Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Grübeln bei Depression verbunden mit Suizidgedanken

Repetitives negatives Denken und ungünstige Lebensereignisse verbunden mit Suizidgedanken bei Jugendlichen mit klinischen depressiven Störungen

Grübeln bei Depression verbunden mit Suizidgedanken

16.03.2023 Eine Tendenz zu repetitivem, festgefahrenem Denken (Grübeln) während eines Stimmungstiefs konnte in einer neuen Studie mit Suizidgedanken bei Jugendlichen mit einer schweren depressiven Störung in Verbindung gebracht werden.

Forscher der Universität Birmingham untersuchten in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Cambridge, der Universität Leiden, der Universität Melbourne und der Yale Medical School drei verschiedene Risikofaktoren, von denen angenommen wird, dass sie mit Suizidgedanken bei jungen Menschen mit einer schweren depressiven Störung in Verbindung stehen.

In der im Journal of Affective Disorders veröffentlichten Studie untersuchte das Team sich wiederholende negative Gedanken – oder kognitives Grübeln -, strukturelle Veränderungen in bestimmten Hirnregionen und kürzlichen Stress.

Sie verwendeten Daten aus einer bestehenden klinischen Studie (MR-IMPACT), die zur Untersuchung von schweren depressiven Störungen bei Jugendlichen angelegt wurde. Das Ziel war die Untersuchung von Theorien, wonach Suizidgedanken mit funktionellen Veränderungen in bestimmten Hirnregionen zusammenhängen, die auch mit wiederholtem negativen Denken bzw. kognitivem Grübeln verbunden sind.

Darüber hinaus geht man davon aus, dass jüngere Stresserfahrungen in der Kindheit die Entwicklung des Gehirns beeinflussen und mit strukturellen Hirnveränderungen zusammenhängen, die mit Suizidgedanken in Verbindung gebracht werden.

Die Verknüpfung zwischen kognitivem Grübeln und der zugrundeliegenden Hirnstruktur wurde bisher nicht im Zusammenhang mit Suizidgedanken und -verhalten bei jungen Menschen mit klinischen Depressionen untersucht.

Die vorläufigen Ergebnisse umfassen Daten von 67 männlichen und weiblichen Teilnehmern mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren. Bei allen Teilnehmern wurde eine schwere depressive Störung diagnostiziert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vermehrtes Grübeln ein Prädiktor für einen höheren Schweregrad von Suizidgedanken bei jungen Menschen mit schweren depressiven Störungen ist.

Das Team fand keine signifikanten Zusammenhänge zwischen aktuellen Belastungen und Suizidgedanken oder zwischen einer geringeren Oberfläche in den untersuchten Gehirnregionen und Suizidgedanken – obwohl neuere Studien einen Zusammenhang zwischen der Gehirnoberfläche, dem Grübeln und aktuellen Belastungen festgestellt haben.

Die leitende Forscherin Dr. Maria Dauvermann von der School of Psychology der Universität Birmingham sagte: “Wir fanden Hinweise darauf, dass ein erhöhtes Maß an Grübeln ein erhöhtes Maß an Suizidgedanken vorhersagt. Dies war das wichtigste Ergebnis der Studie, und – obwohl es sich nur um ein vorläufiges Ergebnis handelt – bietet es einen vielversprechenden Anhaltspunkt für weitere Untersuchungen in diesem Bereich und könnte zu neuen Behandlungsmethoden für junge Menschen mit schweren depressiven Störungen führen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2022). DOI: 10.1016/j.jad.2022.12.087

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.