Alleinleben / Trennungen stark mit Entzündungen verbunden

Studie untersuchte, ob Beziehungsende und Alleinleben die systemische chronische Entzündung beeinflussen

11.01.2022 Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen einem mehrjährigen Alleinleben und/oder einer Reihe von Beziehungsabbrüchen und erhöhten Werten von Entzündungsmarkern im Blut – allerdings nur bei Männern – wie eine große im Journal of Epidemiology & Community Health veröffentlichte Studie zeigt.

Obwohl das Entzündungsniveau als geringfügig eingestuft wurde, war sie anhaltend und deutet höchstwahrscheinlich auf ein erhöhtes Risiko für altersbedingte Krankheiten und Tod hin, so die Forscher.

Scheidungen und Trennungen von festen Partnerschaften, auf die oft eine möglicherweise längere Zeit des Alleinseins folgt, werden mit einem erhöhten Risiko für eine schlechte körperliche und geistige Gesundheit, ein schwächeres Immunsystem und Tod in Verbindung gebracht.

Die meisten bisher veröffentlichten Studien konzentrierten sich jedoch auf die Auswirkungen einer einzelnen Partnerschaftsauflösung, und dann in der Regel nur auf die Auflösung einer Ehe.

Auswirkungen von Scheidung/Trennung und Alleinleben

Die Forscher wollten daher herausfinden, wie sich eine kumulierte Anzahl von Partnerschaftsauflösungen oder allein gelebten Jahren auf die Reaktion des Immunsystems im mittleren Alter auswirkt und ob Geschlecht und Bildungsniveau einen Einfluss haben könnten.

Sie stützten sich auf die Angaben, die 4.835 Teilnehmer im Alter zwischen 48 und 62 Jahren im Rahmen der Copenhagen Aging and Midlife Biobank (CAMB)-Studie beigesteuert hatten.

4.612 Personen (3.170 Männer und 1.442 Frauen) machten Angaben zur Auflösung von Partnerschaften, darunter 83 Todesfälle, und 4.835 Personen (3.336 Männer und 1.499 Frauen) machten Angaben zur Anzahl der allein gelebten Jahre im Zeitraum 1986 bis 2011.

Die Anzahl der allein gelebten Jahre wurde in folgende Kategorien eingeteilt: unter 1 Jahr, definiert als Referenzgruppe, da dies sehr häufig vorkommt und als normal angesehen wird; 2-6 Jahre; und 7 oder mehr Jahre.

Außerdem wurden Informationen über potenzielle Einflussfaktoren eingeholt: Alter, Bildungsstand, frühe wichtige Lebensereignisse (Verlust eines Elternteils, finanzielle Sorgen, Familienkonflikte, Pflegefamilien), Gewicht (BMI), Langzeiterkrankungen, Medikamente, die sich wahrscheinlich auf die Entzündung auswirken (Statine, Steroide, nichtsteroidale Entzündungshemmer, Immunsuppressiva), jüngste Entzündungsschübe und Persönlichkeitsmerkmale (Neurotizismus, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit).

Entzündungsmarker Interleukin 6 und C-reaktives Protein

Die Entzündungsmarker Interleukin 6 (IL-6) und C-reaktives Protein (CRP) wurden in Blutproben gemessen.

Etwa die Hälfte der Teilnehmer hatte eine Trennung in der Partnerschaft erlebt, und ein ähnlicher Prozentsatz hatte mehr als ein Jahr allein gelebt (54 % der Frauen, 49 % der Männer).

Etwa jeder Fünfte hatte einen Bildungsabschluss von 10 oder weniger Jahren, und etwa 6 von 10 hatten eine oder mehrere Langzeiterkrankungen. Etwa die Hälfte der Frauen und fast zwei Drittel der Männer waren übergewichtig oder fettleibig.

Höhere Entzündungswerte bei Männern

Bei den Männern wurden die höchsten Werte an Entzündungsmarkern bei denjenigen festgestellt, die die meisten Partnerschaftsunterbrechungen durchgemacht hatten. Sie wiesen 17 % höhere Werte an Entzündungsmarkern auf als die Vergleichsgruppe. Ebenso waren die Werte der Entzündungsmarker in der Gruppe, die die meisten Jahre allein gelebt hatten (7 oder mehr), um bis zu 12 % höher.

Und die höchsten Werte beider Entzündungsmarker für die Jahre des Alleinlebens wurden bei Männern mit hohem Bildungsgrad und 2-6 Jahren Alleinleben (CRP) und 7 oder mehr Jahren Alleinleben (IL-6) beobachtet.

Diese Ergebnisse wurden jedoch nur bei den Männern beobachtet; bei den Frauen wurden keine derartigen Zusammenhänge festgestellt.

Externalisierendes und internalisierendes Verhalten

Männer neigen dazu, ihr Verhalten nach einer Trennung von der Partnerschaft zu externalisieren, zum Beispiel durch Alkoholkonsum, während Frauen dazu neigen, ihr Verhalten zu internalisieren, was sich in depressiven Symptomen äußert, die möglicherweise einen anderen Einfluss auf die Entzündungswerte haben, merken die Forscher an.

Außerdem umfasste die Studie nur eine relativ kleine Anzahl von Frauen (1.499), was die Diskrepanz ebenfalls erklären könnte, fügen sie hinzu.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache nicht festgestellt werden. Die Forscher bemerken, dass das Durchschnittsalter der Teilnehmer bei 54 Jahren lag, womit die Folgen der Exposition gegenüber entzündungsfördernden Chemikalien möglicherweise noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hatten. Sie weisen darauf hin, dass Männer auch stärkere Entzündungsreaktionen zeigen als Frauen im gleichen Alter.

Auswirkungen auf die Gesundheit

Die Kompetenz des Immunsystems lässt jedoch mit zunehmendem Alter tendenziell nach, was häufig zu einer systemischen, geringgradigen Entzündung führt, von der man annimmt, dass sie eine Schlüsselrolle bei verschiedenen altersbedingten Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes spielt, erklären die Forscher.

Eine geringe Anzahl von Trennungen oder allein gelebten Jahren ist an sich kein Risiko für eine schlechte Gesundheit, aber die Kombination von (vielen) allein gelebten Jahren und mehreren Trennungen hatte in unserer Studie einen signifikanten Einfluss auf die CRP- und IL-6-Werte, schreiben die Forscher.

Die Entzündungswerte in der Studie sind niedrig, aber sie sind auch signifikant, klinisch relevant und höchstwahrscheinlich ein Risikofaktor für eine erhöhte Sterblichkeit, betonen sie und fügen hinzu, dass es eine beachtliche Anzahl von Menschen gibt, die mit einem niedrigen Entzündungswert leben.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of Epidemiology & Community Health, jech.bmj.com/lookup/doi/10.1136//jech-2021-217422

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).