Gewalt in Paarbeziehungen: Alter und Verletzungsmuster

Deutliche Unterschiede bei den Verletzungsmustern bei Gewalt in Paarbeziehungen zwischen den Altersgruppen

Gewalt in Paarbeziehungen: Alter und Verletzungsmuster

20.03.2024 Gewalt in der Partnerschaft (Intimate Partner Violence, Partnerschaftsgewalt) betrifft in unverhältnismäßig hohem Maße Frauen und jüngere Bevölkerungsgruppen, wobei die Häufigkeit zwischen Jugend und jungem Erwachsenenalter ihren Höhepunkt erreicht. Erschreckenderweise besteht eine starke Korrelation zwischen der in der Jugend erlebten Partnerschaftsgewalt und ihrer Persistenz im Erwachsenenalter.

Radiologen können bei der Erkennung körperlicher Anzeichen von Partnerschaftsgewalt eine Schlüsselrolle spielen, da bestimmte Frakturmuster, die in der Bildgebung erkannt werden, nachweislich auf Misshandlungen bei Kindern und Erwachsenen schließen lassen. Allerdings gibt es nur wenige Informationen über Verletzungsmuster bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Opfer von Gewalt geworden sind, obwohl sie besonders gefährdet sind.

In einer im Journal of Adolescent Health veröffentlichten Studie bieten Forscher des Brigham and Women’s Hospital Einblicke, die Gesundheitsdienstleistern dabei helfen werden, Partnerschaftsgewalt in diesen bisher übersehenen Altersgruppen zu erkennen.

Altersgruppen

Die Forscher führten eine retrospektive Datenüberprüfung von Partnerschaftsgewalt-Patienten in US-Notaufnahmen von 2005 bis 2020 durch, um Muster im Zusammenhang mit Gewalt in Partnerschaften in drei Altersgruppen zu ermitteln: Jugendliche (<18 Jahre), junge Erwachsene (18-25 Jahre) und Erwachsene (>25 Jahre).

Die Ergebnisse zeigten, dass der Schweregrad der Partnerschaftsgewalt insgesamt mit dem Alter zunahm, Jugendliche jedoch deutlich häufiger sexuelle Übergriffe erlebten als junge Erwachsene und Erwachsene. Der Anteil der weiblichen Patienten war bei den Jugendlichen am höchsten und nahm mit dem Alter ab.

Verletzungsmuster

Darüber hinaus wiesen jugendliche Patienten eine höhere Rate an Verletzungen des unteren Rumpfes, Gesichtsfrakturen und Frakturen der Hände, Finger und Zehen auf. Vor allem die Wahrscheinlichkeit für Halswirbelbrüche war bei ihnen im Vergleich zu älteren Altersgruppen um das Vierfache erhöht.

“Partnerschaftsgewalt ist zwar in allen Altersgruppen ein kritisches Thema, aber die Entwicklungsphase, die soziale Dynamik und die systemischen Strukturen, die Jugendliche umgeben, bieten einzigartige Möglichkeiten für eine wirksame Intervention”, sagte Dr. Bharti Khurana, Radiologe und Gründer und Leiter des Trauma Imaging Research and Innovation Center am Brigham and Women’s Hospital.

“Bemühungen zur Bekämpfung von Partnerschaftsgewalt bei Jugendlichen können diese Faktoren nutzen, um dauerhafte Veränderungen im Verhalten und in den Beziehungen zu fördern und so möglicherweise zu verhindern, dass sich der Kreislauf der Gewalt bis ins Erwachsenenalter fortsetzt.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Adolescent Health (2024). DOI: 10.1016/j.jadohealth.2024.01.034

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.