Glaube an menschliche Evolution verbunden mit weniger Vorurteilen / Rassismus

Bigotterie und die Kluft zwischen Mensch und Tier: (Un-)Glaube an die menschliche Evolution und bigotte Einstellungen in verschiedenen Kulturen

06.04.2022 Der Zweifel an die menschliche Evolution wurde in den USA mit einem höheren Maß an Vorurteilen, rassistischen Einstellungen und der Unterstützung von diskriminierendem Verhalten gegenüber Schwarzen, Einwanderern und der LGBTQ-Gemeinschaft in Verbindung gebracht. Dies geht aus einer Studie der University of Massachusetts Amherst hervor, die im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht wurde.

Evolutionstheorie und die Psyche

Auch weltweit – in 19 osteuropäischen Ländern, 25 muslimischen Ländern und in Israel – war ein geringer Glaube an die Darwinsche Evolutionstheorie mit einer stärkeren Voreingenommenheit innerhalb der eigenen Gruppe, einer vorurteilsbehafteten Einstellung gegenüber Menschen aus anderen Gruppen und einer geringeren Unterstützung von Konfliktlösungen verbunden.

Die Ergebnisse stützen die Hypothese des Erstautors Stylianos Syropoulos, einem Doktoranden des Labors für Krieg und Frieden, und des Erstautors Bernhard Leidner, einem außerordentlichen Professor für Sozialpsychologie. Sie arbeiteten mit dem Co-Erstautor Uri Lifshin von der Reichman-Universität in Israel und den Co-Autoren Jeff Greenberg und Dylan Horner von der Universität von Arizona in Tucson zusammen. Die Forscher stellten die Theorie auf, dass der Glaube an die Evolution die Identifikation der Menschen mit der gesamten Menschheit aufgrund der gemeinsamen Abstammung erhöhen und zu weniger vorurteilsbehafteten Einstellungen führen würde.

„Menschen, die sich selbst als den Tieren ähnlicher empfinden, sind auch Menschen, die eher eine prosoziale oder positive Einstellung gegenüber Mitgliedern von Außengruppen oder Menschen mit stigmatisiertem und marginalisiertem Hintergrund haben“, erklärt Syropoulos. „In dieser Untersuchung wollten wir herausfinden, ob der Glaube an die Evolution in ähnlicher Weise wirkt, weil er die Überzeugung verstärkt, dass wir den Tieren ähnlicher sind“.

Die Studien

In acht Studien, die in verschiedenen Regionen der Welt durchgeführt wurden, analysierten die Forscher Daten aus dem American General Social Survey (GSS), dem Pew Research Center und drei repräsentativen Online-Stichproben. Bei der Überprüfung ihrer Hypothese über die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Stufen des Evolutionsglaubens berücksichtigten sie Bildung, politische Ideologie, Religiosität, kulturelle Identität und wissenschaftliche Kenntnisse.

„Wir haben jedes Mal die gleichen Ergebnisse gefunden, nämlich dass der Glaube an die Evolution mit weniger Vorurteilen einhergeht, unabhängig von der Gruppe, der man angehört, und unter Berücksichtigung all dieser alternativen Erklärungen“, sagt Syropoulos.

Weniger Vorurteile durch Glaube an Evolutionstherorie

So wurden zum Beispiel religiöse Überzeugungen, wie auch politische Ideologien, getrennt von dem Glauben oder Unglauben an die Evolution gemessen, so die Forscher. „Unabhängig davon, ob jemand die Religion als einen wichtigen Teil seines Lebens betrachtet, steht der Glaube an die Evolution mit weniger Vorurteilen in Zusammenhang, unabhängig vom Glauben an Gott oder eine bestimmte Religion“, sagt Syropoulos.

Leidner fügt hinzu: „Dieser ganze Effekt und dieses Muster scheint in allen großen politischen Systemen vorhanden zu sein. Es ist ein sehr menschliches Phänomen, ganz gleich, wo auf der Welt man sich befindet.

Die Forscher stellen fest, dass Darwins Evolutionstheorie aus dem 19. Jahrhundert angeführt wurde, um Rassismus, Vorurteile und Homophobie zu begründen, zum Teil durch den Ausdruck „Überleben des Stärkeren“, der den Prozess der natürlichen Auslese beschreibt.

„Es gibt theoretische Darstellungen, die das Gegenteil von dem vorhersagen, was wir herausgefunden haben. Deshalb war es für uns aufregend zu zeigen, dass dies tatsächlich nicht der Fall ist, dass das Gegenteil wahr ist und dass der Glaube an die Evolution ziemlich positive Auswirkungen zu haben scheint“, sagt Leidner.

In die US-Studie flossen Daten aus den Jahren 1993, 1994, 2000, 2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016 und 2018 ein – den Jahren, in denen das GSS die Amerikaner zu ihrem Glauben an die Evolution befragte, sowie zu ihrer Einstellung gegenüber Einwanderern, Schwarzen, affirmativen Maßnahmen, LGBTQ-Personen und anderen sozialen Themen.

Die Datenanalyse zeigte eindeutig, „dass der Unglaube an die menschliche Evolution der treibende Faktor und der beständigste Prädiktor für Vorurteile im Vergleich zu anderen relevanten Konstrukten ist“, heißt es in dem Papier.

Erweiterung des moralischen Horizonts

In der in Israel durchgeführten Studie waren Menschen mit einem höheren Evolutionsglauben eher bereit, den Frieden zwischen Palästinensern, Arabern und Juden zu unterstützen. In der Studie mit Ländern der islamischen Welt war der Glaube an die Evolution mit weniger Vorurteilen gegenüber Christen und Juden verbunden. Und in der Studie, die in Osteuropa durchgeführt wurde, wo orthodoxe Christen die Mehrheit bilden, war der Glaube an die Evolution mit weniger Vorurteilen gegenüber Zigeunern, Juden und Muslimen verbunden.

Syropoulos geht davon aus, dass der Glaube an die Evolution den „moralischen Horizont“ der Menschen erweitert und zu dem Gefühl führt, dass „wir mehr gemeinsam haben als Dinge, die sich unterscheiden“.

Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass die Lehre der Evolution Nebeneffekte zu haben scheint, die zu einer besseren oder harmonischeren Gesellschaft führen könnten, fügt Leidner hinzu.

Der nächste Schritt, so die Forscher, besteht darin, zu untersuchen, wie die Evolution im Klassenzimmer gelehrt wird, und darauf hinzuarbeiten, Modelle zu entwickeln, um die positiven Auswirkungen zu untersuchen und zu verstärken.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Personality and Social Psychology, 2022; DOI: 10.1037/pspi0000391

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).