Gewalt im TV: Auswirkungen auf die Kindesentwicklung

Zusammenhänge zwischen der Exposition gegenüber gewalthaltigen Fernsehsendungen im Vorschulalter und psychosozialen und schulischen Risiken bei Jungen und Mädchen im frühen Jugendalter

Gewalt im TV: Auswirkungen auf die Kindesentwicklung

08.11.2022 Das Anschauen von Fernsehsendungen mit Gewaltdarstellungen im Vorschulalter kann zu späteren Risiken psychologischer und schulischer Beeinträchtigungen im Sommer vor der Einschulung in die Mittelstufe führen laut einer neuen Studie unter der Leitung von Linda Pagani, Professorin an der School of Psycho-Education der Université de Montréal.

Die Studie wurde im Journal of Developmental and Behavioral Pediatrics veröffentlicht.

“Bislang war unklar, inwieweit die Exposition gegenüber typischen gewalthaltigen Bildschirminhalten in der frühen Kindheit – einer besonders kritischen Phase der Gehirnentwicklung – spätere psychische Belastungen und schulische Risiken vorhersagen kann”, so Pagani.

“Die Ermittlung früher veränderbarer Faktoren, die sich auf das spätere Wohlbefinden eines Kindes auswirken, ist ein wichtiges Ziel für individuelle und gemeinschaftliche Gesundheitsinitiativen, und psychologische Anpassung und schulische Motivation sind wesentliche Elemente für einen erfolgreichen Übergang ins Jugendalter”, fügte sie hinzu. “Daher wollten wir die langfristigen Auswirkungen einer typischen Gewaltexposition am Bildschirm bei Vorschulkindern auf die normale Entwicklung anhand mehrerer Schlüsselindikatoren für die Anpassung von Jugendlichen im Alter von 12 Jahren untersuchen.”

Zu diesem Zweck untersuchten Pagani und ihr Team die gewalthaltigen Bildschirminhalte, von denen Eltern berichteten, dass ihre Kinder sie im Alter von 3 1/2 bis 4 1/2 Jahren gesehen hatten, und führten dann eine Nachuntersuchung durch, als die Kinder 12 Jahre alt waren.

Psychologische und schulische Entwicklung

Bei der Nachuntersuchung wurden zwei Berichte erstellt: erstens über die Beobachtungen der Lehrer und zweitens über die psychologischen und schulischen Fortschritte der Kinder selbst, die nun am Ende der sechsten Klasse angelangt waren.

Im Vergleich zu ihren gleichgeschlechtlichen Altersgenossen, die keinen gewalthaltigen Bildschirminhalten ausgesetzt waren, war bei Jungen und Mädchen, die typischen gewalthaltigen Inhalten im Fernsehen ausgesetzt waren, die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie später mehr emotionale Probleme hatten, sagte Pagani.

Sie zeigten auch ein geringeres Engagement im Unterricht, geringere schulische Leistungen und eine geringere schulische Motivation am Ende der sechsten Klasse, fügte sie hinzu. “Für Jugendliche ist der Übergang in die Mittelstufe bereits eine entscheidende Phase in ihrer Entwicklung als Heranwachsende. Das Gefühl von Traurigkeit und Angst und schulische Risiken verkomplizieren ihre Situation noch.

Insgesamt nahmen die Eltern von 978 Mädchen und 998 Jungen an der Studie über gewalthaltigen Fernsehkonsum im Vorschulalter teil. Im Alter von 12 Jahren bewerteten die Kinder und ihre Lehrer die psychosozialen und akademischen Leistungen der Kinder, ihre Motivation und ihre Beteiligung an Aktivitäten im Klassenzimmer.

Paganis Team analysierte dann die Daten, um einen signifikanten Zusammenhang zwischen Problemen bei diesen Aspekten und gewalthaltigen Inhalten, denen die Kinder im Vorschulalter ausgesetzt waren, festzustellen, wobei versucht wurde, so viele mögliche Verzerrungen und Störfaktoren wie möglich zu berücksichtigen.

Identifikation mit fiktiven Figuren

Kinder im Vorschulalter neigen dazu, sich mit den Figuren im Fernsehen zu identifizieren und alles, was sie sehen, als real zu betrachten, so Pagani. “Sie sind besonders anfällig für humorvolle Darstellungen von verherrlichten Helden und Schurken, die Gewalt als gerechtfertigtes Mittel zur Lösung von Problemen einsetzen.”

Wiederholte Exposition gegenüber rasanten, Adrenalin auslösenden Actionsequenzen und fesselnden Spezialeffekten könnte die Überzeugung, die Einstellung und den Eindruck verstärken, dass gewohnheitsmäßige Gewalt in sozialen Interaktionen ‘normal’ ist. Das Verlernen grundlegender sozialer Fähigkeiten kann dazu führen, dass es schwierig wird, sich in der Schule einzufügen, fügte sie hinzu.

Genau wie im wirklichen Leben kann die wiederholte Exposition gegenüber einer feindseligen und gewalttätigen Welt, die von manchmal grotesk aussehenden Kreaturen bevölkert wird, Angst und Stress auslösen und dazu führen, dass diese Kinder die Gesellschaft als gefährlich und beängstigend wahrnehmen, schreiben die Autoren. Dies könne dazu führen, dass sie in zweideutigen sozialen Situationen gewohnheitsmäßig überreagieren. In den Vorschuljahren ist die Anzahl der Stunden am Tag begrenzt, und je mehr Kinder aggressiven Interaktionen (auf Bildschirmen) ausgesetzt sind, desto mehr könnten sie es für normal halten, sich so zu verhalten, schreiben die Autoren.

Pagani fügte hinzu: Wenn sie jedoch angemessenen sozialen Situationen ausgesetzt sind, können sie wichtige soziale Fähigkeiten entwickeln, die später nützlich sein werden und letztlich eine Schlüsselrolle für ihren persönlichen und ökonomischen Erfolg spielen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Prospective associations between preschool exposure to violent televiewing and psycho-social and academic risks in early adolescent boys and girls – Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics 8-Nov-2022

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.