Entzündungen / Infektionen in Kindheit: Ursache für Depressionen u. Psychosen?

Pränatale und kindliche immunometabolische Risikofaktoren für Depressionen und Psychosen im Erwachsenenalter

12.01.2022 Immer mehr Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Infektionen, Entzündungen und Stoffwechselveränderungen in der frühen Kindheit zu psychiatrischen Störungen beitragen könnten – möglicherweise durch Auswirkungen in kritischen Phasen der Gehirnentwicklung.

In der Januar/Februar-Sonderausgabe der Harvard Review of Psychiatry werden neue Erkenntnisse darüber vorgestellt, wie „immunometabolische“ Risikofaktoren in der Kindheit die Entwicklung von Depressionen und psychotischen Störungen im Erwachsenenalter beeinflussen können.

Sollte sich diese Forschungsrichtung bestätigen, könnte sie zu neuen Ansätzen für die Behandlung von Depressionen und Psychosen im Erwachsenenalter führen – und möglicherweise auch zu Bemühungen, diese Störungen zu verhindern, indem man auf immunometabolische Risikofaktoren in der Kindheit abzielt, so der Forschungsbericht von Dr. Nils Kappelmann vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, und Kollegen. Die Studie ist einer von sieben Beiträgen der Sonderausgabe, die mögliche Zusammenhänge zwischen Entzündungen und psychischen Störungen untersuchen.

Komplexe Zusammenhänge zwischen frühkindlichem Stress, Entzündungen und Gehirnentwicklung

Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass mütterliche und kindliche Infektionen mit der späteren Entwicklung psychiatrischer Diagnosen – insbesondere psychotischer Störungen wie Schizophrenie – in Zusammenhang stehen könnten. Andere Studien haben Marker für Entzündungen in der Kindheit und Jugend mit erhöhten Raten von Depressionen und Psychosen im Erwachsenenalter in Verbindung gebracht. Diese Zusammenhänge scheinen jedoch sehr komplex zu sein, wobei bestimmte Entzündungsmarker mit der späteren Entwicklung bestimmter Arten von Symptomen in Verbindung gebracht werden.

Die Forschung hat auch Verbindungen zwischen Stoffwechselveränderungen und psychiatrischen Störungen aufgezeigt. Insbesondere ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI) und Körperfettanteil scheinen mit einem erhöhten Depressionsrisiko verbunden zu sein, während ein niedrigerer BMI mit einem erhöhten Risiko für psychotische Störungen einhergehen kann. Andere Studien deuten darauf hin, dass junge Menschen mit einem gestörten Glukose-Insulin-Gleichgewicht ein erhöhtes Risiko für eine spätere Psychose haben, während Depressionen zu einer späteren Dysregulation von Glukose und Insulin führen können.

Entzündungs- und Stoffwechselveränderungen könnten mit anderen Faktoren interagieren, die sich auf die Entwicklung psychiatrischer Störungen auswirken, insbesondere mit genetischen Prädispositionen und negativen Erfahrungen oder Misshandlungen in der frühen Kindheit. Zusammengenommen deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass ein höheres Maß an Infektionen, Entzündungen und Stoffwechselveränderungen, die bei Menschen mit Depressionen und Psychosen häufig auftreten, eine Ursache für diese Störungen sein könnten und nicht nur eine Folge davon, schreiben Dr. Kappelmann und seine Mitautoren.

Sie plädieren für innovative Forschungsansätze, um die kausale Natur und die Mechanismen dieser Zusammenhänge zu bewerten. Es sind auch interventionelle Studien erforderlich, um den potenziellen Nutzen einer gezielten Beeinflussung immunometabolischer Veränderungen in der frühen Kindheit zur Verhinderung von Depressionen und Psychosen im Erwachsenenalter zu untersuchen, fügen die Forscher hinzu. Einige Patientengruppen könnten von einer Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten profitieren – auch wenn die klinischen Studien zu diesem Ansatz bisher gemischte Ergebnisse erbracht haben.

© Psylex.de – Quellenangabe: Harvard Review of Psychiatry (2022). DOI: 10.1097/HRP.0000000000000322

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).