Zu viel Fernsehen kann das Gehirn schrumpfen lassen

Studie untersuchte langfristiges Fernsehverhalten und Volumen der grauen Substanz des Gehirns im mittleren Lebensalter

Zu viel Fernsehen kann das Gehirn schrumpfen lassen

10.01.2023 Ryan Dougherty von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health warnt alle, die vor der Glotze abschalten: Übermäßiger Fernsehkonsum kann das Gehirn schrumpfen lassen. Buchstäblich.

Auf der Grundlage von Daten aus 20 Jahren führte er eine Studie durch, die in der Fachzeitschrift Brain Imaging and Behavior veröffentlicht wurde und die darauf hindeutet, dass übermäßiger Fernsehkonsum zu einer Verringerung der grauen Substanz im Gehirn führen kann. Die graue Substanz beherbergt die Neuronen, die den größten Teil unserer geistigen Prozesse steuern.

“Bei Personen, die im mittleren bis späten Erwachsenenalter täglich durchschnittlich anderthalb Stunden mehr fernsahen als ihre Altersgenossen, verringerte sich das Gehirnvolumen um etwa 0,5 %”, sagt Dougherty. “Dieser Prozentsatz mag gering erscheinen, aber die vorherrschende wissenschaftliche Meinung besagt, dass die Erhaltung der Integrität unseres Gehirns die Zeit verlängern kann, bis wir altersbedingte kognitive Einbußen feststellen”.

Gesundheit des Gehirns

Dougherty, der in der Abteilung für Epidemiologie der Bloomberg School arbeitet, bezeichnet sich selbst als “Wissenschaftler für körperliche Aktivität und Bewegung”, der sich dafür interessiert, wie Gehen, Radfahren, Schwimmen und andere aerobe Aktivitäten die Gesundheit des Gehirns unterstützen und den altersbedingten kognitiven Abbau und die Alzheimer-Krankheit verzögern.

Bewegung fördert die Durchblutung des Gehirns, und Theorien besagen, dass dies Vorteile mit sich bringt, z. B. den Abtransport von Giftstoffen und die Freisetzung von Hormonen, die die Bildung neuer Neuronen auslösen. Und sofern Ihr Fernseher nicht vor einem stationären Fahrrad steht, ist Fernsehen eine sitzende Tätigkeit – der Zeitvertreib der sprichwörtlichen Stubenhocker, sagt Dougherty.

Die Studie

Für seine Forschung nutzte er die laufende Längsschnittstudie Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA), die 1985 vom National Heart, Lung, and Blood Institute ins Leben gerufen wurde und an der mehr als 5.000 Teilnehmer aus vier US-amerikanischen Städten teilnahmen.

Obwohl die Studie auf die Untersuchung der Auswirkungen von Lebensstilentscheidungen auf die langfristige kardiovaskuläre Gesundheit ausgerichtet war, sind Aspekte der umfangreichen und sich ständig weiterentwickelnden Studie auch für Wissenschaftler im Bereich der kognitiven Gesundheit von Interesse, insbesondere eine Teilstudie mit 599 Teilnehmern, die 2010 mit MRT-Scans untersucht wurden.

Alle fünf Jahre werden die Teilnehmer der CARDIA-Studie gebeten, die durchschnittliche Anzahl der täglichen Fernsehstunden des vergangenen Jahres anzugeben. Bei den Teilnehmern der Teilstudie wurden im Alter von 50 Jahren ebenfalls MRT-Scans durchgeführt.

Abnahme der grauen Substanz bei überdurchschnittlichem Fernsehkonsum

Diese Teilnehmer gaben an, durchschnittlich 2,5 Stunden pro Tag fernzusehen, was über 20 Jahre hinweg konstant blieb. Dougherty und seine Studienkollegen analysierten die Daten und fanden heraus, dass bei denjenigen, die täglich 1,4 Stunden oder mehr zusätzlich fernsahen, die graue Substanz bei der MRT-Untersuchung im Alter von 50 Jahren um ein halbes Prozent abnahm.

Seltsamerweise zeigte sich bei den Teilnehmern, die angaben, sowohl überdurchschnittlich viel fernzusehen als auch regelmäßig Sport zu treiben, derselbe Rückgang der grauen Substanz, obwohl frühere Untersuchungen gezeigt haben, dass regelmäßige körperliche Aktivität den kognitiven Abbau verlangsamen kann. “Das deutet darauf hin, dass mehr körperliche Aktivität allein die negativen Auswirkungen des Fernsehens nicht aufheben kann”, sagt Dougherty. In der Studie konnte zwar nicht ermittelt werden, welches Programm die Teilnehmer sahen, aber er stellt die Hypothese auf, dass Dokumentarfilme das Gehirn weniger stark schrumpfen lassen als Reality-TV oder ähnlich belanglose Sendungen.

Dougherty ist sich der Grenzen seiner Studie bewusst, einschließlich der Tatsache, dass sie sich auf Selbstauskünfte stützt, und möchte nicht endgültig behaupten, dass Binge-Watching das Gehirn schrumpfen lässt. Dennoch würden seine Ergebnisse zu einer wachsenden Zahl von Forschungsergebnissen beitragen, die vor den Gefahren des exzessiven Fernsehens warnen, und spiegeln die Ergebnisse anderer Studien wider, die auf der Grundlage der Daten der Längsschnittstudie durchgeführt wurden und auf einen Zusammenhang zwischen exzessivem Fernsehkonsum und schlechteren Leistungen bei kognitiven Tests hinweisen.

“Wir sollten uns unserer Verhaltensweisen bewusst sein und versuchen, die sitzende Tätigkeit zu verringern und die körperliche Aktivität zu erhöhen”, so Dougherty abschließend. “Fernsehen ist nur eine Art der sitzenden Tätigkeit, aber eine, die sich leicht ändern lässt.” In der Tat deuten neuere Studien darauf hin, dass andere sitzende Tätigkeiten wie Brettspiele und Puzzles dazu beitragen können, die grauen Zellen zu erhalten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Brain Imaging and BehaviorDOI: 10.1007/s11682-021-00534-4

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.