Klimaangst: Die Angst vor dem Klimawandel

Die Ängste um das zukünftige Klima unserer Welt werden uns alle betreffen – es kommt darauf an, wie wir darauf reagieren

Klimaangst: Die Angst vor dem Klimawandel

09.06.2023 Immer mehr Menschen leiden unter Öko-Distress – existentielle Ängste um die Zukunft des Planeten (kurz Klimaangst) angesichts zunehmender extremer Wetterereignisse und ökologischer Zerstörungen.

Dennoch, so die Autoren eines neuen Artikels in Nature Mental Health, könnte das steigende Maß an Klimaangst dazu beitragen, das Gleichgewicht in Richtung positiver, kollektiver, umweltfreundlicher Maßnahmen zu verschieben, die dazu beitragen könnten, die extremen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern.

Öko-Distress

In dem Artikel „Öko-Distress ist keine Pathologie, aber es tut trotzdem weh“ untersuchen die Forscherinnen Dr. Liz Marks und Caroline Hickman von der University of Bath, welche Auswirkungen die individuellen Ängste und Sorgen um den Planeten haben, und konzentrieren sich dabei auf die Frage, wie Klimaangst dazu beitragen könnte, positive Maßnahmen zu fördern. Sie beschreiben diesen Öko-Distress als die komplexen emotionalen, kognitiven und physischen Auswirkungen der Klimakrise auf Einzelpersonen und Familien.

Die 2021 in der Fachzeitschrift The Lancet Planetary Health veröffentlichte Forschungsarbeit von Marks und Hickman zeigte, dass junge Menschen auf der ganzen Welt ein erhöhtes Maß an Öko-Distress bzw. Klimaangst empfinden. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass fast 60 % der jungen Menschen (im Alter von 16 bis 25 Jahren) „sehr“ oder „extrem besorgt“ über den Zustand unseres Planeten sind. Die Umfrage ergab, dass die Ängste der jungen Menschen mit der Untätigkeit der Regierungen zusammenhängen, die nicht auf den Klimawandel reagieren.

Klimaangst bei jüngeren und älteren Menschen

Neuere in ScienceDirect veröffentlichte Untersuchungen von Marks und Kollegen vom Centre for Climate Change & Social Transformations (CAST) – ebenfalls an der Universität Bath – ergaben, dass die Ängste um den Planeten bei älteren Erwachsenen ebenso groß sind. Ihre Umfrage aus dem Jahr 2022 unter 13.000 Erwachsenen im Vereinigten Königreich ergab, dass mehr als 43 % „extrem“ oder „sehr besorgt“ über den Klimawandel sind.

Die klinische Psychologin Dr. Liz Marks kommentierte den Artikel in Nature Mental Health wie folgt: „Unsere Forschung zeigt immer wieder, dass Klima-Distress oder Klimaängste – tief verwurzelte Ängste über die Zukunft des Planeten – immer mehr Menschen in Großbritannien und auf der ganzen Welt betreffen. Klima-Distress umfasst viele Gefühle, darunter Trauer, Wut, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und Schuldgefühle, aber auch Hoffnung, Inspiration, Fürsorge und Mitgefühl.

„Klimaangst sollte nicht als „Schwäche“, Überempfindlichkeit oder, wie manchmal polemisiert wird, als „Schwachsinn“ betrachtet werden. Es ist eine berechtigte Reaktion, die von uns allen Respekt, Sorgfalt und Verständnis verlangt. Selbst wenn wir uns unserer eigenen Notlage nicht bewusst sind, kann sich dies ändern, da die Auswirkungen des klimatischen und ökologischen Notstands zunehmend unser aller Leben beeinflussen.“

Mitautorin Caroline Hickman, die als Psychotherapeutin Menschen mit Klimaangst unterstützt hat, fügte hinzu: „Die Ängste sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich und nicht gleichmäßig ausgeprägt, aber wir sind der Meinung, dass sich nahezu jeder der Bedrohung durch den Klimawandel bewusst ist, und das Spektrum der Reaktionen reicht von leichtem Unbehagen bis hin zu Terror. Letzten Endes haben die Ängste über die Zukunft des Planeten Auswirkungen auf uns alle – es kommt darauf an, wie wir darauf reagieren.

„Wir müssen diese sehr rationalen Ängste der Menschen in kollektive Aktionen kanalisieren, die von den Machthabern Veränderungen fordern, um globale Ungerechtigkeit in Frage zu stellen und die globalen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, zu entschärfen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2023). DOI: 10.1038/s44220-023-00075-3

News zur Klimaangst

Hitzewellen (Hitzekuppel) und andere Klimaereignisse haben zunehmende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit

25.01.2022 Die Hitzewelle des letzten Sommers im Westen Nordamerikas hat nicht nur zu einem rekordverdächtigen Temperaturanstieg geführt, sondern auch die Angst vor dem Klimawandel verstärkt, wie eine neue Studie über die Auswirkungen des Wetterereignisses auf unsere psychische Gesundheit zeigt.

Forscher der Mental Health and Climate Change Alliance (MHCCA: Allianz für psychische Gesundheit und Klimawandel) stellten fest, dass die Angst vor dem Klimawandel – kurz Klimaangst genannt – nach der Hitzewelle (Hitzekuppel) in Nord-West-Amerika deutlich zunahm.

Die im Journal of Climate Change and Health veröffentlichte Studie weist damit auf einen direkten Zusammenhang zwischen psychischen Problemen und klimawandelbedingten Wetterereignissen, schreiben die Studienautoren.

Die Forscher sagen, dass eine fortlaufende Überwachung der Angst vor dem Klimawandel erforderlich ist, um die Auswirkungen einzelner und sich häufender klimawandelbedingter Wetterereignisse im Laufe der Zeit besser zu verstehen. Ihre Ergebnisse beruhen auf Daten von über 850 Personen im Alter von über 16 Jahren:

  • Der durchschnittliche Grad der Angst vor dem Klimawandel stieg bei den Britisch-Kolumbianern nach der Hitzekuppel um etwa 13 Prozent an.
  • Die meisten Teilnehmer gaben an, dass sie nach dem Hitzeereignis sehr (40,1 Prozent) oder etwas mehr (18,4 Prozent) über den Klimawandel besorgt waren.
  • Die Zahl der Personen, die es für sehr wahrscheinlich hielten, dass ihre Region durch den Klimawandel gefährdet sein würde, stieg von 17,5 Prozent vor der Hitzewelle auf 29,8 Prozent.
  • Die Zahl der Personen, die der Meinung waren, dass ihre Branche vom Klimawandel betroffen sein würde, stieg von 35,0 Prozent vor der Hitzekuppel auf 40,3 Prozent nach der Hitzekuppel.
  • Die meisten Teilnehmer gaben an, dass sie in gewisser Weise (40,8 Prozent) oder stark (17,4 Prozent) von der Hitzewelle betroffen waren.

MHCCA-Direktor Kiffer Card, Assistenzprofessorin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der SFU, erklärt: Unsere Forschung untersucht eine wichtige Verbindung zwischen zwei der dringlichsten Notlagen der öffentlichen Gesundheit im 21. Jahrhundert. Dabei sendet unsere Arbeit eine klare Botschaft: dass die Gesundheit des Planeten und die persönliche Gesundheit ein und dasselbe sind.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of Climate Change and Health, 2022; 100116 DOI: 10.1016/j.joclim.2022.100116

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.