Frühzeitige Gehirnalterung bei Menschen mit Schizophrenie

Brain-PAD: Studie zeigt Unterschied zwischen prognostiziertem und chronologischem Gehirnalter bei schizophrenen Menschen

Frühzeitige Gehirnalterung bei Menschen mit Schizophrenie

10.01.2023 Menschen mit Schizophrenie haben eine um 15 Jahre kürzere Lebenserwartung. Eine neue Studie hat nun herausgefunden, dass dies zum Teil auf eine fortgeschrittene Gehirnalterung zurückzuführen sein könnte. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

Schizophrenie wird mit einem erhöhten Risiko eines vorzeitigen Todes in Verbindung gebracht, der zum Teil auf Suizid oder schlechte körperliche Gesundheit zurückzuführen ist. Bisherige Studien deuten darauf hin, dass die hohe Prävalenz von Krankheiten, der langfristige kognitive Abbau und die hohe Sterblichkeitsrate bei Menschen mit Schizophrenie zum Teil darauf zurückzuführen sein könnten, dass das biologische Alter des Gehirns das chronologische Alter übertrifft.

In einigen kleineren Studien wurde festgestellt, dass diese Diskrepanz, die als Altersunterschied zwischen Gehirn und vorhergesagtem Alter (brain-predicted age difference, Brain-PAD) bezeichnet wird, bei Schizophreniepatienten durchweg höher ist als bei gesunden Personen. Die Studien haben auch gezeigt, dass sich die Kluft zwischen den beiden Altersstufen vor allem in den ersten Jahren nach Ausbruch der Krankheit vergrößert.

Das Forscherteam untersuchte das Hirnalter bei mehr als 5.000 Personen aus 26 internationalen Kohorten der Arbeitsgruppe Enhancing NeuroImaging Genetics through Meta-Analysis [ENIGMA] Schizophrenia. Die Studie umfasste Daten von 2.803 schizophrenen Patienten und 2.598 gesunden Personen im Alter von 18 bis 73 Jahren.

Prognostiziertes und chronologisches Gehirnalter

Das vorausberechnete Alter des Gehirns wurde individuell mit Hilfe eines Modells geschätzt, das anhand von 68 Messungen der kortikalen Dicke und Oberfläche, sieben subkortikalen Volumina, lateralen Ventrikelvolumina und des gesamten intrakraniellen Volumens trainiert wurde, die alle aus T1-gewichteten Magnetresonanztomographien (MRT) des Gehirns abgeleitet wurden, heißt es in der Studie. Im Durchschnitt wiesen Menschen mit Schizophrenie im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen ein höheres Gehirn-PAD auf, wobei die Diskrepanz zwischen ihrem vom Gehirn vorhergesagten Alter und ihrem chronologischen Alter etwa 3,5 Jahre größer war.

Das Team untersuchte auch, ob ein höherer Hirn-PAD bei Schizophrenie-Patienten mit bestimmten klinischen Merkmalen zusammenhängt: dem Alter bei Ausbruch der Krankheit, der Dauer der Schizophrenie, der Schwere der Symptome sowie der Verwendung und Dosierung von Antipsychotika. Sie fanden keinen Zusammenhang zwischen Brain-PAD und diesen Merkmalen.

“Dies deutet darauf hin, dass ein größeres Brain-PAD bei Schizophrenie nicht in erster Linie durch das Fortschreiten der Krankheit oder durch behandlungsbedingte Auswirkungen auf die Hirnstruktur bedingt ist, über die anderswo berichtet wurde. Dies steht im Einklang mit früheren Studien, die eine größere Hirn-PAD bereits bei Patienten mit Schizophrenie und Psychose in der ersten Episode zeigten”, so die Autoren.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Längsschnittstudien mit einer detaillierteren klinischen Charakterisierung erforderlich sind, um festzustellen, ob ein Prädiktor für das Hirnalter wie Brain-PAD ein nützliches Instrument für frühzeitige Präventions- oder Interventionsstrategien bei dieser Krankheit sein könnte.

© Psylex.de – Quellenangabe: Molecular PsychiatryDOI: 10.1038/s41380-022-01897-w

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.