Frauen sind (in finanziellen Dingen) risikoscheuer als Männer

Wenn es um finanzielle Risiken geht, lassen sich Männer nicht so leicht abschrecken

Frauen sind (in finanziellen Dingen) risikoscheuer als Männer

14.02.2023 Im Alltag müssen Menschen in unsicheren und unzureichend gesicherten Situationen Entscheidungen treffen, doch wie sie sich in solchen Situationen verhalten, hängt von ihrem Geschlecht ab. Männer interpretieren Informationen über eine Investitionsmöglichkeit eher “optimistisch” und lassen sich leichter zu riskanten Finanzentscheidungen überreden laut einer neuen Studie der Rady School of Management der University of California San Diego.

Die in der Fachzeitschrift Cognitive, Affective, and Behavioral Neuroscience veröffentlichte Studie stützt sich auf bestehende Forschungsergebnisse, wonach Frauen risikoscheuer sind als Männer. Allerdings wird “Risiko” in der bisherigen Forschung in der Regel als Situation definiert, in der die Menschen die spezifischen Wahrscheinlichkeiten kennen, z. B. eine 50 %ige Chance, bei einem Münzwurf zu gewinnen.

“Die Ungewissheit, mit der wir im Alltag konfrontiert sind, beinhaltet selten solch präzise Wahrscheinlichkeiten – normalerweise müssen Menschen eine Entscheidung mit teilweisen oder unvollständigen Informationen treffen”, sagte Uma Karmarkar, Studienautorin und Assistenzprofessorin für Marketing und Innovation an der Rady School of Management und School of Global Policy and Strategy der UC San Diego. “Diese Studie zeigt, dass Männer und Frauen bei unvollständigen Informationen und unsicheren Finanzentscheidungen sehr ähnlich reagieren. Sie zeigt aber auch einen entscheidenden Unterschied: Sobald Informationen vorliegen, neigen Männer zu einer positiven Interpretation, was sie wiederum veranlasst, den zu investierenden Geldbetrag zu erhöhen.”

Je mehr Informationen man Männern gibt – gute oder schlechte – desto mehr zahlen sie im Vergleich zu Frauen

Die Forschungsergebnisse weisen auf potenzielle Auswirkungen der Entscheidungsfindung von Männern und Frauen in einer Reihe von beruflichen Bereichen, z. B. auf die Wahrscheinlichkeit, dass sich Frauen um Führungspositionen bewerben, oder auf ihre Leistung bei Finanzanlagen.

Die wichtigsten Ergebnisse wurden in zwei spezifischen Experimenten ermittelt, die persönlich und online mit fast 500 Teilnehmern durchgeführt wurden.

Die Experimente in der Studie waren realen Investitionsentscheidungen nachempfunden, bei denen die Teilnehmer Ausgabenentscheidungen mit echtem Geld treffen sollten.

Die Teilnehmer an den Experimenten sollten Spiele mit echten Geldeinsätzen spielen. Für jedes Spiel betrachteten sie einen Beutel mit 100 roten und blauen Pokerchips. Die Teilnehmer sollten entscheiden, wie viel sie bereit waren zu zahlen – bis zu 10 $ für ein “Ticket”, um ein Spiel zu spielen, bei dem ein einzelner Chip aus der Tüte gezogen wurde. Wurde ein roter Chip gezogen, gewannen sie 20 Dollar. Wurde ein blauer Chip gezogen, gewannen sie nichts. Die Spieler wussten jedoch nicht, wie viel von jeder Farbe in dem Beutel war. In jedem Spiel erhielten sie ein paar Informationen über die Farben einiger Chips, so dass sie insgesamt im Ungewissen blieben. Und jeder Spieler hatte die Möglichkeit, gar nicht zu wetten und die 10 Dollar in die Tasche zu stecken.

“Die Informationen, die wir hinzugefügt haben, wurden absichtlich unklar gehalten”, sagte Karmarkar. “Wir gaben ihnen einige gute Informationen, einige schlechte Informationen und ließen einige Informationen weg. Wir haben ihnen zum Beispiel gesagt, dass sich in der Tüte mindestens 17 rote und mindestens 20 blaue Chips befinden, so dass die Information über die restlichen Chips eindeutig fehlt und die Teilnehmer auf die Wahrscheinlichkeit ‘wetten’ müssen, dass ein roter Chip aus der Tüte gezogen wird.”

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl Männer als auch Frauen zurückhaltend sind, wenn es insgesamt wenig Informationen gibt, aber je mehr Informationen man Männern gibt – gute oder schlechte – desto mehr zahlen sie im Vergleich zu Frauen. Mit zunehmender Gesamtmenge an Informationen vergrößert sich die Kluft im Verhalten weiter.

“Fehlende Informationen störten die Frauen in diesem Experiment eindeutig mehr als Männer”, so Karmarkar. “Diese Untersuchung deutet darauf hin, dass Männer leichter zu Ausgaben überredet werden können, aber dies hängt wesentlich von der Verfügbarkeit relevanter Informationen über die Situation ab.”

© Psylex.de – Quellenangabe: University of California San Diego

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.