Was im Gehirn passiert, wenn wir Filme schauen

Studie untersuchte Prozesse, die der Abflachung der Gehirnhierarchie bei der Betrachtung von Filmen im Vergleich zu Ruhe und Arbeit zugrundeliegen

Was im Gehirn passiert, wenn wir Filme schauen

14.02.2023 In einem neuen in der Zeitschrift Science Advances veröffentlichten Studie haben Forscher der Universitäten Oxford (Vereinigtes Königreich), Aarhus (Dänemark), Buenos Aires (Argentinien) und der Universitat Pompeu Fabra (Barcelona) gezeigt, wie das Anschauen von Filmen unsere Gefühle und unser Denken im Vergleich zu unseren alltäglichen Erfahrungen oft auf eine andere Art und Weise beeinflusst.

Die Autoren verwendeten hochauflösende, groß angelegte Neuroimaging-Daten von 176 Personen, die sich Filmausschnitte aus Filmen wie Inception, The Social Network, Ocean’s Eleven, Home Alone, Erin Brockovich und The Empire Strikes Back ansahen, um die hierarchische Reorganisation des Gehirns beim Anschauen von Filmen direkt zu untersuchen.

Das Gehirn kann abschalten

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass beim Betrachten von Filmen weniger Berechnungen im Gehirn erforderlich sind.

Durch die Erstellung von Ganzhirnmodellen der Gehirnaktivität, die durch das Anschauen von Filmen ausgelöst wird, und bei denselben Personen in Ruhe oder bei der Ausführung von Aufgaben konnten die Hirnforscher zeigen, dass die Gehirnhierarchie beim Anschauen von Filmen flacher ist als in Ruhe oder bei der Ausführung von Aufgaben. Dies deutet darauf hin, dass beim Anschauen von Filmen weniger Berechnungen erforderlich sind. Paradoxerweise wird das Gehirn beim Anschauen von Filmen also weniger von internen Dynamiken angetrieben als bei der Ausführung von Aufgaben oder im Ruhezustand, schreiben die Wissenschaftler.

Dies zeigt, dass wir beim Anschauen von Filmen für einen Moment vom Stress der Arbeit und Problemen befreit sind. Stattdessen kann das Gehirn die Geschichte einfach in sich aufnehmen, was dazu führt, dass die notwendigen Vernetzungen im Gehirn aktiviert werden, die für das äußerst motivierende und beruhigende Vergnügen von Filmen verantwortlich sind.

Das Kino ist der schönste Betrug der Welt

Studienautor Professor Gustavo Deco sagt: “Die Studie liefert neue, wichtige Einblicke in die kausalen Mechanismen, die komplexen Veränderungen in der Gehirnhierarchie zugrundeliegen. Die Verwendung von eher naturalistischen Reizen wie Filmen bietet eine schnelle und bequeme Möglichkeit, wichtige Veränderungen in der anatomischen Konnektivität zu messen, die zum Beispiel bei neuropsychiatrischen Störungen auftreten, und kann zu neuen Erkenntnissen bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen, einschließlich Kindern, führen.”

Studienautor Professor Morten L. Kringelbach fügt hinzu: “Diese Studie liefert faszinierende neue Belege dafür, wie Filme die hierarchische Organisation des gesamten Gehirns verändern können, die für die Orchestrierung der Gehirnberechnungen erforderlich ist. Das Gehirn abstrahiert kohärente Erzählungen aus Standbildern und Ton, was uns in die Lage versetzt, das ständige Gerangel ums Überleben zu überwinden, wenn auch nur für einen kurzen Moment. Die Studie zeigt, wie wahr die Worte des verstorbenen großen französischen Regisseurs Jean-Luc Godard sind: ‘Das Kino ist der schönste Betrug der Welt’.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Science Advances DOI: 10.1126/sciadv.ade6049

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.