. Orr, ebenfalls von der University of Calgary, in einer Erklärung. “Dies ist eine wichtige Information, da diese Faktoren vermeidbar und behandelbar sind und als solche weiter untersucht werden müssen.”

© Psylex.de – Quellenangabe:

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.