Essstörungen bei Sportlern

Warum Essstörungen bei Sportlern oft unbemerkt bleiben

Essstörungen bei Sportlern

09.06.2023 Forscher des College of Physical Education and Sport Palestra in Palestra, Tschechien, haben untersucht, wie Essstörungen bei Sportlern erkannt werden können. In ihrer in der Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichten Arbeit versuchte das Team, den zuverlässigsten Fragebogen zum Screening von Essstörungen zu modifizieren, um die Störung bei Leistungssportlern besser zu erfassen.

Das Team befasste sich mit Sportlern in eher ästhetischen Sportarten wie Gymnastik, professionellem Tanz, Eiskunstlauf und Bodybuilding (klassisches Bodybuilding, Bikini-Fitness und Krafttraining). Insgesamt nahmen 100 Befragte, 79 Frauen und 21 Männer im Alter von 16 bis 26 Jahren, an der Untersuchung teil.

Modifizierung des EAT-26

In einer neu formulierten Version des EAT-26-Tests entdeckte die Analyse fünf gemeinsame signifikante Faktoren, die bei allen Teilnehmern erhöht waren: Kontrolle über die Ernährung, Kontrolle über das Körpergewicht, Besessenheit vom Training, Appetit auf Essen und Berechnung der Kalorienzufuhr. Die Schwierigkeit besteht darin, die pathologischen Verhaltensindikatoren der erhöhten Faktoren von den normalen Ess- und Trainingsgewohnheiten der Sportler zu trennen.

Die Ursachen und Erscheinungsformen von Essstörungen bei Sportlern sind nicht identisch mit denen der Allgemeinbevölkerung. Sie sind viel stärker von der sportlichen Leistung und dem sportlichen Erfolg abhängig als vom Aussehen und Körpergewicht allein.

Sportanorexie

Der Begriff „Sportmagersucht / Sportanorexie“ wird üblicherweise für Sportler verwendet, die ihre Energiezufuhr einschränken, exzessiv bis extrem trainieren oder beides tun, um ein niedriges Körpergewicht zu erreichen oder zu halten, um ihre sportliche Leistung zu maximieren. In einigen Sportarten, wie z. B. Boxen oder Ringen, müssen die Athleten ein bestimmtes Gewicht einhalten, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Es kann auch Aufgaben in Sportarten geben, die das Übergewicht fördern, wie z. B. die eines Offensive Lineman im American Football oder eines Sumo-Ringers.

Die Befragten aus dem Bereich Bodybuilding und Fitnesssport hatten im Durchschnitt die höchste Punktzahl und waren die einzigen, die den Schwellenwert von 57 Punkten (von 100) im Durchschnitt überschritten. Die Ergebnisse der Arbeit decken sich mit der Meinung vieler Experten, dass das sportliche Umfeld ideal ist, um gestörtes Essverhalten oder Essstörungen zu verschleiern, und dass die Diagnose in diesem Umfeld eine Herausforderung darstellt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2023). DOI: 10.3389/fpsyg.2023.1166129

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.